Archive for the ‘Ostgut Ton’ Category

h1

out soon: Various – Berghain 07 Part II [Ostgut Ton]

March 31, 2015
 

Artist:
Various

 

Title:
Berghain 07 | Part II

 

Label:
Ostgut Ton

 

Cat#:
O-TON 87

 

Release Date:
18th May 2015

 

Format:
12″ & digital

 

Tracklist:
A1)
Cassegrain & Tin Man
Oxide

A2)
Inland
Sca Fell

B1)
DVS1
Electric

B2)
Steve Bicknell
Odyssey #2

 

Press Info (English):
The Berghain series on Ostgut Ton returns with volume 07 and eight new exclusive tracks on two EPs, all taken from the Berghain 07 mix compilation by Function. Part II features contributions from Cassegrain & Tin Man, Inland, DVS1 and Steve Bicknell.

Since his first appearances at the club in 2008, Function has gone on to become a monthly resident at Berghain. Now an artist on both Ostgut’s label and booking agency since the release of 2013’s critically acclaimed Incubation LP, he’s returned to conventional DJing after years of working exclusively with a digital, DJ/Live hybrid set up.

His residency at the club – particularly his extended closing set in February 2015 – combined with recent tour dates have all had a significant influence on the Berghain 07 mix. Additionally his use of the (currently unreleased) Rane MP2015 Rotary Mixer has also played a crucial role in its overall sound. Meticulously curated by Function, these exclusive tracks serve as a display of the new material used in his current DJ sets as well as hinting towards the future development of his Infrastructure New York imprint, where more exclusives will be released.

Cassegrain & Tin Man’s “Oxide” was an early candidate for the Berghain 07 project with Infrastructure label partner Ed Davenport turning Function’s attention to their new recordings. The early demos were so strong that they led to not only this track but a full EP forthcoming on Infrastructure NY, the Window Window 12″ is set for release in early June. Function explains: “’Oxide’ is a classic Acid track with a modernist feel – very current, with a proper Berghain kick and Tin Man’s signature 303 programming. As soon as I heard it I knew it had to be part of the package.”

British producer Inland (aka Ed Davenport) and Function have been working closely on reinventing Infrastructure NY after an almost decade-long hiatus. 2014 saw the release of their collaborative Odeon/Rhyl EP and while including “Sca Fell” in the Berghain 07 mix may be the most logical step to take, it is also a significant addition of a melodic, almost joyful, uplifting piece of music to this release on Ostgut Ton.

Fellow American DJ and producer DVS1 has had a consistent run of releases on his own label HUSH and Ben Klock’s Klockworks imprint in 2014 and just as Inland he also knows his way around Berghain’s main floor very well, proven by the subtle yet muscular drive and the warm synth stabs of “Electric”.

Steve Bicknell’s “Odyssey #2” concludes this package with what Function describes as “a four minute slab of pure, relentless dancefloor electronics. Since resurfacing after 9 years of silence, with Lost Recordings #8 & #9, I got in touch with Steve to see if he was interested in contributing to the project. He submitted two tracks, ‘Odyssey #1 & #2’ which now bookend these two 12″s. For me this track is the essence of proper, stark, underground Techno.”

This EP will be available on 12″ and digital download from the 18th of May. The Berghain 07 mix will be released on the same day as a free download via ostgut.de. O-TON 86 – features another new track by Steve Bicknell as well as new, exclusive tracks by Post Scriptum, L.B. Dub Corp and Blue Hour.

 

Press Info (German):
Die Berghain-Reihe auf Ostgut Ton geht weiter – mit Volume 07 und acht neuen, exklusiven Tracks auf zwei EPs, alle auf dem Berghain 07-Mix von Function enthalten. Auf Part II finden sich Beiträge von Cassegrain & Tin Man, Inland, DVS1 und Steve Bicknell.

Seit seinen ersten Auftritten im Club in 2008 ist Function bald zu einem monatlich spielenden Berghain-Resident geworden. Seit der Veröffentlichung seines erfolgreichen und kritikerseitig gefeierten Albums Incubation (2013) ist Function auch als Teil der Künstlerfamilie des Labels Ostgut Ton und der Bookingagentur Ostgut Booking angekommen und ist zu seinen musikalischen Wurzeln zurückgekehrt – konventionelles DJing anstelle des jahrelangen digitalen DJ-/Live-Hybrid-Setups.

Seine Residency im Club – besonders sein verlängertes Closing-Set im Februar 2015 – sowie seine jüngsten, weltweiten Bookings hatten signifikanten Einfluss auf Functions Berghain 07-Mix. Daneben spielte auch der Einsatz des (derzeit noch nicht veröffentlichten) Rane MP2015 Rotary-Mixers eine maßgebliche Rolle am Gesamtklang von Berghain 07. Sorgfältig kuratiert von Function geben die acht exklusiven Stücke von Part I & II nicht nur einen Ausblick auf seine aktuellen DJ- Sets, sondern verweisen auch auf die mittelfristige Entwicklung seines eigenen Labels Infrastructure New York, auf dem weiteres exklusives Material folgen wird.

„Oxide“ von Cassegrain & Tin Man war schon früh ein Kandidat für das Berghain 07-Projekt. Infrastructure NY-Mitbetreiber Ed Davenport lenkte Functions Aufmerksamkeit auf ihre neuen Aufnahmen. Die frühen Demos erwiesen sich als so stark, dass diese nicht nur zu vorliegendem Stück, sondern einer ganzen EP führten – jene Window Window 12″ erscheint Anfang Juni auf Infrastructure NY.

Function erläutert: „‚Oxide‘ ist ein klassischer Acid-Track mit modernistischer Anmutung – sehr zeitgemäß mit einer guten Berghain-typischen Kickdrum und Tin Man unverkennbarem 303-Programming. Gleich als ich es hörte, wusste ich, dass das Teil des Pakets werden würde.“

Der britische Produzent Inland (alias Ed Davenport) und Function waren jüngst – nach einer fast zehn Jahre dauernden Auszeit – in enger Zusammenarbeit mit der Neuerfindung von Infrastructure NY beschäftigt, im letzten Jahr erschien dort außerdem ihre gemeinsame Odeon/Rhyl-EP. „Sca Fell“ könnte man im Rahmen des Berghain 07-Mixes nun als folglich logischen Schritt betrachten, abgesehen davon ist der Track für sich betrachtet aber auch eine signifikante Bereicherung in Sachen Melodiösität dieses Ostgut Ton-Releases – ein beinahe freudiges, erhebendes Stück Musik.

Der amerikanische DJ und Produzent DVS1 hatte im vergangenen Jahr einen guten Lauf in Sachen Veröffentlichungen – sei es auf seinem eigenen Label HUSH oder auf Ben Klocks Klockworks. Ebenso wie Inland kennt er sich auf dem Berghain-Floor gut aus, was der subtile und muskulöse Drive und die Synth-Hiebe von „Electric“ nur unterstreichen.

Steve Bicknells „Odyssey #2“ beschließt dieses Release – wie es Function beschreibt – mit „puren, unbarmherzigen Dancefloor-Electronics. „Als Steve nach neun Jahren Funkstille kürzlich mit den Lost Recordings #8 & #9 auftauchte, trat ich mit ihm in Kontakt und versuchte ihn für das Berghain-Projekt zu begeistern. Er schickte mir schließlich zwei Stücke, ‚Odyssey #1 & #2‘, die nun den Rahmen der beiden 12″es bilden. Für mich ist dieser Track die Essenz guten, krassen Underground-Technos.“

Diese EP wird als 12“-Vinyl und digitaler Download am 18. Mai 2015 erhältlich sein. Der Berghain 07-Mix erscheint am selben Tag als Gratis-.WAV-Download auf ostgut.de. O-TON 86 – beinhaltet einen zweiten Track von Steve Bicknell und weitere exklusive Stücke von Post Scriptum, L.B. Dub Corp und Blue Hour.

