Archive for the ‘Ostgut Ton’ Category

h1

out now: Nitam – Retold EP [Unterton]

February 18, 2015
 

Artist:
Nitam

 

Title:
Retold EP

 

Label:
Unterton

 

Cat#:
U-TON06

 

Release Date:
02nd March 2015

 

Format:
12″ & digital

 

Tracklist:
A1)
Retold

A2)
Neotyp

B1)
Value Time

B2)
Exiam

 

Press Info (English):
With U-TON 06 we welcome Berlin born and based Nitam as a new artist on Unterton. His first release as a producer is a collection of tracks that were all created during various recording sessions in the last year – the Retold EP immediately gives a clear impression of Nitam’s versatile production style.

Besides their functionality as club tracks the cuts on this EP are also filled with melodic emotiveness. Whereas the record as a whole gauges dark, vibrating spaces, its subtle details bristle with musicality: be it the gradually building layers of melody (“Retold“), the strikingly euphoric vocal snippets (“Value Time“), the chilled synth lines (“Exiam“) or the meandering sound pads (“Neotyp“); be it the modulating rhythmic structures, the dry percussion slaps, the straightforward milling bass drums or the late 80’s, early 90’s inspired House elements – U-TON 06 does not follow a single, rigid masterplan and should please Techno and Breaks devotees alike.

 

Press Info (German):
Mit U-TON 06 begrüßen wir den Berliner Nitam als neuen Künstler auf Unterton. Seine erste Veröffentlichung als Produzent ist eine Zusammenstellung von Tracks, die phasenweise, ausschließlich im letzten Jahr entstanden sind – die Retold EP vermittelt gleich einen guten Eindruck der Versatilität und musikalischen Bandbreite Nitams.

Neben ihrer Funktionalität als Club-Tracks schwingt bei Nitams Produktionen eine gewisse Dramatik und Melodiösität mit. Während die Platte als Ganzes dunkle, vibrierende Räume abmisst, steckt die Musikalität im Detail: Ob sich sukzessiv aufbauende Melodieschichten („Retold“), euphorisch wirkende Vocal-Fetzen („Value Time“), kühle Synth-Lines („Exiam“) oder sich mäandernd-überlagernde Flächensounds („Neotyp“); ob modulierende Rhythmik, trockene Perkussion-Slaps, geradlinig walzende Bassdrum oder vom House-Sound der späten 80er und frühen 90er inspirierte Rhythmen – U-TON 06 folgt keinem festgelegten Masterplan und dürfte sowohl dem Techno- als auch Breaks-Aficionado gut gefallen.

 

Listen:

 

Recommendations:
Kobosil’s “Contact EP” on Unterton
The Black Dog’s “Darkhaus Vol. 01 EP” on Unterton
Manhooker’s “Wheels In Motion EP” on Unterton

 

Buy Vinyl:
Ostgut Shop
Hardwax
deejay.de
Red Eye Records
Juno
more soon

 

Buy Digital:
Hardwax
Boomkat
JunoDownload
more soon

 

Websites:
Nitam
Ostgut Ton / Unterton

 
h1

out now: Steffi – Power Of Anonymity [Ostgut Ton]

February 16, 2015
 

Artist:
Steffi

 

Title:
Power Of Anonymity

 

Label:
Ostgut Ton

 

Cat#:
OSTGUTCD32 | OSTGUTLP18

 

Release Date:
24th November 2014

 

Format:
CD, LP & digital

 

Tracklist:
01.
Pip

02.
Everyday Objects

03.
Selfhood

04.
Power Of Anonymity

05.
Bag Of Crystals

06.
Hard Hitting Horizon

07.
Bang For Your Buck

08.
JBW25

09.
Treasure Seeking
[feat. Dexter & Virginia]

10.
Fine Friend

Different track order for vinyl

 

Press Info (English):
Berlin-based DJ and producer Steffi returns with her second album Power Of Anonymity on Ostgut Ton.

“I wanted to start working on my new album without any personal or external expectations and I was seeking an emancipated, unshackled approach in the album’s construction. I intended to include Electro and IDM elements as these are my roots: it’s the music that I first started djing. After almost 20 years I got the feeling that I’ve come full circle, so I wanted to make an album that I, as a DJ, would like to carry in my record bag.

My first LP – Yours & Mine (Ostgut Ton, 2011) – is very conceptual, it has a certain vibe that not only fits the club but also works on a stereo or in the car. Power Of Anonymity is much more about how I see the dance floor these days, and my aim was to take that vision into the studio. I asked myself what would happen if I could produce day after day without DJ gigs and travel interrupting my flow. These long stints in the studio allowed me to divide my time into three single blocks: initially I would only do jams and make sketches, followed by a phase for arranging and editing all recordings, and then a mixdown period for the album. Concentrating on creating Power Of Anonymity has inspired me to carry on tapping deeper into my creative vein. I’m looking forward to the next time when I can step into the studio. Being focused is the key.”

– Steffi, Berlin, August 2014 –

The new approach to her songwriting and production sees the 40-year-old Steffi being as on point as ever. Power Of Anonymity features laid-back, melodic cuts like “Pip”, “Fine Friend” and the break-heavy title track next to more straightforward, hypnotic dance floor pieces such as “Selfhood”, “Bag Of Crystals”, “JBW25” and “Bang For Your Buck”. Besides her solo instrumental productions, Steffi’s collaboration with longtime friends Dexter and Virginia on the uplifting, percussion-driven vocal track “Treasure Seeking” is the icing on the cake.

Just like “Power Of Anonymity” as a single piece of music, the album itself lives on an industrial-resonating structure of 808s, crisp synth stabs, pulsing staccati and dark, percussive drumbeats. With her second album Steffi recalls classic, landmark Detroit Electro, while creating her very own modern, retro-futuristic sound.

 

Press Info (German):
DJ und Produzentin Steffi veröffentlicht ihr zweites Album Power Of Anonymity auf Ostgut Ton.

„Ich wollte die Arbeit an meinem neuen Album ganz ohne Erwartungen von außen oder meiner selbst angehen und suchte nach einer emanzipierten, befreiten Herangehensweise für den Aufbau der Platte. Zudem wollte ich Elemente aus Electro und IDM aufnehmen, denn da liegen meine Wurzeln: Das ist die Musik, mit der ich aufzulegen begann. Nach fast 20 Jahren habe ich das Gefühl, wieder an meinen Ausgangspunkt zurückzukehren. Deshalb wollte ich ein Album machen, das ich – als DJ – gerne in meiner Plattentasche hätte.

Meine erste LP – Yours & Mine (Ostgut Ton, 2011) – ist sehr konzeptuell. Das Album hat einen bestimmten Vibe, der nicht nur in den Club passt, sondern auch zu Hause oder im Auto funktioniert. Power Of Anonymity entspricht viel eher dem, wie ich heutzutage den Dancefloor sehe. Mein Ziel war es, diese Vision ins Studio zu überführen. Ich fragte mich, was wohl passieren würde, wenn ich Tag auf Tag produzieren könnte, ohne durch Reisen oder DJing in meinem Flow unterbrochen zu werden. Diese langen Studiosessions erlaubten mir auch, meine Zeit in drei Abschnitte zu unterteilen: Anfangs machte ich nur Jams und Skizzen, darauf folgte eine Arrangement- und Bearbeitungsphase aller Aufnahmen und schließlich der Mixdown des Albums. Mich auf die Arbeit an Power Of Anonymity zu konzentrieren hat mich inspiriert, meiner kreativen Ader noch freieren Lauf zu lassen. Ich freue mich jetzt schon auf meinen nächsten Studioaufenthalt. Der Schlüssel ist, zielstrebig zu sein.“

– Steffi, Berlin, August 2014 –

Mit dem neuen Songwriting- und Produktionsansatz legt die 40-jährige Steffi treffsicher nach. Auf Power Of Anonymity stehen lässige, melodische Stücke wie „Pip“, „Fine Friend“ und das breaklastige Titelstück neben geraden, hypnotischen Tanzflächentracks wie „Selfhood“, „Bag Of Crystals“, „JBW25“ und „Bang For Your Buck“. Abgesehen von den Solo-Instrumental-Stücken sticht Steffis Kollaboration mit ihren langjährigen Freunden Dexter und Virginia – das erhebende, perkussive Vocal-Stück „Treasure Seeking“ – als wahres Sahnehäubchen heraus.