 

Listen:

 

Recommendation:
all Ostgut Ton / Unterton stuff

 

Related Release:
“Berghain 07 Part I”

 

Buy Vinyl:
soon

 

Buy Digital:
soon

 

Websites:
Function
Ostgut Tonx

 
h1

out soon: Various – Berghain 07 Part I [Ostgut Ton]

March 31, 2015
 

Artist:
Various

 

Title:
Berghain 07 | Part I

 

Label:
Ostgut Ton

 

Cat#:
O-TON 86

 

Release Date:
18th May 2015

 

Format:
12″ & digital

 

Tracklist:
A1)
Steve Bicknell
Odyssey #1

A2)
Post Scriptum
Human Timescales

B1)
L.B. Dub Corp
So Much

B2)
Blue Hour
Parallels

 

Press Info (English):
The Berghain series on Ostgut Ton returns with volume 07 and eight new exclusive tracks on two EPs, all taken from the Berghain 07 mix compilation by Function. Part I features contributions from Steve Bicknell, Post Scriptum, L.B. Dub Corp and Blue Hour.

Since his first appearances at the club in 2008, Function has gone on to become a monthly resident at Berghain. Now an artist on both Ostgut’s label and booking agency since the release of 2013’s critically acclaimed Incubation LP, he’s returned to conventional DJing after years of working exclusively with a digital, DJ/Live hybrid set up.

His residency at the club – particularly his extended closing set in February 2015 – combined with recent tour dates have all had a significant influence on the Berghain 07 mix. Additionally his use of the (currently unreleased) Rane MP2015 Rotary Mixer has also played a crucial role in its overall sound. Meticulously curated by Function, these exclusive tracks serve as a display of the new material used in his current DJ sets as well as hinting towards the future development of his Infrastructure New York imprint, where more exclusives will be released.

Steve Bicknell has been releasing music since 1993 through his label, Cosmic Records. From his productions to the label’s output, his take it or leave it attitude and legendary Techno party series Lost, it’s no surprise that he’s left a huge impression on Function. “Since resurfacing after 9 years of silence, with Lost Recordings #8 & #9, I got in touch with Steve to see if he was interested in contributing to the project. He submitted two tracks, ‘Odyssey #1 & #2’ which now bookend these two 12″s. Much like the two 12″s on Cosmic, ‘Odyssey #1’ is a four minute slab of proper dancefloor hypnotica,“ Function explains.

From there it’s not far to Luke Slater – fellow Londoner and techno stalwart. Slater has played a defining role not only in Techno in general, but he has also put his stamp on Ostgut Ton and Berghain – be it through his real name, as Planetary Assault Systems or with the L.B. Dub Corp project. For Berghain 07 he’s contributed ‘So Much’ by the latter. Function describes it as “a modern, elegant take on Deep House and Acid House – complete with vocals by Luke himself.” Heady strings and a warped bass line are underpinned by a tight 707 workout on this future classic.

“Post Scriptum is an upcoming project by an immense new talent,” Function continues. There will be a double vinyl and CD album (Post Scriptum 01 due out on Infrastructure NY) at the end of June 2015. “‘Human Timescales’ is the precursor to that album and the debut of the Post Scriptum project.” Deep tonal frequencies guide this otherworldly cut full of hidden textures and complexities.

Blue Hour is a young UK producer living in Berlin who has been releasing some remarkable music through his own imprint by the same name – and a striking remix for “He Said” by Ostgut artist and in-house engineer, Tobias. (who also took on the role of mixing Function’s Incubation album). “Parallels” has a rather primitive feeling in the most positive sense, and “the floating synths give it a timeless feel” – very futuristic on the one hand but also very familiar.

This EP will be available on 12“ vinyl and digital download from the 18th of May. The Berghain 07 mix will be released on the same day as a free download via ostgut.de. O-TON 87 – features another new track by Steve Bicknell as well as new, exclusive tracks by Inland, DVS1 and Cassegrain & Tin Man.

 

Press Info (German):
Die Berghain-Reihe auf Ostgut Ton geht weiter – mit Volume 07 und acht neuen, exklusiven Tracks auf zwei EPs, alle auf dem Berghain 07-Mix von Function enthalten. Auf Part I finden sich Beiträge von Steve Bicknell, Post Scriptum, L.B. Dub Corp und Blue Hour.

Seit seinen ersten Auftritten im Club in 2008 ist Function bald zu einem monatlich spielenden Berghain-Resident geworden. Seit der Veröffentlichung seines erfolgreichen und kritikerseitig gefeierten Albums Incubation (2013) ist Function auch als Teil der Künstlerfamilie des Labels Ostgut Ton und der Bookingagentur Ostgut Booking angekommen und ist zu seinen musikalischen Wurzeln zurückgekehrt – konventionelles DJing anstelle des jahrelangen digitalen DJ-/Live-Hybrid-Setups.

Seine Residency im Club – besonders sein verlängertes Closing-Set im Februar 2015 – sowie seine jüngsten, weltweiten Bookings hatten signifikanten Einfluss auf Functions Berghain 07-Mix. Daneben spielte auch der Einsatz des (derzeit noch nicht veröffentlichten) Rane MP2015 Rotary-Mixers eine maßgebliche Rolle am Gesamtklang von Berghain 07. Sorgfältig kuratiert von Function geben die acht exklusiven Stücke von Part I & II nicht nur einen Ausblick auf seine aktuellen DJ-Sets, sondern verweisen auch auf die mittelfristige Entwicklung seines eigenen Labels Infrastructure New York, auf dem weiteres exklusives Material folgen wird.

Steve Bicknell hat seit 1993 durch sein Label Cosmic Records veröffentlicht und es ist keine große Überraschung, dass der labeleigene Output, seine Produktionen und die Mach-was-du-willst-Attitüde sowie Bicknells legendäre Technoparty-Reihe Lost einen enormen Eindruck bei Function hinterlassen haben. „Als er nach neun Jahren Funkstille kürzlich mit den Lost Recordings #8 & #9 auftauchte, trat ich mit Steve in Kontakt und versuchte ihn für das Berghain-Projekt zu begeistern. Er schickte mir schließlich zwei Stücke, ‚Odyssey #1 & #2‘, die nun den Rahmen der beiden 12″es bilden. Wie die beiden Singles auf Cosmic ist auch ‚Odyssey #1‘ ein vierminütiges, hypnotisches Brett Musik“, erklärt Function.

Von Bicknell ist es nicht weit bis zu Technoverfechter Luke Slater. Dieser spielte nicht nur eine grundlegende Rolle in Techno im Allgemeinen, sondern hat auch sowohl Ostgut Ton als auch dem Berghain seinen Stempel aufgedrückt – sei es unter seinem bürgerlichen Namen, als Planetary Assault Systems oder als L.B. Dub Corp. Für Berghain 07 steuerte Slater „So Much“ des letztgenannten Projekts bei. Function beschreibt das Stück als “moderne, elegante Version von Deep und Acid House – die Vocals stammen von Luke selbst.“ Berauschende Streicher und eine verformte Bassline werden hier von einer strammen 707-Ausarbeitung untermauert.

„Post Scriptum ist ein anstehendes Projekt eines großartigen musikalischen Talents“, sagt Function. Ende Juni 2015 wird ein Doppelvinyl- und CD-Album – Post Scriptum 01 – auf Infrastructure NY erscheinen. „‚Human Timescales‘ ist der Vorbote dieses Albums und gleichzeitig das Debüt des Post Scriptum-Projekts.“ Tiefe Klangfrequenzen treiben dieses Stück an, wobei es noch genügend darunterliegende Texturen und Komplexitäten zu entdecken gilt.