Genau wie „Power Of Anonymity“ als einzelnes Musikstück lebt das Album als Ganzes von einer Industrial-nachhallenden Struktur aus 808s, spitzen Synth-Stichen, pulsierenden Staccati und düsteren, perkussiven Drumbeats. Mit ihrem zweiten Studioalbum erinnert Steffi an klassischen, bahnbrechenden Detroit Electro während sie gleichzeitig ihren ganz eigenen, modernen und retro-futuristischen Klang entwirft.

 

Listen:

 

Full Track Streaming:
“Power Of Anonymity”

 

Video Special:
“Boiler Room Berlin”

 

Recommendations:
Answer Code Request’ album “Code” on Ostgut Ton
EP “Schraper” on Ostgut Ton
Album “Yours & Mine” on Ostgut Ton

 

Buy CD:
Ostgut Ton
deejay.de
decks.de
WOM
HHV
Juno
Boomkat
more soon

 

Buy Vinyl:
Ostgut Ton
deejay.de
decks.de
Clone
Red Eye Records
WOM
HHV
Boomkat
more soon

 

Buy Digital:
Beatport
iTunes
JunoDownload
DJTunes
Boomkat
Bleep
WhatPeoplePlay
more soon

 

Booking:
Ostgut Booking

 

Websites:
Steffi
Ostgut Ton

 

Photo © Lisa Swarna Khanna
h1

out now: Anthony Parasole – My Block EP [Ostgut Ton]

October 27, 2014
 

Artist:
Anthony Parasole

 

Title:
My Block EP

 

Label:
Ostgut Ton

 

Cat#:
O-TON 84

 

Release Date:
10th November 2014

 

Format:
12″ & digital

 

Tracklist:
01)
My Block

02)
Bizarre

03)
Typhoon

 

Press Info (English):
New York City-based DJ, producer and The Corner label owner Anthony Parasole makes his debut on Ostgut Ton with three new percussive-heavy Techno tracks on the My Block EP.

“Percussive music, that’s my ground, my foundation but I am missing the feeling of tribalism in Techno today. I’ve been using a lot of different drum techniques over the past years, implementing them to Techno. The record ‘Quickstrike’, that I’ve released on my own label The Corner, was an edit record of an old sample-based house release. To me this was a test if people would gravitate to this sound and it was the biggest record on The Corner so far. From there I knew I could do this and two tracks off my new EP on Ostgut Ton work like this: ‘Typhoon’ features bongos, congas and all kinds of skin percussion, ‘My Block’ uses a different kind of percussive color.

HipHop in general and the Cut-up technique in particular have also heavily inspired me as a producer. During the 1990s music seemed really profound – a little bit tougher too. I listened to a lot of HipHop when I was writing the music for this new release and applied its methods to my own music. Many producers at that time were very forward-thinking. Wu-Tang Clan’s RZA uses a sixteenth note technique that made me realize that I wanted this kind of hypnotizing sound to work in a Techno format. Another big influence were late 1970s Horror movie trailers. I was watching them while I was working on ‘Bizarre’ in the studio, I was inspired to capture the eerie tones and textures of those short clips in ‘Bizarre’.

At the end of the day I work within certain parameters. Everytime I make a sample, I drop it into my personal folder – so all my music has a similarity of up to 50 or 60%. Maybe I’ll use the same drumkit or kickdrum. I apply limitations to myself, but doing this also gives me my own voice. When I was learning how to produce, Levon Vincent taught me to make my own drum kit, to make my own synth kit and to work within this. Sample-based music is inspiring, and creating something out of found sound is very interesting to me. I think a sound signature is something that will always refine ones sonic pallet and skill set.”

– Anthony Parasole, Berlin, September 2014 –

 

Press Info (German):
Der in New York City lebende DJ, Produzent und The Corner-Labelbetreiber Anthony Parasole macht sein Debüt auf Ostgut Ton mit drei neuen, perkussionslastigen Techno-Tracks auf der My Block EP.

„Perkussive Musik, da liegt mein Fundament, aber dieses Gefühl von Tribalismus fehlt mir heutzutage im Techno. Ich habe in den letzten Jahren viele verschiedene Drum-Techniken verwandt und sie mit Techno zur Anwendung gebracht. Die ‚Quickstrike’-Platte, die ich auf meinem Label The Corner veröffentlichte, war ein Edit eines alten, Sample-basierten House-Tracks. Für mich war das ein Test, ob sich die Leute von diesem Sound anziehen lassen würden und es wurde zur bisher größten The Corner-Veröffentlichung. Zwei Tracks auf meiner Ostgut Ton-EP funktionieren genau so: In ‚Typhoon’ gibt es Bongos, Congas, alle möglichen fellbasierten Percussions. ‚My Block’ benutzt eine andere Art perkussiver Klangfarbe.

HipHop im Generellen und Cut-up im Speziellen waren auch eine große Inspiration für mich als Produzent. Während der 90er Jahre wirkte Musik sehr tiefgründig – und auch ein bisschen härter. Ich hörte viel HipHop während der Arbeit an diesem Release und wandte dessen Methoden auf meine eigene Musik an. Viele Produzenten jener Zeit waren sehr vorausdenkend. RZA vom Wu-Tang Clan benutzte eine Sechszehntel-Notierung die mir die Augen dafür öffnete, diesen hypnotischen Sound in einem Technoformat funktionieren zu lassen. Ein anderer großer Einfluss waren Horrorfilm-Trailer der späten 70er. Davon schaute ich viele an, als im Studio an ‚Bizarre’ arbeitete — ich wollte die gespenstischen Klänge und Strukturen dieser kurzen Filmclips in ‚Bizarre’ einfangen.

Ich arbeite innerhalb bestimmter Parameter, jedes meiner neuen Samples werfe ich in meinen persönlichen Ordner – all meine Musik hat also ungefähr 50 bis 60 Prozent Gemeinsamkeiten. Vielleicht benutze ich mal dasselbe Drumkit oder die gleiche Kickdrum. Ich limitiere mich selbst, aber dadurch schaffe ich mir meine eigene Stimme. Als ich anfing zu produzieren, lehrte mich Levon Vincent mein ganz persönliches Drumkit oder Synthkit zu bauen – und dann innerhalb dieses Systems zu arbeiten. Sample-basierende Musik ist inspirierend und etwas aus gefundenen Klängen zu erschaffen, finde ich sehr interessant. Eine musikalische Klangpalette wird immer die eigene Handschrift und Fähigkeiten verfeinern.“

– Anthony Parasole, Berlin, September 2014 –

 

Listen:

 

Video:

shot, directed and edited by Irwin Barbé

 

Special:
CLR Podcast 275

 

Recommendations:
Dettmann’s “Seduction EP” on Ostgut Ton incl. Parasole remix
Answer Code Request’s “Breathe EP” on Ostgut Ton
Norman Nodge’s “The Happenstance EP” on Ostgut Ton

 

Buy Vinyl:
Ostgut Ton
deejay.de
decks.de
Juno
HHV
Boomkat
Forced Exposure
Phonica Records
Norman Records
Red Eye Records
more soon

 

Buy Digital:
Boomkat
JunoDownload
iTunes
Beatport
WhatPeoplePlay
DJTunes
more soon

 

Booking:
Ostgut Booking

 

Websites:
Anthony Parasole
Ostgut Ton

 
h1

out now: Various – Masse Box [Ostgut Ton]

July 8, 2014
 

Artist:
Various

 

Title:
Masse

 

Label:
Ostgut Ton

 

Cat#:
MASSEBOX01

 

Release Date:
14th July 2014

 

Format:
box (CD + 3×12″) ↦ digital

 

Tracklist:
CD-01)
Henrik Schwarz
Unknown Touch

CD-02)
Henrik Schwarz
Affect Structure

CD-03)
Henrik Schwarz
I Am Not Responsible For That

CD-04)
Henrik Schwarz
But Then I’m Different

CD-05)
Henrik Schwarz
When Things Are Difficult

CD-06)
Henrik Schwarz
Couple Are Strong

CD-07)
Dettmann | Wiedemann
Part 1 – Accelerando

CD-08)
Dettmann | Wiedemann
Part 2 – Martellato

CD-09)
Dettmann | Wiedemann
Part 3 – Spiritoso

CD-10)
DIN
prelude

CD-11)
DIN
Creation

CD-12)
DIN
Variation

CD-13)
DIN
Oscillation

CD-14)
DIN
Division

CD-15)
DIN
Generation

CD-16)
DIN
Conclusion

Vinyl1-A)
DIN
Euphorium

Vinyl1-B)
DIN
Aetas

Vinyl2-A)
Dettmann | Wiedemann
Spiritoso
(Club Version)

Vinyl2-B)
Dettmann | Wiedemann
Martellato
(Club Version)

Vinyl3-A)
Henrik Schwarz
Lockstep

Vinyl3-B)
Henrik Schwarz
Unknown Touch Two

Tracks CD-01 – CD-06 are subtitled as “Balletsuite #1 – Masse”, Tracks CD-07 – CD-09 are “Menuett” and Tracks CD-10 – CD-16 ar called “Evolve”

 

Press Info (English):
The MASSE BOX comprises the album “MASSE“ and the three remix EPs from DIN, Dettmann | Wiedemann and Henrik Schwarz in one set. It contains the CD in a 6-panel-digipak and three 12“ vinyl singles in three seperate covers. The CD and vinyl are housed in a luxurious case made from 800 g/m² carton with a matt foil lamination and a partial UV spot gloss decoration, the box is released as a limited edition of 500, half of which are exclusive to ostgut.de.

DIN – Masse Remixes I
On the A-side “Euphorium“ DIN transform the elegantly floating composition “Oscillation“ from the choreography into a 4/4 track. The intro signal featuring a melancholy string arrangement is followed by a softly sculpted beat structure. The track radiates a gentle aura that disperses long waves of colour. Stabs of different melodies form a Moebius strip. Neatly placed on top of a pulsating bass drum they form a pastel-tinted infinity.
“Aetas“ on the other side remains more bare without being too abstract. Synths appear to freeze inside a vast echoing space filled with complementing hand claps: Efdemin and Marcel Fengler create something recumbent from the material that was entitled “Conclusion“ in the stage production. The tension of “Aetas“ is created through bypassing frequencies: there’s deep bass and there are sharp highs as well but what happens in between meanders in unforeseeable directions and the production succeeds as a perfect adaptation for the club.

Dettmann | Wiedemann – Masse Remixes II
There’s a swift introduction of the bass drum on “Spiritoso“: The syncopated, triggering and gently upward drifting original is now seeking the sheltering darkness of an enclosed space. Dettmann | Wiedemann are glazing a black light terrarium with the help of night-deep pianos, wheezing flags of echo and ghost lit keyboards. And the creatures inside elongate and dance towards a peculiar light.
The B-side “Martellato“ on the other hand heads for lift-off, the descending flight ends inside a soft net. The tripping buzz and pull of the original is transformed and spectres appear inside the track, constantly modulating, their faces keep shifting: a direct acoustic footprint of the subject mass.

Henrik Schwarz – Masse Remixes III
On “Lockstep“ the Berlin house maestro Henrik Schwarz transforms his material from the “Masse“ soundtrack into a missile for the floor and uses fine tuning of the filters to full effect. This is no debarkation, this is a rush for the peak time.
The pop hit of the “Masse“ ballet “Unknown Touch“ receives a healthy shot of vivacity for the floor mix on the flip side of the 12“. Initially the track positions itself somewhere between UK funky and grime traditions as Schwarz pitches down the strings towards the bass line, but soon “Unknown Touch Two“ begins to open up as it plays around inside its own sound boxes. Pizzicatos, cheering bells and house piano travel on waves like kids on a seesaw. A piece of music like a happily grinning face, so deep and joyous.

Various – “Masse”
click here

 

Press Info (German):
Die MASSE BOX stellt das Album „MASSE“ und die drei Remix EPs von DIN, Dettmann | Wiedemann und Henrik Schwarz in einem Set zusammen. Sie beinhaltet eine CD im 6-Panel-Digipak und drei 12“ Vinyl Singles in 3 verschiedenen Covern. Verpackt sind die Tonträger in einer luxuriösen Schachtel aus 800 g/m² Karton mit Mattfolienkaschierung und einer partiellen UV-Glanzlack-Verzierung, die Schachtel ist auf 500 Stück limitiert, die Hälfte davon sind exklusiv bei ostgut.de erhältlich.

DIN – Masse Remixes I
Auf der A-Seite „Euphorium“ verwandeln DIN das elegant-dahinfließende Stück aus der Choreografie, das dort noch „Oscillation“ heißt, zu einem Viervierteltakt-Track. Auf das Intro-Signal aus melancholischen Streichern folgt eine weiche Beatstruktur. Sie erstrahlt in Sanftheit, Farben in langen Wellen aussendend. Formt aus mehreren Melodie-Klecksen eine Möbius-Schleife, die sich über dem Durchpulsieren der Bassdrum zu einer pastellenen Unendlichkeit formen.
„Aetas“ auf der Rückseite hingegen bleibt nackt, ohne auf Abstraktion zu setzen. Synths kurz vor dem Erfrieren, in einen breiten Hallraum platzierte Handclaps: Efdemin und Marcel Fengler kreieren etwas Ruhendes aus dem Material, das für die Bühnenproduktion noch „Conclusion“ lautete. Seine Spannung erzeugt „Aetas“ aus den Wegen der Überbrückung zwischen den Frequenzen: tiefe Bässe yes, Spitzen ganz oben yes. Was jedoch dazwischen passiert, mäandert völlig unvorhersehbar. Diese Adaption für die Clubs ist gelungen.

Dettmann | Wiedemann – Masse Remixes II
Zackig setzt sie ein, die Bassdrum von „Spiritoso“: Was im Original noch synkopisch triggerte und zum Licht hin truckerte, sucht nun die schützende Dunkelheit des geschlossenen Raumes. Dettmann | Wiedemann glasern sich mithilfe eines nachttiefen Klavier-Motives, röchelnden Hall-Fahnen und irrlichternden Keyboards ein Schwarzlicht-Terrarium. Die Wesen darin tänzeln und strecken sich nach der besonderen Lichtquelle.
„Martellato“ hingegen, die B-Seite, legt einen Absprung hin. Der Flug nach unten endet in einem weichen Netz. Vom trippigen Fiepen und Zerren des Bühnen-Originals ist hier kaum noch etwas wiederzuerkennen. Aus diesem Track tauchen Schemen auf. Sie verschwinden wieder, ehe ihr Gesicht zu erkennen gewesen wäre: Ein direkter akustischer Abdruck des Themas „Masse“.