Blue Hour ist ein junger, in Berlin lebender Produzent aus Großbritannien. Auf seinem eigenen Label gleichen Namens hat er eine Reihe toller Tracks veröffentlicht – und einen herausragenden Remix für „He Said“ von Ostgut Ton-Künstler und In-House-Engineer Tobias. gemacht (Letzterer mischte damals übrigens Functions Incubation-Album ab). „Parallels“ hat eine eher primitive Anmutung – im positivsten Sinne! „Die schwebenden Synths machen es zu einem zeitlosen Stück“ – sehr futuristisch einerseits, sehr vertraut andererseits.

Diese EP wird als 12“-Vinyl und digitaler Download am 18. Mai 2015 erhältlich sein. Der Berghain 07-Mix erscheint am selben Tag als Gratis-.WAV-Download auf ostgut.de. O-TON 87 – beinhaltet einen zweiten Track von Steve Bicknell und weitere exklusive Stücke von Inland, DVS1 und Cassegrain & Tin Man.

 

Listen:

 

Related Release:
“Berghain 07 Part I”

 

Recommendation:
all Ostgut Ton / Unterton stuff

 

Buy Vinyl:
soon

 

Buy Digital:
soon

 

Websites:
Function
Ostgut Tonx

 
h1

out soon: Σ – Summe [Unterton]

March 25, 2015
 

Artist:
Σ

 

Title:
Summe

 

Label:
Unterton

 

Cat#:
U-TON07

 

Release Date:
13th April 2015

 

Format:
12″ & digital

 

Tracklist:
A1.
Erosion

A2.
Objectness

A3.
Schleife I

B1.
Schleife IX

B2.
Schleife III

 

Press Info (English):
With U-TON 07 we’re introducing Σ (pronounced: ‘Summe’). This collective of Berlin-based musicians has been propagating in the city’s subculture during the past two years. With this release ? are offering some hypertextural and -percussive music.

“These tracks should be regarded as an invitation. We would like to approach change, the new and unknown with an open mind in order to challenge our perception of union and normality. We understand this music as a consolidation of communicative events which intends to interlink and encourage appreciation of complex differences through friction, interference and beat instead of renouncing them by establishing perfect harmony. Beyond what is currently conceivable, we focus on a joint musical and physical experience which also intends to make the impossible feasible.” — Σ, Berlin, January 2015

 

Press Info (German):
Mit U-TON 07 stellen wir Σ vor (sprich: ‚Summe‘). Dieses Kollektiv in Berlin lebender Musiker hat in den letzten zwei Jahren seine Kreise in der städtischen Subkultur gezogen. Mit diesem Release bieten ? hyperstrukturelle und -perkussive Musik an.

„Diese Stücke sollen als eine Einladung betrachtet werden. Wir möchten Veränderungen, dem Neuen und Unbekannten mit Offenheit begegnen und so unsere Vorstellungen von Gemeinschaft und Normalität hinterfragen. Diese Musik verstehen wir als eine Verdichtung kommunikativer Ereignisse, die durch Hervorhebung von Reibungen, Interferenzen und Schwebungen dazu anregen soll, komplexe Differenzen anzuerkennen und Verknüpfungen zu bilden, anstatt sie im perfekten Einklang zu verleugnen. Jenseits des derzeitig Vorstellbaren fokussieren wir ein gemeinschaftliches musikalisches, körperliches Erleben, das das Unmögliche darüberhinaus möglich machen soll.“ — Σ, Berlin, Januar 2015

 

Listen:

 

Recommendations:
Kobosil’s “Contact EP” on Unterton
The Black Dog’s “Darkhaus Vol. 01 EP” on Unterton
Manhooker’s “Wheels In Motion EP” on Unterton
Nitam’s “Retold EP” on Unterton

 

Buy Vinyl:
Ostgut Ton Shop
deejay.de
Juno
decks.de
Red Eye Records
more soon

 

Buy Digital:
Beatport
more soon

 

Websites:
Σ
Ostgut Ton / Unterton

 
h1

out soon: Nick Höppner – Folk [Ostgut Ton]

March 9, 2015
 

Artist:
Nick Höppner

 

Title:
Folk

 

Label:
Ostgut Ton

 

Cat#:
OSTGUTCD33 | OSTGUTLP19

 

Release Date:
30th March 2015

 

Format:
CD, LP & digital

 

Tracklist:
01.
Paws

02.
Mirror Image

03.
Out Of

04.
Rising Overheads

05.
Grind Show

06.
Come Closer

07.
Airway Management

08.
Relate

09.
No Stealing

Vinyl has different track order.

 

Press Info (English):
Former Ostgut Ton label manager, DJ and producer Nick Höppner releases his debut album Folk on Ostgut Ton.

I first met Nick Höppner at Mutek, Montreal in 2007. We were backstage shortly after he had finished performing live as MyMy (together with Lee Jones). Being a huge MyMy fan at the time, I brought all my enthusiasm to him and likely completely overwhelmed the guy. Regardless, I was immediately struck with his genuine sincerity and honesty. Getting to know Nick over the years, these traits aged well and have come to great influence. From his tenure as the founding label manager and A&R for Berghain’s Ostgut Ton label (until stepping down in late 2012), to his extensive solo output and of course his genre-sprawling late-night DJ sets at his musical home Panorama Bar. In the 14 years since he moved to Berlin, Nick Höppner has managed to dance in and out of the spotlight, remaining an intriguing and perhaps a defining member of the Berlin Techno/House community.

“I see Techno and House as an intrinsic part of day to day culture here in Berlin. So many lives and lifestyles (r)evolve around this music. Mine included. (In Berlin,) Techno and House inspire a level of identification and loyalty which I still find amazing. I also see a difference in how people deal with this music here compared to other cities where music can be very hype driven and there’s a pressure to innovate. In Berlin, Techno and House are more vented on a constant level without being questioned too much. It’s tried and tested — loved for exactly what it is.”

The result is Folk — a deeply personal and intimate album created for everyone. Recorded throughout 2014 in his Berlin studio, Folk is a musical statement that goes beyond the politics of Nick’s Hamburg-bred DIY roots. It should be seen as proof that you don’t need to look anywhere else other than yourself if you want to create or achieve something.

“I decided to call my album Folk because I feel that we all work with a sonic vocabulary that was developed by a relatively small set of pioneers 20 or 30 years ago, that took their cues from disco which was influenced by R&B, Funk, Soul, etc, down to the most primal ritualism of tribal drums. This sort of traditionalism appears to have been passed on from generation to generation with everyone adding their own perspective to it, thus making it more difficult to trace it all back to a source. One can argue that a lot of it is passed through records but I feel the most important ways of experiencing, enjoying and learning about the music happens inside a club. I also call this Folk as the blueprint of this music was laid out on what were originally cheap instruments from a dusty thrift store — in 1985, the TB-303 was the equivalent of a worn out acoustic guitar. Today this is reflected by the immense and accessible power of creation found in a $500 laptop running a crack of Reason or Ableton.”

Folk feels like one of those rare albums that I will put on in ten years and it will sound as relevant as it is today. There is music to be heard in Folk — idiosyncratic tracks that cross the vast continent of Techno and House music. Each track is adorned with many different musical styles brought together by the unifying power of the 4/4 kick. From the submerged sounds of opener “Paws”, the upbeat slap bass rhythm of “Out Of” or in the highly infectious vocal hymn “Come Closer”, his open minded attitude towards music leaves little reason to discriminate by genre. Nick Höppner has brought Folk to the digital age. A full-length that can be easily listened to in the club or at home — a testament to his voracious appetite for music and a significant addition to the soundtrack of Berlin.