Henrik Schwarz – Masse Remixes III
Der Berliner House-Maestro Henrik Schwarz verwandelt auf „Lockstep“ sein Material aus der „Masse“-Kooperation mit dem Staatsballett durch feines Werken an den Filter-Effekten zum Zisch für den Floor. Das ist keine Abfahrt. Das ist das Rauschen für die Peaktime.
Der Pop-Hit des „Masse“-Soundtracks „Unknown Touch“ hingegen erfährt im Floor-Mix ein mehr an Munterkeit. Zunächst wirkt es wie eine Idee aus den UK-Funky und Grime-Traditionen, wie Schwarz die heruntergepitchten Streicher zu einer Bassline verarbeitet. Später jedoch öffnet sich „Unkown Touch Two“ dem Spielen mit den Klangkörpern. Pizzicati und Glöckchenjubel und klassische House-Pianos wehen auf und ab wie ein Kind auf einer Schaukel. Ein Stück Musik wie ein Grinsegesicht, so deep, so glückbringend.

 

Verschiedene – “Masse”
siehe hier

 

Listen:
Various – “Masse”

DIN – “Masse Remixes I”

Dettmann | Wiedemann – “Masse Remixes II”

Henrik Schwarz – “Masse Remixes III”

 

Related Stuff:
Event info “Masse”
CD “Masse” (which is now part of the box with a different design)
Vinyl “Masse Remixes I”
Vinyl “Masse Remixes I”
Vinyl “Masse Remixes III”

 

Buy Box:
Ostgut Ton
deejay.de
decks.de
Juno
Amazon GER
Amazon US
more soon

 

Buy Digital:
Beatport
JunoDownload
more soon

 

Websites:
Ostgut Ton

 
h1

out now: Hendrik Schwarz – Masse Remixes III [Ostgut Ton]

July 4, 2014
 

Artist:
Hendrik Schwarz

 

Title:
Masse Remixes III

 

Label:
Ostgut Ton

 

Cat#:
O-TON 79

 

Release Date:
14th July 2014

 

Format:
12″ & digital

 

Tracklist:
A)
Lockstep

B)
Unknown Touch Two

 

Press Info (English):
May 2013 saw the premiere of the choreography “Masse“: A co-production between Berghain and the Staatsballett Berlin. At the venue “Halle am Berghain“ several producers explored in collaboration with different choreographers the various meanings of the subject “Masse“ (English: mass): DIN, Dettmann | Wiedemann, Henrik Schwarz. Now, a year after the critically acclaimed stage production and parallel to the other music producers from “Masse“, Henrik Schwarz delivers two tracks remixed for the club.

On “Lockstep“ the Berlin house maestro Henrik Schwarz transforms his material from the “Masse“ soundtrack into a missile for the floor and uses fine tuning of the filters to full effect. This is no debarkation, this is a rush for the peak time.

The pop hit of the “Masse“ ballet “Unknown Touch“ receives a healthy shot of vivacity for the floor mix on the flip side of the 12“. Initially the track positions itself somewhere between UK funky and grime traditions as Schwarz pitches down the strings towards the bass line, but soon “Unknown Touch Two“ begins to open up as it plays around inside its own sound boxes. Pizzicatos, cheering bells and house piano travel on waves like kids on a seesaw. A piece of music like a happily grinning face, so deep and joyous.

 

Press Info (German):
Im Mai 2013 feierte die Choreografie „Masse“ Premiere: Eine Koproduktion von Berghain und Staatsballet Berlin. In der Halle am Berghain erkundeten verschiedene Produzenten in Zusammenarbeit mit mehreren Choreografinnen und Choreografen des Ensembles verschiedenartige Facetten des Themas „Masse”: DIN, Dettmann | Wiedemann, Henrik Schwarz. Wie seine musikalischen „Masse“-Mitstreiter veröffentlicht Henrik Schwarz ein knappes Jahr nach der vielbeachteten Bühnenproduktion nun zwei Stücke im Remix für die Clubs.

Der Berliner House-Maestro Henrik Schwarz verwandelt auf „Lockstep“ sein Material aus der „Masse“-Kooperation mit dem Staatsballett durch feines Werken an den Filter-Effekten zum Zisch für den Floor. Das ist keine Abfahrt. Das ist das Rauschen für die Peaktime.

Der Pop-Hit des „Masse“-Soundtracks „Unknown Touch“ hingegen erfährt im Floor-Mix ein mehr an Munterkeit. Zunächst wirkt es wie eine Idee aus den UK-Funky und Grime-Traditionen, wie Schwarz die heruntergepitchten Streicher zu einer Bassline verarbeitet. Später jedoch öffnet sich „Unkown Touch Two“ dem Spielen mit den Klangkörpern. Pizzicati und Glöckchenjubel und klassische House-Pianos wehen auf und ab wie ein Kind auf einer Schaukel. Ein Stück Musik wie ein Grinsegesicht, so deep, so glückbringend.

 

Listen:

 

Related Stuff:
Event info “Masse”
CD “Masse”
Box “Masse”
“Masse Remixes I”
“Masse Remixes II”

 

Buy Vinyl:
Ostgut Ton
deejay.de
decks.de
Juno
WOM
Amazon GER
Amazon US
HHV
more soon

 

Buy Digital:
Beatport
JunoDownload
more soon

 

Websites:
Ostgut Ton

 
h1

out now: Dettmann | Wiedemann – Masse Remixes II [Ostgut Ton]

July 4, 2014
 

Artist:
Dettmann | Wiedemann

 

Title:
Masse Remixes II

 

Label:
Ostgut Ton

 

Cat#:
O-TON 78

 

Release Date:
14th July 2014

 

Format:
12″ & digital

 

Tracklist:
A)
Spiritoso
(Club Version)

B)
Martellato
(Club Version)

 

Press Info (English):
May 2013 saw the premiere of the choreography “Masse“: A co-production between Berghain and the Staatsballett Berlin. At the venue “Halle am Berghain“ several producers explored in collaboration with different choreographers the various meanings of the subject “Masse“ (English: mass): DIN, Henrik Schwarz, Dettmann | Wiedemann. Now, a year after the critically acclaimed stage production and parallel to the other music producers from “Masse“, Marcel Dettmann und Frank Wiedemann deliver two of the tracks remixed for the club.

There’s a swift introduction of the bass drum on “Spiritoso“: The syncopated, triggering and gently upward drifting original is now seeking the sheltering darkness of an enclosed space. Dettmann | Wiedemann are glazing a black light terrarium with the help of night-deep pianos, wheezing flags of echo and ghost lit keyboards. And the creatures inside elongate and dance towards a peculiar light.

The B-side “Martellato“ on the other hand heads for lift-off, the descending flight ends inside a soft net. The tripping buzz and pull of the original is transformed and spectres appear inside the track, constantly modulating, their faces keep shifting: a direct acoustic footprint of the subject mass.

„Martellato“ hingegen, die B-Seite, legt einen Absprung hin. Der Flug nach unten endet in einem weichen Netz. Vom trippigen Fiepen und Zerren des Bühnen-Originals ist hier kaum noch etwas wiederzuerkennen. Aus diesem Track tauchen Schemen auf. Sie verschwinden wieder, ehe ihr Gesicht zu erkennen gewesen wäre: Ein direkter akustischer Abdruck des Themas „Masse“.