– Jon Berry, Kompakt, Berlin, December 2014 –

 

Press Info (German):
Der frühere Ostgut Ton-Labelmanager, DJ und Produzent Nick Höppner veröffentlicht sein Debütalbum Folk auf Ostgut Ton.

Ich traf Nick Höppner zum ersten Mal 2007 beim Mutek, Montreal. Wir waren Backstage kurz nach Ende seiner Liveperformance als MyMy (zusammen mit Lee Jones). Ich war zu der Zeit ein großer MyMy-Fan, brachte Nick all meinen Enthusiasmus entgegen und habe ihn dabei wahrscheinlich völlig überfordert. Dennoch: Ich war überrascht von seiner einzigartigen Offenheit und Ehrlichkeit. Während ich Nick im Laufe der folgenden Jahre immer besser kennen lernte, reiften diese Charakterzüge und zeugten von großem Einfluss auf mich – von seinem Posten als gründender Labelmanager und A&R für das Berghain-Label Ostgut Ton (bis zu seinem Rücktritt Ende 2012) über seinen eigenen Output als Produzent und natürlich seine Genre-übergreifenden, spätabendlichen DJ-Sets in seiner musikalischen Heimat Panorama Bar. In den 14 Jahren seit seines Umzugs nach Berlin hat Nick Höppner es geschafft, sich innerhalb wie außerhalb des Rampenlichts zu bewegen, aber stets ein verblüffender, vielleicht sogar definierender Teil der Berliner Techno/House-Gemeinschaft zu sein.

„Ich sehe Techno und House als wesentlichen Teil der Alltagskultur hier in Berlin. So viele Leben und Lebensstile zirkulieren um bzw. entstehen aus dieser Musik. Meine eingeschlossen. Techno und House (in Berlin) führen zu einem Level an Identifikation und Loyalität, das ich immer noch erstaunlich finde. Ich sehe auch einen Unterschied darin, wie Leute hier mit dieser Musik umgehen – verglichen mit anderen Städten, wo Musik sehr hypegetrieben sein kann und das einen Innovationsdruck erzeugt. In Berlin haben sich Techno und House eher auf einem konstanten Level eingepegelt, ohne zu sehr hinterfragt zu werden. Die Musik wurde erprobt und hat sich bewährt – und wird geliebt für das, was sie ist.“

Das Ergebnis ist Folk – ein zutiefst persönliches und intimes Album, geschaffen für Jedermann. Aufgenommen 2014 in seinem Berliner Studio ist Folk ein musikalisches Statement, das weit über die Prinzipien von Nicks Hamburger DIY-Wurzeln hinausweist. Es sollte als Beweis dafür verstanden werden, dass man auf nichts anderes als sich selbst achten muss, wenn man etwas schaffen und erreichen möchte.

„Ich entschied mich für den Albumtitel Folk aus dem Eindruck, dass wir alle mit sonischem Vokabular arbeiten, das von einer sehr kleinen Gruppe von Pionieren vor zwanzig oder dreißig Jahren entwickelt wurde, die ihre Stichworte der Disco-Musik entlehnten; die wiederum von R&B, Funk, Soul etc. beeinflusst war, und dann runter zum Urritualismus tribalistischsten Drummings. Diese Art des Traditionalismus scheint mir von Generation zu Generation weitergereicht worden zu sein, während jede(r) seine eigene Perspektive beisteuerte, wobei es immer schwieriger wurde, das Ganze zu einer Quelle zurückzuverfolgen. Man kann darüber streiten, ob der Großteil über Platten vermittelt wird. Aber ich glaube, dass die wichtigsten Momente des Erlebens, Vergnügens und Lernens über die Musik im Club stattfinden. Ich nenne es auch Folk, weil die Blaupause dieser Musik auf billigen Instrumenten aus einem Gebrauchtwarenladen entstand. 1985 war der TB-303 das Äquivalent zu einer abgegriffenen Akustikgitarre. Heutzutage wird das von der immensen und erschwinglichen Schaffenskraft reflektiert, die in einem 400€ teuren Laptop mit einer gecrackten Version von Reason oder Ableton steckt.“

Folk wirkt wie eines jener raren Alben, das ich auch in zehn Jahren noch auflegen werde, und es wird genau so relevant klingen, wie es das heute tut. Es gibt Musik zu hören auf Folk – eigenwillige Stücke, die den großen Kontinent von Techno- und House-Music abschreiten. Jeder Track ist verziert mit unterschiedlichsten musikalischen Stilen unter der vereinigenden Kraft der 4/4-Kick. Vom abtauchenden Klang des Openers „Paws“, dem fröhlich gestimmten Schlagbass-Rhythmus in „Out Of“ oder der höchst ansteckenden Vocal-Hymne „Come Closer“ gibt die freigeistige Haltung zur Musik wenig Anlass zur Diskriminierung per Genreschublade. Nick Höppner hat Folk ins digitale Zeitalter übertragen. Ein Album, das problemlos im Club oder zu Hause gehört werden kann. Ein Testament seines unbändigen Appetits an Musik und eine signifikante Erweiterung des Klangs von Berlin.

– Jon Berry, Kompakt, Berlin, Dezember 2014 –

 

Listen:

 

Full Track Streaming:
“Rising Overheads”

 
 

Special:
“Soundwall Podcast 144″

Soundwall Podcast #144: Nick Höppner by Soundwall Mag on Mixcloud

 

Video Specials:
“Boiler Room”

 

Recommendations:
“Red Hook Soil EP” on Ostgut Ton
mix CD “Panorama Bar 04″ on Ostgut Ton

 

Buy CD:
Ostgut Ton
deejay.de
Juno
Amazon GER
Amazon FR
Amazon UK
Rough Trade
WOM
HHV
more soon

 

Buy Vinyl:
Ostgut Ton
deejay.de
Juno
Amazon GER
Amazon FR
Amazon UK
Bleep
Rough Trade
WOM
HHV
Red Eye Records
more soon

 

Buy Vinyl Limited Edition:
Ostgut Ton

 

Buy Digital:
soon

 

Booking:
Ostgut Booking

 

Websites:
Nick Höppner
Ostgut Ton

 
h1

out now: Nitam – Retold EP [Unterton]

February 18, 2015
 

Artist:
Nitam

 

Title:
Retold EP

 

Label:
Unterton

 

Cat#:
U-TON06

 

Release Date:
02nd March 2015

 

Format:
12″ & digital

 

Tracklist:
A1)
Retold

A2)
Neotyp

B1)
Value Time

B2)
Exiam

 

Press Info (English):
With U-TON 06 we welcome Berlin born and based Nitam as a new artist on Unterton. His first release as a producer is a collection of tracks that were all created during various recording sessions in the last year – the Retold EP immediately gives a clear impression of Nitam’s versatile production style.

Besides their functionality as club tracks the cuts on this EP are also filled with melodic emotiveness. Whereas the record as a whole gauges dark, vibrating spaces, its subtle details bristle with musicality: be it the gradually building layers of melody (“Retold“), the strikingly euphoric vocal snippets (“Value Time“), the chilled synth lines (“Exiam“) or the meandering sound pads (“Neotyp“); be it the modulating rhythmic structures, the dry percussion slaps, the straightforward milling bass drums or the late 80’s, early 90’s inspired House elements – U-TON 06 does not follow a single, rigid masterplan and should please Techno and Breaks devotees alike.

 

Press Info (German):
Mit U-TON 06 begrüßen wir den Berliner Nitam als neuen Künstler auf Unterton. Seine erste Veröffentlichung als Produzent ist eine Zusammenstellung von Tracks, die phasenweise, ausschließlich im letzten Jahr entstanden sind – die Retold EP vermittelt gleich einen guten Eindruck der Versatilität und musikalischen Bandbreite Nitams.

Neben ihrer Funktionalität als Club-Tracks schwingt bei Nitams Produktionen eine gewisse Dramatik und Melodiösität mit. Während die Platte als Ganzes dunkle, vibrierende Räume abmisst, steckt die Musikalität im Detail: Ob sich sukzessiv aufbauende Melodieschichten („Retold“), euphorisch wirkende Vocal-Fetzen („Value Time“), kühle Synth-Lines („Exiam“) oder sich mäandernd-überlagernde Flächensounds („Neotyp“); ob modulierende Rhythmik, trockene Perkussion-Slaps, geradlinig walzende Bassdrum oder vom House-Sound der späten 80er und frühen 90er inspirierte Rhythmen – U-TON 06 folgt keinem festgelegten Masterplan und dürfte sowohl dem Techno- als auch Breaks-Aficionado gut gefallen.

 

Listen:

 

Recommendations:
Kobosil’s “Contact EP” on Unterton
The Black Dog’s “Darkhaus Vol. 01 EP” on Unterton
Manhooker’s “Wheels In Motion EP” on Unterton

 

Buy Vinyl:
Ostgut Shop
Hardwax
deejay.de
Red Eye Records
Juno
Boomkat
more soon

 

Buy Digital:
Hardwax
Boomkat
JunoDownload
Bleep
more soon

 

Websites:
Nitam
Ostgut Ton / Unterton

 
h1

out now: Steffi – Power Of Anonymity [Ostgut Ton]

February 16, 2015
 

Artist:
Steffi

 

Title:
Power Of Anonymity

 

Label:
Ostgut Ton

 

Cat#:
OSTGUTCD32 | OSTGUTLP18

 

Release Date:
24th November 2014

 

Format:
CD, LP & digital

 

Tracklist:
01.
Pip

02.
Everyday Objects

03.
Selfhood

04.
Power Of Anonymity

05.
Bag Of Crystals

06.
Hard Hitting Horizon

07.
Bang For Your Buck

08.
JBW25

09.
Treasure Seeking
[feat. Dexter & Virginia]

10.
Fine Friend

Different track order for vinyl

 

Press Info (English):
Berlin-based DJ and producer Steffi returns with her second album Power Of Anonymity on Ostgut Ton.

“I wanted to start working on my new album without any personal or external expectations and I was seeking an emancipated, unshackled approach in the album’s construction. I intended to include Electro and IDM elements as these are my roots: it’s the music that I first started djing. After almost 20 years I got the feeling that I’ve come full circle, so I wanted to make an album that I, as a DJ, would like to carry in my record bag.

My first LP – Yours & Mine (Ostgut Ton, 2011) – is very conceptual, it has a certain vibe that not only fits the club but also works on a stereo or in the car. Power Of Anonymity is much more about how I see the dance floor these days, and my aim was to take that vision into the studio. I asked myself what would happen if I could produce day after day without DJ gigs and travel interrupting my flow. These long stints in the studio allowed me to divide my time into three single blocks: initially I would only do jams and make sketches, followed by a phase for arranging and editing all recordings, and then a mixdown period for the album. Concentrating on creating Power Of Anonymity has inspired me to carry on tapping deeper into my creative vein. I’m looking forward to the next time when I can step into the studio. Being focused is the key.”

– Steffi, Berlin, August 2014 –

The new approach to her songwriting and production sees the 40-year-old Steffi being as on point as ever. Power Of Anonymity features laid-back, melodic cuts like “Pip”, “Fine Friend” and the break-heavy title track next to more straightforward, hypnotic dance floor pieces such as “Selfhood”, “Bag Of Crystals”, “JBW25” and “Bang For Your Buck”. Besides her solo instrumental productions, Steffi’s collaboration with longtime friends Dexter and Virginia on the uplifting, percussion-driven vocal track “Treasure Seeking” is the icing on the cake.

Just like “Power Of Anonymity” as a single piece of music, the album itself lives on an industrial-resonating structure of 808s, crisp synth stabs, pulsing staccati and dark, percussive drumbeats. With her second album Steffi recalls classic, landmark Detroit Electro, while creating her very own modern, retro-futuristic sound.

 

Press Info (German):
DJ und Produzentin Steffi veröffentlicht ihr zweites Album Power Of Anonymity auf Ostgut Ton.

„Ich wollte die Arbeit an meinem neuen Album ganz ohne Erwartungen von außen oder meiner selbst angehen und suchte nach einer emanzipierten, befreiten Herangehensweise für den Aufbau der Platte. Zudem wollte ich Elemente aus Electro und IDM aufnehmen, denn da liegen meine Wurzeln: Das ist die Musik, mit der ich aufzulegen begann. Nach fast 20 Jahren habe ich das Gefühl, wieder an meinen Ausgangspunkt zurückzukehren. Deshalb wollte ich ein Album machen, das ich – als DJ – gerne in meiner Plattentasche hätte.

Meine erste LP – Yours & Mine (Ostgut Ton, 2011) – ist sehr konzeptuell. Das Album hat einen bestimmten Vibe, der nicht nur in den Club passt, sondern auch zu Hause oder im Auto funktioniert. Power Of Anonymity entspricht viel eher dem, wie ich heutzutage den Dancefloor sehe. Mein Ziel war es, diese Vision ins Studio zu überführen. Ich fragte mich, was wohl passieren würde, wenn ich Tag auf Tag produzieren könnte, ohne durch Reisen oder DJing in meinem Flow unterbrochen zu werden. Diese langen Studiosessions erlaubten mir auch, meine Zeit in drei Abschnitte zu unterteilen: Anfangs machte ich nur Jams und Skizzen, darauf folgte eine Arrangement- und Bearbeitungsphase aller Aufnahmen und schließlich der Mixdown des Albums. Mich auf die Arbeit an Power Of Anonymity zu konzentrieren hat mich inspiriert, meiner kreativen Ader noch freieren Lauf zu lassen. Ich freue mich jetzt schon auf meinen nächsten Studioaufenthalt. Der Schlüssel ist, zielstrebig zu sein.“

– Steffi, Berlin, August 2014 –

Mit dem neuen Songwriting- und Produktionsansatz legt die 40-jährige Steffi treffsicher nach. Auf Power Of Anonymity stehen lässige, melodische Stücke wie „Pip“, „Fine Friend“ und das breaklastige Titelstück neben geraden, hypnotischen Tanzflächentracks wie „Selfhood“, „Bag Of Crystals“, „JBW25“ und „Bang For Your Buck“. Abgesehen von den Solo-Instrumental-Stücken sticht Steffis Kollaboration mit ihren langjährigen Freunden Dexter und Virginia – das erhebende, perkussive Vocal-Stück „Treasure Seeking“ – als wahres Sahnehäubchen heraus.

Genau wie „Power Of Anonymity“ als einzelnes Musikstück lebt das Album als Ganzes von einer Industrial-nachhallenden Struktur aus 808s, spitzen Synth-Stichen, pulsierenden Staccati und düsteren, perkussiven Drumbeats. Mit ihrem zweiten Studioalbum erinnert Steffi an klassischen, bahnbrechenden Detroit Electro während sie gleichzeitig ihren ganz eigenen, modernen und retro-futuristischen Klang entwirft.