 

Press Info (German):
Im Mai 2013 feierte die Choreografie „Masse“ Premiere: Eine Koproduktion von Berghain und Staatsballet Berlin. In der Halle am Berghain erkundeten verschiedene Produzenten in Zusammenarbeit mit mehreren Choreografinnen und Choreografen des Ensembles verschiedenartige Facetten des Themas „Masse”: DIN, Henrik Schwarz, Dettmann | Wiedemann. Wie ihre musikalischen „Masse“-Mitstreiter veröffentlichen Marcel Dettmann und Frank Wiedemann ein knappes Jahr nach der vielbeachteten Bühnenproduktion nun zwei Stücke im Remix für die Clubs.

Zackig setzt sie ein, die Bassdrum von „Spiritoso“: Was im Original noch synkopisch triggerte und zum Licht hin truckerte, sucht nun die schützende Dunkelheit des geschlossenen Raumes. Dettmann | Wiedemann glasern sich mithilfe eines nachttiefen Klavier-Motives, röchelnden Hall-Fahnen und irrlichternden Keyboards ein Schwarzlicht-Terrarium. Die Wesen darin tänzeln und strecken sich nach der besonderen Lichtquelle.

 

Listen:

 

Related Stuff:
Event info “Masse”
CD “Masse”
Box “Masse”
“Masse Remixes I”
“Masse Remixes III”

 

Buy Vinyl:
Ostgut Ton
deejay.de
HHV
decks.de
Juno
WOM
Amazon GER
Amazon US
more soon

 

Buy Digital:
Beatport
JunoDownload
more soon

 

Websites:
Ostgut Ton

 
h1

out now: DIN – Masse Remixes I [Ostgut Ton]

July 4, 2014
 

Artist:
DIN

 

Title:
Masse Remixes I

 

Label:
Ostgut Ton

 

Cat#:
O-TON 77

 

Release Date:
14th July 2014

 

Format:
12″ & digital

 

Tracklist:
A)
DIN
Euphorium

B)
DIN
Aetas

 

Press Info (English):
May 2013 saw the premiere of the choreography “Masse“: A co-production between Berghain and the Staatsballett Berlin. At the venue “Halle am Berghain“ several producers explored in collaboration with different choreographers the various meanings of the subject “Masse“ (English: mass): Henrik Schwarz, Dettmann | Wiedemann and DIN. With Efdemin and Marcel Fengler two well known Berghain players (and musicians of the electronic music world in general) joined their talents. Efdemin is known as a DJ from the label DIAL and as Panorama Bar resident, Marcel Fengler was one of the very first Berghain resident DJ’s.

Now, a year after the critically acclaimed stage production and parallel to the other music producers from “Masse“,DIN take two of these compositions and create completely new arrangements, perfectly suited for the dance floor.

On the A-side “Euphorium“ DIN transform the elegantly floating composition “Oscillation“ from the choreography into a 4/4 track. The intro signal featuring a melancholy string arrangement is followed by a softly sculpted beat structure. The track radiates a gentle aura that disperses long waves of colour. Stabs of different melodies form a Moebius strip. Neatly placed on top of a pulsating bass drum they form a pastel-tinted infinity.

“Aetas“ on the other side remains more bare without being too abstract. Synths appear to freeze inside a vast echoing space filled with complementing hand claps: Efdemin and Marcel Fengler create something recumbent from the material that was entitled “Conclusion“ in the stage production. The tension of “Aetas“ is created through bypassing frequencies: there’s deep bass and there are sharp highs as well but what happens in between meanders in unforeseeable directions and the production succeeds as a perfect adaptation for the club.

 

Press Info (German):
Im Mai 2013 feierte die Choreografie „Masse“ Premiere: Eine Koproduktion von Berghain und Staatsballett Berlin. In der Halle am Berghain erkundeten verschiedene Produzenten in Zusammenarbeit mit mehreren Choreografinnen und Choreografen eines der bestbesetzten Ensembles Mitteleuropas verschiedenartige Facetten des Themas „Masse”: Henrik Schwarz, Dettmann | Wiedemann sowie DIN. Unter diesem Namen hatten sich Efdemin (Phillip Sollmann) und Marcel Fengler zusammengetan. Mit Efdemin und Marcel Fengler kooperierten 2013 zwei bekannte Gesichter des Berghain (sowie überhaupt der Welt der elektronischen Musik) erstmals miteinander. Während Efdemin als DJ des Labels DIAL regelmäßig in der Panoramabar auflegt, gehört Fengler zu den Residents der ersten Berghain-Stunde.

Wie ihre musikalischen „Masse“-Mitstreiter veröffentlichen DIN ein Jahr nach dem Tanz auf der Bühne nun zwei Stücke des Abends im Remix für die Clubs und verleihen den Stücken aus dem Soundtrack völlig neuartige Arrangements, wie gemalt für die Floor-Erfahrung.

Auf der A-Seite „Euphorium“ verwandeln DIN das elegant-dahinfließende Stück aus der Choreografie, das dort noch „Oscillation“ heißt, zu einem Viervierteltakt-Track. Auf das Intro-Signal aus melancholischen Streichern folgt eine weiche Beatstruktur. Sie erstrahlt in Sanftheit, Farben in langen Wellen aussendend. Formt aus mehreren Melodie-Klecksen eine Möbius- Schleife, die sich über dem Durchpulsieren der Bassdrum zu einer pastellenen Unendlichkeit formen.

„Aetas“ auf der Rückseite hingegen bleibt nackt, ohne auf Abstraktion zu setzen. Synths kurz vor dem Erfrieren, in einen breiten Hallraum platzierte Handclaps: Efdemin und Marcel Fengler kreieren etwas Ruhendes aus dem Material, das für die Bühnenproduktion noch „Conclusion“ lautete. Seine Spannung erzeugt „Aetas“ aus den Wegen der .berbrückung zwischen den Frequenzen: tiefe Bässe yes, Spitzen ganz oben yes. Was jedoch dazwischen passiert, mäandert völlig unvorhersehbar. Diese Adaption für die Clubs ist gelungen.

 

Listen:

 

Related Stuff:
Event info “Masse”
CD “Masse” (which is now part of the box with a different design)
Box “Masse”
“Masse Remixes II”
“Masse Remixes III”

 

Buy Vinyl:
Ostgut Ton
deejay.de
decks.de
Juno
WOM
Amazon GER
Amazon US
Amazon UK
HHV
more soon

 

Buy Digital:
Beatport
JunoDownload
more soon

 

Websites:
Ostgut Ton

 
h1

out now: Marcel Dettmann feat. Emika – Seduction [Ostgut Ton]

June 19, 2014
 

Artist:
Marcel Dettmann feat. Emika

 

Title:
Seduction

 

Label:
Ostgut Ton

 

Cat#:
O-TON 76

 

Release Date:
30th June 2014

 

Format:
vinyl & digital

 

Tracklist:
A1)
Seduction
(Long Version)

A2)
Seduction
(Deuce Remix)

B1)
Seduction
(Anthony Parasole Remix)

B2)
Seduction
(Ryan Elliott Remix)

 

Press Info (English):
There are only few producers that represent the essence of techno and the hardness and gloom of Berghain as perfectly as Marcel Dettmann, the founding member of the Ostgut Ton family. His long awaited second LP “Dettmann II“ emerged on Ostgut Ton last year. For this remix EP of the album track “Seduction“, featuring the English, Berlin-based singer Emika, Dettmann lets Deuce, Anthony Parasole and Ryan Elliot take control of the temptation.