 

Listen:

 

Full Track Streaming:
“Power Of Anonymity”

 

Video Special:
“Boiler Room Berlin”

 

Recommendations:
Answer Code Request’ album “Code” on Ostgut Ton
EP “Schraper” on Ostgut Ton
Album “Yours & Mine” on Ostgut Ton

 

Buy CD:
Ostgut Ton
deejay.de
decks.de
WOM
HHV
Juno
Boomkat
more soon

 

Buy Vinyl:
Ostgut Ton
deejay.de
decks.de
Clone
Red Eye Records
WOM
HHV
Boomkat
more soon

 

Buy Digital:
Beatport
iTunes
JunoDownload
DJTunes
Boomkat
Bleep
WhatPeoplePlay
more soon

 

Booking:
Ostgut Booking

 

Websites:
Steffi
Ostgut Ton

 

Photo © Lisa Swarna Khanna
h1

out now: Anthony Parasole – My Block EP [Ostgut Ton]

October 27, 2014
 

Artist:
Anthony Parasole

 

Title:
My Block EP

 

Label:
Ostgut Ton

 

Cat#:
O-TON 84

 

Release Date:
10th November 2014

 

Format:
12″ & digital

 

Tracklist:
01)
My Block

02)
Bizarre

03)
Typhoon

 

Press Info (English):
New York City-based DJ, producer and The Corner label owner Anthony Parasole makes his debut on Ostgut Ton with three new percussive-heavy Techno tracks on the My Block EP.

“Percussive music, that’s my ground, my foundation but I am missing the feeling of tribalism in Techno today. I’ve been using a lot of different drum techniques over the past years, implementing them to Techno. The record ‘Quickstrike’, that I’ve released on my own label The Corner, was an edit record of an old sample-based house release. To me this was a test if people would gravitate to this sound and it was the biggest record on The Corner so far. From there I knew I could do this and two tracks off my new EP on Ostgut Ton work like this: ‘Typhoon’ features bongos, congas and all kinds of skin percussion, ‘My Block’ uses a different kind of percussive color.

HipHop in general and the Cut-up technique in particular have also heavily inspired me as a producer. During the 1990s music seemed really profound – a little bit tougher too. I listened to a lot of HipHop when I was writing the music for this new release and applied its methods to my own music. Many producers at that time were very forward-thinking. Wu-Tang Clan’s RZA uses a sixteenth note technique that made me realize that I wanted this kind of hypnotizing sound to work in a Techno format. Another big influence were late 1970s Horror movie trailers. I was watching them while I was working on ‘Bizarre’ in the studio, I was inspired to capture the eerie tones and textures of those short clips in ‘Bizarre’.

At the end of the day I work within certain parameters. Everytime I make a sample, I drop it into my personal folder – so all my music has a similarity of up to 50 or 60%. Maybe I’ll use the same drumkit or kickdrum. I apply limitations to myself, but doing this also gives me my own voice. When I was learning how to produce, Levon Vincent taught me to make my own drum kit, to make my own synth kit and to work within this. Sample-based music is inspiring, and creating something out of found sound is very interesting to me. I think a sound signature is something that will always refine ones sonic pallet and skill set.”

– Anthony Parasole, Berlin, September 2014 –

 

Press Info (German):
Der in New York City lebende DJ, Produzent und The Corner-Labelbetreiber Anthony Parasole macht sein Debüt auf Ostgut Ton mit drei neuen, perkussionslastigen Techno-Tracks auf der My Block EP.

„Perkussive Musik, da liegt mein Fundament, aber dieses Gefühl von Tribalismus fehlt mir heutzutage im Techno. Ich habe in den letzten Jahren viele verschiedene Drum-Techniken verwandt und sie mit Techno zur Anwendung gebracht. Die ‚Quickstrike’-Platte, die ich auf meinem Label The Corner veröffentlichte, war ein Edit eines alten, Sample-basierten House-Tracks. Für mich war das ein Test, ob sich die Leute von diesem Sound anziehen lassen würden und es wurde zur bisher größten The Corner-Veröffentlichung. Zwei Tracks auf meiner Ostgut Ton-EP funktionieren genau so: In ‚Typhoon’ gibt es Bongos, Congas, alle möglichen fellbasierten Percussions. ‚My Block’ benutzt eine andere Art perkussiver Klangfarbe.

HipHop im Generellen und Cut-up im Speziellen waren auch eine große Inspiration für mich als Produzent. Während der 90er Jahre wirkte Musik sehr tiefgründig – und auch ein bisschen härter. Ich hörte viel HipHop während der Arbeit an diesem Release und wandte dessen Methoden auf meine eigene Musik an. Viele Produzenten jener Zeit waren sehr vorausdenkend. RZA vom Wu-Tang Clan benutzte eine Sechszehntel-Notierung die mir die Augen dafür öffnete, diesen hypnotischen Sound in einem Technoformat funktionieren zu lassen. Ein anderer großer Einfluss waren Horrorfilm-Trailer der späten 70er. Davon schaute ich viele an, als im Studio an ‚Bizarre’ arbeitete — ich wollte die gespenstischen Klänge und Strukturen dieser kurzen Filmclips in ‚Bizarre’ einfangen.

Ich arbeite innerhalb bestimmter Parameter, jedes meiner neuen Samples werfe ich in meinen persönlichen Ordner – all meine Musik hat also ungefähr 50 bis 60 Prozent Gemeinsamkeiten. Vielleicht benutze ich mal dasselbe Drumkit oder die gleiche Kickdrum. Ich limitiere mich selbst, aber dadurch schaffe ich mir meine eigene Stimme. Als ich anfing zu produzieren, lehrte mich Levon Vincent mein ganz persönliches Drumkit oder Synthkit zu bauen – und dann innerhalb dieses Systems zu arbeiten. Sample-basierende Musik ist inspirierend und etwas aus gefundenen Klängen zu erschaffen, finde ich sehr interessant. Eine musikalische Klangpalette wird immer die eigene Handschrift und Fähigkeiten verfeinern.“

– Anthony Parasole, Berlin, September 2014 –

 

Listen:

 

Video:

shot, directed and edited by Irwin Barbé

 

Special:
CLR Podcast 275

 

Recommendations:
Dettmann’s “Seduction EP” on Ostgut Ton incl. Parasole remix
Answer Code Request’s “Breathe EP” on Ostgut Ton
Norman Nodge’s “The Happenstance EP” on Ostgut Ton

 

Buy Vinyl:
Ostgut Ton
deejay.de
decks.de
Juno
HHV
Boomkat
Forced Exposure
Phonica Records
Norman Records
Red Eye Records
more soon

 

Buy Digital:
Boomkat
JunoDownload
iTunes
Beatport
WhatPeoplePlay
DJTunes
more soon

 

Booking:
Ostgut Booking

 

Websites:
Anthony Parasole
Ostgut Ton

 
h1

out now: Various – Masse Box [Ostgut Ton]

July 8, 2014
 

Artist:
Various

 

Title:
Masse

 

Label:
Ostgut Ton

 

Cat#:
MASSEBOX01

 

Release Date:
14th July 2014

 

Format:
box (CD + 3×12″) ↦ digital

 

Tracklist:
CD-01)
Henrik Schwarz
Unknown Touch

CD-02)
Henrik Schwarz
Affect Structure

CD-03)
Henrik Schwarz
I Am Not Responsible For That

CD-04)
Henrik Schwarz
But Then I’m Different

CD-05)
Henrik Schwarz
When Things Are Difficult

CD-06)
Henrik Schwarz
Couple Are Strong

CD-07)
Dettmann | Wiedemann
Part 1 – Accelerando

CD-08)
Dettmann | Wiedemann
Part 2 – Martellato

CD-09)
Dettmann | Wiedemann
Part 3 – Spiritoso

CD-10)
DIN
prelude

CD-11)
DIN
Creation

CD-12)
DIN
Variation

CD-13)
DIN
Oscillation

CD-14)
DIN
Division

CD-15)
DIN
Generation

CD-16)
DIN
Conclusion

Vinyl1-A)
DIN
Euphorium

Vinyl1-B)
DIN
Aetas

Vinyl2-A)
Dettmann | Wiedemann
Spiritoso
(Club Version)

Vinyl2-B)
Dettmann | Wiedemann
Martellato
(Club Version)

Vinyl3-A)
Henrik Schwarz
Lockstep

Vinyl3-B)
Henrik Schwarz
Unknown Touch Two

Tracks CD-01 – CD-06 are subtitled as “Balletsuite #1 – Masse”, Tracks CD-07 – CD-09 are “Menuett” and Tracks CD-10 – CD-16 ar called “Evolve”

 

Press Info (English):
The MASSE BOX comprises the album “MASSE“ and the three remix EPs from DIN, Dettmann | Wiedemann and Henrik Schwarz in one set. It contains the CD in a 6-panel-digipak and three 12“ vinyl singles in three seperate covers. The CD and vinyl are housed in a luxurious case made from 800 g/m² carton with a matt foil lamination and a partial UV spot gloss decoration, the box is released as a limited edition of 500, half of which are exclusive to ostgut.de.

DIN – Masse Remixes I
On the A-side “Euphorium“ DIN transform the elegantly floating composition “Oscillation“ from the choreography into a 4/4 track. The intro signal featuring a melancholy string arrangement is followed by a softly sculpted beat structure. The track radiates a gentle aura that disperses long waves of colour. Stabs of different melodies form a Moebius strip. Neatly placed on top of a pulsating bass drum they form a pastel-tinted infinity.
“Aetas“ on the other side remains more bare without being too abstract. Synths appear to freeze inside a vast echoing space filled with complementing hand claps: Efdemin and Marcel Fengler create something recumbent from the material that was entitled “Conclusion“ in the stage production. The tension of “Aetas“ is created through bypassing frequencies: there’s deep bass and there are sharp highs as well but what happens in between meanders in unforeseeable directions and the production succeeds as a perfect adaptation for the club.

Dettmann | Wiedemann – Masse Remixes II
There’s a swift introduction of the bass drum on “Spiritoso“: The syncopated, triggering and gently upward drifting original is now seeking the sheltering darkness of an enclosed space. Dettmann | Wiedemann are glazing a black light terrarium with the help of night-deep pianos, wheezing flags of echo and ghost lit keyboards. And the creatures inside elongate and dance towards a peculiar light.
The B-side “Martellato“ on the other hand heads for lift-off, the descending flight ends inside a soft net. The tripping buzz and pull of the original is transformed and spectres appear inside the track, constantly modulating, their faces keep shifting: a direct acoustic footprint of the subject mass.

Henrik Schwarz – Masse Remixes III
On “Lockstep“ the Berlin house maestro Henrik Schwarz transforms his material from the “Masse“ soundtrack into a missile for the floor and uses fine tuning of the filters to full effect. This is no debarkation, this is a rush for the peak time.
The pop hit of the “Masse“ ballet “Unknown Touch“ receives a healthy shot of vivacity for the floor mix on the flip side of the 12“. Initially the track positions itself somewhere between UK funky and grime traditions as Schwarz pitches down the strings towards the bass line, but soon “Unknown Touch Two“ begins to open up as it plays around inside its own sound boxes. Pizzicatos, cheering bells and house piano travel on waves like kids on a seesaw. A piece of music like a happily grinning face, so deep and joyous.

Various – “Masse”
click here

 

Press Info (German):
Die MASSE BOX stellt das Album „MASSE“ und die drei Remix EPs von DIN, Dettmann | Wiedemann und Henrik Schwarz in einem Set zusammen. Sie beinhaltet eine CD im 6-Panel-Digipak und drei 12“ Vinyl Singles in 3 verschiedenen Covern. Verpackt sind die Tonträger in einer luxuriösen Schachtel aus 800 g/m² Karton mit Mattfolienkaschierung und einer partiellen UV-Glanzlack-Verzierung, die Schachtel ist auf 500 Stück limitiert, die Hälfte davon sind exklusiv bei ostgut.de erhältlich.

DIN – Masse Remixes I
Auf der A-Seite „Euphorium“ verwandeln DIN das elegant-dahinfließende Stück aus der Choreografie, das dort noch „Oscillation“ heißt, zu einem Viervierteltakt-Track. Auf das Intro-Signal aus melancholischen Streichern folgt eine weiche Beatstruktur. Sie erstrahlt in Sanftheit, Farben in langen Wellen aussendend. Formt aus mehreren Melodie-Klecksen eine Möbius-Schleife, die sich über dem Durchpulsieren der Bassdrum zu einer pastellenen Unendlichkeit formen.
„Aetas“ auf der Rückseite hingegen bleibt nackt, ohne auf Abstraktion zu setzen. Synths kurz vor dem Erfrieren, in einen breiten Hallraum platzierte Handclaps: Efdemin und Marcel Fengler kreieren etwas Ruhendes aus dem Material, das für die Bühnenproduktion noch „Conclusion“ lautete. Seine Spannung erzeugt „Aetas“ aus den Wegen der Überbrückung zwischen den Frequenzen: tiefe Bässe yes, Spitzen ganz oben yes. Was jedoch dazwischen passiert, mäandert völlig unvorhersehbar. Diese Adaption für die Clubs ist gelungen.

Dettmann | Wiedemann – Masse Remixes II
Zackig setzt sie ein, die Bassdrum von „Spiritoso“: Was im Original noch synkopisch triggerte und zum Licht hin truckerte, sucht nun die schützende Dunkelheit des geschlossenen Raumes. Dettmann | Wiedemann glasern sich mithilfe eines nachttiefen Klavier-Motives, röchelnden Hall-Fahnen und irrlichternden Keyboards ein Schwarzlicht-Terrarium. Die Wesen darin tänzeln und strecken sich nach der besonderen Lichtquelle.
„Martellato“ hingegen, die B-Seite, legt einen Absprung hin. Der Flug nach unten endet in einem weichen Netz. Vom trippigen Fiepen und Zerren des Bühnen-Originals ist hier kaum noch etwas wiederzuerkennen. Aus diesem Track tauchen Schemen auf. Sie verschwinden wieder, ehe ihr Gesicht zu erkennen gewesen wäre: Ein direkter akustischer Abdruck des Themas „Masse“.

Henrik Schwarz – Masse Remixes III
Der Berliner House-Maestro Henrik Schwarz verwandelt auf „Lockstep“ sein Material aus der „Masse“-Kooperation mit dem Staatsballett durch feines Werken an den Filter-Effekten zum Zisch für den Floor. Das ist keine Abfahrt. Das ist das Rauschen für die Peaktime.
Der Pop-Hit des „Masse“-Soundtracks „Unknown Touch“ hingegen erfährt im Floor-Mix ein mehr an Munterkeit. Zunächst wirkt es wie eine Idee aus den UK-Funky und Grime-Traditionen, wie Schwarz die heruntergepitchten Streicher zu einer Bassline verarbeitet. Später jedoch öffnet sich „Unkown Touch Two“ dem Spielen mit den Klangkörpern. Pizzicati und Glöckchenjubel und klassische House-Pianos wehen auf und ab wie ein Kind auf einer Schaukel. Ein Stück Musik wie ein Grinsegesicht, so deep, so glückbringend.