While the digital release hosts the short version, the long version of “Seduction“ on the vinyl release brings the haunting and eerie character of this semi-ambient track to full effect, with the voice of Emika circling like a floating ghost. After the Deuce collaboration of Marcel Dettmann and Shed got a brief update on the “Dettmann II“ album track “Aim“, the duo now modulate the techno potential of “Seduction“. The vocals of Emika are not only transformed into morbid soundscapes, the resonance of the bass power turns their version into a brutal monster between agonizing desire and panic phobia.

Anthony Parasole is not only the latest member on the Ostgut booking roster, the man from New York also showed his verve for spooky sounds already with an EP on Marcel Dettmann Records, knowing how to impress with a reduced relaxation. His remix spirals into futuristic territory and targets the dancefloor with its dominant kick. Both the subliminal funk and the driving character, with its pleading vocal loops, evoke a mantra of black art. Ryan Elliot rounds the EP off with his interpretation. Starting with a throbbing kick drum, he flanks the subtle rumble in the background with dry hi-hats before the synth chords perform a courtship dance that spits out a bizarre but striking groove. In combination with the claps and the reverb on Emika’s voice a fantastic theme crafted by a versatile arrangement emerges.

 

Press Info (German):
Es gibt nur wenige Produzenten, die sowohl die Essenz von Techno pointiert präsentieren als auch die Härte und Dunkelheit des Berghains symbolisieren, wie das Gründungsmitglied der Ostgut-Ton-Familie Marcel Dettmann. Im letzten Jahr erschien sein langersehnter zweiter Langspieler „Dettmann II“ auf Ostgut Ton. Für die Remix-EP seines Tracks „Seduction“ mit der englischen Wahl-Berlinerin Emika lässt er nun Deuce, Anthony Parasole und Ryan Elliot die Verführung übernehmen.

Während auf dem digitalen Release die Short Version zuhören ist, erinnert die Long Version von „Seduction“ auf dem Vinyl noch mal an den eindringlichen und unheimlichen Charakter dieses semi-ambienten Tracks, in dem die Stimme von Emika wie ein schwebender Geist seine Kreise zieht. Nachdem das Deuce-Projekt von Marcel Dettmann und seinem Freund Shed bereits durch den Track „Aim“ ein Update erhielt, modellieren die beiden Berliner mit dem Remix das Techno-Potential von „Seduction“ heraus. Die Vocals von Emika werden hier nicht nur zu morbiden Flächen verwandelt, die Resonanz der Bass-Gewalt macht ihre Version zu einem brutalen Monster zwischen quälender Sehnsucht und panischer Phobie.

Anthony Parasole ist nicht nur jüngstes Mitglied im Ostgut-Booking, der Mann aus New York zeigte im letzten Jahr bereits mit einer EP auf Marcel Dettmann Records seine Verve für einen gespenstischen Sound, der mit einer reduzierten Entspanntheit zu überzeugen weiß. Sein Remix schraubt sich in ein futuristisches Territorium, das mit einer dominanten Kick durchaus den Dancefloor ins Visier nimmt. Sowohl der unterschwellige Funk als auch der treibende Charakter mit den flehenden Vocal-Loops evozieren eine Mantra der schwarzen Kunst. Ryan Elliot rundet die EP mit seiner Interpretation ab. Mit einer pochenden Kickdrum startend, lässt der Detroiter das subtile Grummeln im Hintergrund von trockenen Hi-Hats flankieren, ehe die Synthie-Chords einen Balztanz vollführen, der einen bizarren Groove ausspuckt. In der Kombination mi dem Hall auf Emikas Stimme entsteht durch die feisten Claps ein fantastisches Thema, das Elliot mit einem versatilen Arrangement veredelt.

 

Listen:

 

Video:

 

Special:
“Groove Podcast 22″

 

Related Release:
“Dettmann II” album on Ostgut Ton

 

Recommendations:
“Translation EP” on Ostgut Ton
“Deluge / Duel” on 50 Weapons

 

Buy Vinyl:
Ostgut Ton
decks.de
Juno
WOM
deejay.de
Amazon GER
clone.nl
Boomkat
Bleep
Red Eye Records
Pigeon Records
Techno Import FR
Oye Records
more soon

 

Buy Digital:
Beatport
JunoDownload
Boomkat
Norman Records
Bleep
iTunes
soon

 

Booking:
Ostgut Booking

 

Websites:
Marcel Dettmann
Ostgut Ton

 

© Photo by Sven Marquardt
h1

out now: Answer Code Request – Code [Ostgut Ton]

March 19, 2014
 

Artist:
Answer Code Request

 

Title:
Code

 

Label:
Ostgut Ton

 

Cat#:
OSTGUTCD31 | OSTGUTLP17

 

Release Date:
09th June 2014

 

Format:
CD, LP & digital

 

Tracklist:
01.
Code

02.
Blue Russian

03.
Field Depth

04.
Odyssey Sequence

05.
Zenith

06.
Relay Access

07.
Status

08.
Haul

09.
Spin Off

10.
By The Bay

11.
Axif

12.
Thermal Capacity

 

Press Info (English):
“Code“ is the debut LP from Berlin producer Answer Code Request on Ostgut Ton. Whether his DJ sets, the increasing appearances as a live act or with impressive releases on Marcel Dettmann Records and his own label ACR – as an emergent Berghain resident, Patrick Gräser is also one of the new exciting faces on the label. After the “Breathe EP“, his debut release on Ostgut Ton, his first long-player was not only a matter of time, but the next logical step.

“Code“ is a statement that coquettishly plays with the crucial question of electronic music – which tasks and perspectives a techno album should demonstrate – it also challenges current listening expectations. Even though the primacy of functionality seems to be engraved in stone as a paradigm, ACR turns his back on just a mere collection of dancefloor tracks. All created during the last year, the twelve tracks introduce a genuine, reverent and adult sound concept which presents itself as an fog-shrouded journey through time – combining Gräser’s influences and history with several genres of dance music: From Detroit-inspired elegies over the UK Sound with its break beats and IDM references to the warm side of Berlin techno from the 90’s. Despite the occasional nostalgic depth, „Code“ is shrouded in a shadowy aura and a mystical mood that runs like a common thread through these tracks.

Following on from the calm of title track, “Blue Russian“ unveils Gräser’s verve for detailed structure. His synthesis of swirling sci-fi sounds and stoical percussion develop a seething climax, which is constantly fed by his dramatic pads. “Field Depth“ with its tandem of warm synths and the precise, powerful bass drum clarifies that ACR’s author-focused techno goes way beyond the composition of mere sketches. The UK-influenced design between warm and dark sounds evokes a mix of claustrophobia and restlessness while enchanting shades converse like they are hailing from a foreign galaxy. “Odyssey Sequence“ sets foot on disturbing terrain where an ambient synth arrangement unfolds itself in the manner of a sound painting in atmospheric gliding flight. “Zenith“ emphasizes the drum-based focus of his compositions, whilenext to its rigidity a melodic figure communicates in the background like sparkling moments of longing and hope.

“Relay Access“ continues this fragile magic in a downtempo-driven way where each beat, each soundscape and even the rudimentary, swirling spirals enjoy sufficient room to develop. Euphoria or frenzy remain only as skeletons because Gräser’s trademark is distinguished primarily by his interest for harmonic motifs. For him the superiority of the 4/4-kick is not an inviolable rule, in “Status“ he just indicates the floor as a fixpoint from where to carry out some grumbling bass modulations in unison with mechanical hi-hats and oracular soundscapes. Both the rattling breaks of “Haul“ as well as the mantra-like prayer “Spin Off“ embody a non-conformist ritual, before the British artist and singer Elizabeth Bernholz, known from her project Gazelle Twin, brings her impressive timbre between whispers and choral meditation into heavy pulsation backed by some heartthrob beats on “Axif“.