 

Verschiedene – “Masse”
siehe hier

 

Listen:
Various – “Masse”

DIN – “Masse Remixes I”

Dettmann | Wiedemann – “Masse Remixes II”

Henrik Schwarz – “Masse Remixes III”

 

Related Stuff:
Event info “Masse”
CD “Masse” (which is now part of the box with a different design)
Vinyl “Masse Remixes I”
Vinyl “Masse Remixes I”
Vinyl “Masse Remixes III”

 

Buy Box:
Ostgut Ton
deejay.de
decks.de
Juno
Amazon GER
Amazon US
more soon

 

Buy Digital:
Beatport
JunoDownload
more soon

 

Websites:
Ostgut Ton

 
h1

out now: Hendrik Schwarz – Masse Remixes III [Ostgut Ton]

July 4, 2014
 

Artist:
Hendrik Schwarz

 

Title:
Masse Remixes III

 

Label:
Ostgut Ton

 

Cat#:
O-TON 79

 

Release Date:
14th July 2014

 

Format:
12″ & digital

 

Tracklist:
A)
Lockstep

B)
Unknown Touch Two

 

Press Info (English):
May 2013 saw the premiere of the choreography “Masse“: A co-production between Berghain and the Staatsballett Berlin. At the venue “Halle am Berghain“ several producers explored in collaboration with different choreographers the various meanings of the subject “Masse“ (English: mass): DIN, Dettmann | Wiedemann, Henrik Schwarz. Now, a year after the critically acclaimed stage production and parallel to the other music producers from “Masse“, Henrik Schwarz delivers two tracks remixed for the club.

On “Lockstep“ the Berlin house maestro Henrik Schwarz transforms his material from the “Masse“ soundtrack into a missile for the floor and uses fine tuning of the filters to full effect. This is no debarkation, this is a rush for the peak time.

The pop hit of the “Masse“ ballet “Unknown Touch“ receives a healthy shot of vivacity for the floor mix on the flip side of the 12“. Initially the track positions itself somewhere between UK funky and grime traditions as Schwarz pitches down the strings towards the bass line, but soon “Unknown Touch Two“ begins to open up as it plays around inside its own sound boxes. Pizzicatos, cheering bells and house piano travel on waves like kids on a seesaw. A piece of music like a happily grinning face, so deep and joyous.

 

Press Info (German):
Im Mai 2013 feierte die Choreografie „Masse“ Premiere: Eine Koproduktion von Berghain und Staatsballet Berlin. In der Halle am Berghain erkundeten verschiedene Produzenten in Zusammenarbeit mit mehreren Choreografinnen und Choreografen des Ensembles verschiedenartige Facetten des Themas „Masse”: DIN, Dettmann | Wiedemann, Henrik Schwarz. Wie seine musikalischen „Masse“-Mitstreiter veröffentlicht Henrik Schwarz ein knappes Jahr nach der vielbeachteten Bühnenproduktion nun zwei Stücke im Remix für die Clubs.

Der Berliner House-Maestro Henrik Schwarz verwandelt auf „Lockstep“ sein Material aus der „Masse“-Kooperation mit dem Staatsballett durch feines Werken an den Filter-Effekten zum Zisch für den Floor. Das ist keine Abfahrt. Das ist das Rauschen für die Peaktime.

Der Pop-Hit des „Masse“-Soundtracks „Unknown Touch“ hingegen erfährt im Floor-Mix ein mehr an Munterkeit. Zunächst wirkt es wie eine Idee aus den UK-Funky und Grime-Traditionen, wie Schwarz die heruntergepitchten Streicher zu einer Bassline verarbeitet. Später jedoch öffnet sich „Unkown Touch Two“ dem Spielen mit den Klangkörpern. Pizzicati und Glöckchenjubel und klassische House-Pianos wehen auf und ab wie ein Kind auf einer Schaukel. Ein Stück Musik wie ein Grinsegesicht, so deep, so glückbringend.

 

Listen:

 

Related Stuff:
Event info “Masse”
CD “Masse”
Box “Masse”
“Masse Remixes I”
“Masse Remixes II”

 

Buy Vinyl:
Ostgut Ton
deejay.de
decks.de
Juno
WOM
Amazon GER
Amazon US
HHV
more soon

 

Buy Digital:
Beatport
JunoDownload
more soon

 

Websites:
Ostgut Ton

 
h1

out now: Dettmann | Wiedemann – Masse Remixes II [Ostgut Ton]

July 4, 2014
 

Artist:
Dettmann | Wiedemann

 

Title:
Masse Remixes II

 

Label:
Ostgut Ton

 

Cat#:
O-TON 78

 

Release Date:
14th July 2014

 

Format:
12″ & digital

 

Tracklist:
A)
Spiritoso
(Club Version)

B)
Martellato
(Club Version)

 

Press Info (English):
May 2013 saw the premiere of the choreography “Masse“: A co-production between Berghain and the Staatsballett Berlin. At the venue “Halle am Berghain“ several producers explored in collaboration with different choreographers the various meanings of the subject “Masse“ (English: mass): DIN, Henrik Schwarz, Dettmann | Wiedemann. Now, a year after the critically acclaimed stage production and parallel to the other music producers from “Masse“, Marcel Dettmann und Frank Wiedemann deliver two of the tracks remixed for the club.

There’s a swift introduction of the bass drum on “Spiritoso“: The syncopated, triggering and gently upward drifting original is now seeking the sheltering darkness of an enclosed space. Dettmann | Wiedemann are glazing a black light terrarium with the help of night-deep pianos, wheezing flags of echo and ghost lit keyboards. And the creatures inside elongate and dance towards a peculiar light.

The B-side “Martellato“ on the other hand heads for lift-off, the descending flight ends inside a soft net. The tripping buzz and pull of the original is transformed and spectres appear inside the track, constantly modulating, their faces keep shifting: a direct acoustic footprint of the subject mass.

„Martellato“ hingegen, die B-Seite, legt einen Absprung hin. Der Flug nach unten endet in einem weichen Netz. Vom trippigen Fiepen und Zerren des Bühnen-Originals ist hier kaum noch etwas wiederzuerkennen. Aus diesem Track tauchen Schemen auf. Sie verschwinden wieder, ehe ihr Gesicht zu erkennen gewesen wäre: Ein direkter akustischer Abdruck des Themas „Masse“.

 

Press Info (German):
Im Mai 2013 feierte die Choreografie „Masse“ Premiere: Eine Koproduktion von Berghain und Staatsballet Berlin. In der Halle am Berghain erkundeten verschiedene Produzenten in Zusammenarbeit mit mehreren Choreografinnen und Choreografen des Ensembles verschiedenartige Facetten des Themas „Masse”: DIN, Henrik Schwarz, Dettmann | Wiedemann. Wie ihre musikalischen „Masse“-Mitstreiter veröffentlichen Marcel Dettmann und Frank Wiedemann ein knappes Jahr nach der vielbeachteten Bühnenproduktion nun zwei Stücke im Remix für die Clubs.

Zackig setzt sie ein, die Bassdrum von „Spiritoso“: Was im Original noch synkopisch triggerte und zum Licht hin truckerte, sucht nun die schützende Dunkelheit des geschlossenen Raumes. Dettmann | Wiedemann glasern sich mithilfe eines nachttiefen Klavier-Motives, röchelnden Hall-Fahnen und irrlichternden Keyboards ein Schwarzlicht-Terrarium. Die Wesen darin tänzeln und strecken sich nach der besonderen Lichtquelle.

 

Listen:

 

Related Stuff:
Event info “Masse”
CD “Masse”
Box “Masse”
“Masse Remixes I”
“Masse Remixes III”

 

Buy Vinyl:
Ostgut Ton
deejay.de
HHV
decks.de
Juno
WOM
Amazon GER
Amazon US
more soon

 

Buy Digital:
Beatport
JunoDownload
more soon

 

Websites:
Ostgut Ton

 
Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 118 other followers