As the final sounds of the dreamy “Thermal Capacity“ fade away, the moment has been reached where “Code“ is halfway deciphered. Patrick Gräser’s debut adds a pondering and sublime facet to the Ostgut Ton catalog, while also being emancipated from the dancefloor. Despite the references to historical roots, Answer Code Request combines his passion for break beats, IDM nuances and complex drum patterns to create a modern listening record that breathes the modern aspects of the present with thoughtful impetus. Fresh and timeless!

 

Press Info (German):
“Code“ ist das Debütalbum des Berliner Produzenten Answer Code Request auf Ostgut Ton. Ob seine DJ-Sets, die zunehmenden Auftritte als Live-Act oder mit eindrucksvollen Releases auf Marcel Dettmann Records und seinem eigenen Label ACR – Patrick Gräser zählt als Resident-DJ im Berghain zu den spannenden, neuen Gesichtern des Labels. Nach der „Breathe EP“, seiner Debüt-Veröffentlichung auf Ostgut Ton, ist sein erster Langspieler nicht nur eine Frage der Zeit, sondern gar der logische Schritt gewesen.

„Code“ ist ein Statement, denn es spielt und kokettiert nicht nur mit der Gretchenfrage der elektronischen Musik, welche Aufgaben und Perspektiven eine Techno-LP demonstrieren sollte, sondern stellt auch unsere gängigen Hörerwartungen in Frage. Denn während zumeist das Primat der Funktionalität als Paradigma in Stein gemeißelt zu sein scheint, kehrt ACR der bloßen Ansammlung von Dancefloor-Tracks den Rücken zu. Allesamt im letzten Jahr entstanden, stellen die zwölf Tracks ein originäres, andächtiges und erwachsenes Soundkonzept vor, das sich wie eine nebelverzogene Zeitreise präsentiert – sowohl durch die Einflüsse und Geschichte von Gräser, als auch durch Teilgebiete der Tanzmusik: von Detroit-inspirierten Elegien über den UK-Sound mit seinen Breakbeats und IDM-Bezügen bis hin zur warmen Seite des Berliner Techno der 90er-Jahre. Trotz der mitunter nostalgischen Tiefe, umweht „Code“ eine geheimnisvolle Aura sowie mystische Stimmung, die sich wie ein roter Faden durch die Stücke zieht.

Beginnend mit dem ruhigen Titeltrack-Intro offenbart „Blue Russian“ gleich am Anfang Gräsers Verve für einen detaillierten Aufbau. Seine Synthese aus schwirrenden SciFi-Sounds und stoischer Percussion erarbeitet einen brodelnden Klimax, der immer wieder von den dramatischen Pads ernährt wird. Dass sein Entwurf von Autorentechno keineswegs nur als Skizze endet, verdeutlichte „Field Depth“ mit seinem Tandem aus warmen Synthis und den präzisen, kraftvollen Bassdrumschlägen. Es ist dieses UK-beeinflusste Design aus warmen und dunklen Klängen, das eine Mischung aus Klaustrophobie und Rastlosigkeit evoziert, aus der sich verzauberte Zwischentöne wie aus einer fremden Galaxie herausschälen. Mit dem Pfad der „Odyssey Sequence“ wird bedrohliches Terrain betreten, auf dem sich das Ambient-Synth-Arrangement klangmalerisch zu einem atmosphärischer Gleitflug entfaltet. Während „Zenith“ einerseits die Drum-basierte Fokussierung seiner Kompositionen betont, kommuniziert im Hintergrund eine melodische Figur, die neben Härte vor allen Dingen Momente der Sehnsucht und Hoffnung aufleuchten lässt.

„Relay Access“ führt diese labile Magie in Downtempo-Manier weiter fort, wobei jeder Beat, jede Fläche und selbst die rudimentär wirbelnden Spiralen ausreichend Raum zur Entfaltung genießen. Euphorie oder Ekstase sind wenn überhaupt nur als Skelette übrig, denn Gräsers Trademark zeichnet sich in erster Linie am Interesse für harmonische Motive aus. Für ihn ist die Übermacht der 4/4-Kick kein unantastbares Gesetz, eher wird wie bei „Status“ der Floor als Fixpunkt lediglich angedeutet, um im Einklang mit den mechanischen Hi-Hats und orakelhaften Flächen ein paar grummelnde Bassmodulationen zu vollführen. Die rasselnden Breaks von „Haul“ als auch das mantra-ähnliche Gebet „Spin Off“ verkörpern zusammen ein nonkonformistisches Ritual, ehe die britische Sängerin Elizabeth Bernholz, bekannt von ihrem Projekt Gazelle Twin, ihr eindrucksvolles Timbre zwischen Hauchen und choraler Andacht unter einem Herzschlag-Beat auf „Axif“ zum Pulsieren bringt.

Spätestens wenn die letzten Klänge des träumerischen „Thermal Capacity“ verklungen sind, ist das Bild von „Code“ halbwegs dechiffriert. Nicht nur fügt das Debüt von Gräser dem Katalog von Ostgut Ton eine sinnierende und erhabene Facette hinzu, es verzichtet vollkommen auf die Rückkopplung mit dem Dancefloor. Trotz der Verweise auf die historischen Wurzeln verbindet Answer Code Request seine Passion für Breakbeats, IDM-Nuancen und vielschichtigen Drum-Patterns zu einem modernen Listening-Album, das mit seinem nachdenklichen Impetus die moderne Seite der Jetztzeit atmet. Frisch und zeitlos.

 

Listen:

 

Fan Video:
“By The Bay ”

Video created by TechnoArea 51.

 

Interviews:
Resident Advisor

 

Special:
Slam Radio 077

 

Video Specials:
“Boiler Room”

“Electronic Beats Slices”

 

Recommendations:
ACR remix for XDB’s “Ganivon” on Dolly
“The Host” on Marcel Dettmann Records
“Main Mode” on Marcel Dettmann Records
“Subway Into” on his own label
“Crack City EP” on his own label
“Breathe EP” on Ostgut Ton

 

Record Release Party:
07th June 2014, at Berghain with Answer Code Request and more acts TBA.

 

Buy CD:
Ostgut Ton
deejay.de
decks.de
Amaon GER
Amaon US
Amaon UK
Amaon FR
Amaon ES
Amaon IT
WOM
Juno
Rough Trade
Phonica Records
Boomkat
Bleep
more soon

 

Buy Vinyl:
Ostgut Ton
deejay.de
decks.de
Amaon GER
Amaon US
Amaon UK
Amaon ES
Amaon IT
WOM
Juno
HHV
Rough Trade
Phonica Records
Boomkat
Bleep
Red Eye Records
more soon

 

Buy Vinyl Limited Edition:
Ostgut Ton
more soon

 

Buy Digital:
Boomkat
Beatport
JunoDownload
iTunes
Amazon
more soon

 

Booking:
Ostgut Booking

 

Websites:
Answer Code Request
Ostgut Ton

 

Photo © Valerie Haase
h1

out now: tobias. – A Series Of Shocks [Ostgut Ton]

March 14, 2014
 

Artist:
tobias.

 

Title:
A Series Of Shocks

 

Label:
Ostgut Ton

 

Cat#:
OSTGUTCD30 | OSTGUTLP16

 

Release Date:
31st March 2014

 

Format:
CD, LP & digital

 

Tracklist:
01.
Entire

02.
Heartbeat

03.
Testcard

04.
Instant

05.
Ya Po

06.
The Scheme Of Things

07.
He Said

08.
Cursor Item Only

09.
If

10.
Fast Null

 

Info (English):
“A Series Of Shocks“is the second solo album from accomplished Berlin based producer Tobias Freund. Continuing his exploration into “non-standard“ electronic music, and expanding on the rich sound palette charted in his first LP, “Leaning Over Backwards“ (2011, Ostgut Ton), this new chapter presents 10 versatile tracks taking us ever further into the purist, evolving sonic world of Tobias.

A warm wash of synthetics begins it all with opener “Entire“, a lush synthesiser sequence with additional contributions from NSI.’s Max Loderbauer, the track casually flaunts the sheer depth of sound and sense of space awaiting the listener. Varied, playfully contrasting moods then follow, with great finesse and an everpresent attention to detail. Freund’s live shows, where the use of either the Roland TR-808 or TR-909 has become an integral part, have clearly played a role in the development of the Tobias. sound manifesto, and a large proportion of “A Series Of Shocks“ has the 4/4 structure at its “Heartbeat“ – indeed track two takes this as its namesake, in a submerged and tense exercise.

Exceptions to that steady throb are also a joy to be found, with the frenetic techno syncopations of “Testcard“ offering an early moment of broken-beat hypnosis, and later excursions into breaks like the euphoric “Cursor Item Only“ or the brash dub of “If“ prove there are indeed complex systems at work.

Reaching for more energetic zones, fans of classic Tobias. jams like “Street Knowledge“ or “Dial“ will be pleased to find several well-honed and on-target club tracks, like the textural “Instant“, “He Said“, or the more meditative, but no less visceral “Ya Po“. Snaking, arpeggiated synth patterns are Freund’s go-to tool to build paranoid, yet at once funky and complex moments of mystery. Repeat listening will reward the listener by unearthing even more subtleties beneath these undulating elements.

For an album produced largely with machines, the end result is in fact anything but rigid; a multitude of dynamics breathe life into every track. Synth elements swim in tension, build and recede with grace, and intertwine themselves into oblivion. Warm, natural drums state their presence, but do not overpower, letting the sum of the parts create the power, rather than merely the kick alone. The resonant sting of “The Scheme of Things“, matched with its smooth undertones illustrates this perfectly.

With clarity of sound and a conscious mind to allow each element its place, Tobias. has found a maturity and a true art in controlling the lively dance of the constituent parts. A master at the mix-down, everything gels; nothing is left in-concluded. This sense of togetherness continues until the very final bars of “Fast Null“ leaving us in a suspended moment of wonder, and appreciation.

What becomes apparent is that this album carries not only sixty-one and a half minutes of inventive contemporary electronic music, but also decades of experience, knowledge and passion for an artform that can only grow through the work of activists such as Tobias Freund.

 

Info (German):
“A Series Of Shocks“ ist das zweite Soloalbum des versierten Produzenten, Tobias Freund.

Auf dem neuen Album setzt Tobias. seine Erkundungen im „non-standard“ elektronischer Musik fort und erweitert die reichhaltige Palette seines Sounds vom ersten Album „Leaning Over Backwards“ (2011, Ostgut Ton). Das neue Kapitel führt mit seinen vielseitigen Tracks tiefer in die puristische und sich immer weiter entfaltende Klangwelt von Tobias.

Das Album beginnt mit dem Track „Entire“ zu dem auch Freunds NSI.-Partner Max Loderbauer sequencing beisteuerte. Mit warmen Wellen von synthetischen Klängen konfrontiert Tobias. unbeschwert die Tiefe des Sounds mit dem Gefühl von Raum in seiner Musik. Es folgt eine üppige Auswahl an kontrastreichen Stimmungen, raffiniert komponiert und mit größtem Augenmerk auf kleinste Details. Die Liveshows von Tobias Freund, in denen der Roland TR-808 oder TR-909 inzwischen integrale Teile sind, haben diesen neuen Tobias.-Sound merklich beeinflusst. Ein großer Teil von „A Series Of Shocks“ bedient sich der 4/4 Struktur. Sie ist das Herzstück. Tatsächlich wird bei „Heartbeat“ diese Idee zum Namen und lässt den Hörer in eine spannungsgeladene Atmosphäre eintauchen.

Zudem gibt es willkommene Ausnahmen, die im Gegensatz zu den sonst eher konstanten Beats stehen. Auf „Testcard“ etwa liefert rhythmisch verschobener Techno gebrochene, zuweilen hypnotische Momente. Breakige Ausflüge auf dem heiteren „Cursor Item Only“ oder der ungestüme Dub vom Track „If“ beweisen zudem, dass hier komplexe Strukturen verborgen sind.

Texturreiche Tracks, wie „Instant“, „He Said“ oder auch das eher meditative aber keineswegs weniger intuitive „Ya Po“, zielen direkt auf den Club Floor und werden auch die Fans von klassischen Tobias.-Tracks, wie etwa „Street Knowledge“ oder „Dial“ überzeugen. Verzweigte und arpeggierte Tonfolgen setzt Tobias. geschickt als Geheimwaffe ein, um paranoide und zugleich funkig-komplexe Momente zu erzeugen. Wiederholtes Hören lohnt sich, da sich nach und nach tiefer vergrabene Feinheiten unter den offensichtlichen Wogen erschließen.

Für ein Album, das hauptsächlich mit Maschinen produziert wurde, wirkt es überraschenderweise alles andere als steif. Die vielfältige Dynamik flößt jedem Track eine ausgesprochene Lebendigkeit ein. Synthie-Elemente schwimmen spannungsgeladen umher, bauen sich auf, ebben ab und verweben sich bis in die Unendlichkeit. Warme und natürlich klingende Drums untermalen die Kompositionen, die Kraft aber erzeugen alle Elemente gemeinsam. Die resonante Schärfe von „The Scheme Of Things“, die mit weichen Untertönen zusammengeführt wird, ist ein perfektes Beispiel dafür.

Mit der Klarheit seines Sounds und dem Wissen, wie man verschiedenen Elementen ihren Raum gewährt, hat Tobias. eine Reife und ein künstlerisches Know-how erlangt, mit dem er alle Teile seiner Produktionen perfekt kontrolliert. Nach einem, für Tobias. typisch, meisterhaften Mix-down passt alles zusammen – nichts bleibt unfertig. Dieses Gefühl von Zusammenhalt erstreckt sich über das ganze Album, bis zum finalen „Fast Null“, wo der Verstand kurz aussetzen darf und man einfach nur genießt.

Man kommt nicht umhin zu denken, dass „A Series Of Shocks“ nicht nur 61 Minuten sowohl erfindungsreiche als auch zeitgenössische elektronische Musik bietet, sondern auch von jahrzehntelanger Erfahrung und der Leidenschaft für eine Kunstform zeugt, die durch die aktive Arbeit von Tobias Freund lebt und stetig wächst.

 

Listen:

 

Videos:
“Entire”

“Ya Po”

“The Scheme Of Things”

 

Special:
“Live set at A Series Of Shocks Record Release Party @ Berghain”

 

Video Special:
“EB.Slices TechTalk”

 

Recommendations:
album “Leaning Over Backwards” by tobias. on Ostgut Ton
EP “Physik 1″ by Atom™ & Tobias on Ostgut Ton

 

Buy CD:
Ostgut Ton Shop
deejay.de
decks.de
WOM
Juno
more soon

 

Buy Vinyl:
Ostgut Ton Shop
deejay.de
decks.de
Hardwax
WOM
HHV
Juno
more soon

 

Buy Limited Edition Vinyl:
Ostgut Ton Shop
more soon

 

Buy Digital:
Beatport
JunoDownload
iTunes
soon

 

Websites:
tobias.
Ostgut Ton

 
 
Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 117 other followers