h1

out now: T.Raumschmiere – T.Raumschmiere [AlbumLabel]

September 21, 2015
 

Artist:
T.Raumschmiere

 

Title:
T.Raumschmiere

 

Label:
AlbumLabel

 

Cat#:
alb007

 

Release Date:
30th October 2015

 

Format:
CD, vinyl & digital

 

Tracklist:
01.
Abfahrt

02.
Dampfer

03.
Anker

04.
Grotznogg

05.
Zwischenstopp

06.
Shraubn

07.
007

08.
Lenka

09.
Do Not Open The Hatch In A Diving Submarine

10.
Sleeping Pills And Habits
[feat. Anika]

 

Press Info (English):
There is a purpose behind ambient music: it is utility music. Brian Eno made that clear once and for all with ‘Music for Airports’ – the utilitarian nature of this music can already be found in the title. But way before that, in 1920, Erik Satie composed ‘Musique d’ameublement’ – furniture music. Satie created true background music as a reaction against the misuse of classical music as a carpet of sound. The purpose of his furniture music was also to bridge the awkward gaps in conversation in social situations. In turn, Eno’s airport music is meant to serve as background music while sounding interesting enough for listeners to become absorbed. If we go by Eno’s definition, the music on T.RAUMSCHMIERE’s new album is not ambient. Although – or in fact, because – each individual track on this album immediately and effortlessly generates atmospheres, it is impossible not to be drawn in. T.RAUMSCHMIERE sucks the listener into the perceptible endlessness of his pulsating sounds, even though the music does not actually expect anything from the listener. It is not demanding, it does not sound lofty or ethereal. It is in constant movement and evolution while sounding grounded at the same time. The tracks are not weightless; they have body.

A darkly beating pulse works like a machine through the surging pads of ‘Dampfer.’ Synths drone languidly on ‘Anker.’ T.RAUMSCHMIERE deftly manages to avoid succumbing to the kitsch that often arises from these kinds of sounds. ‘Grotznogg’ has an inner stillness within the rustling and scattered clattering and clanging. ‘Zwischenstopp’ provides the perfect soundtrack for a submarine ride, complete with depth sounder and an undercurrent of anxiety. The track ‘007’ is a post-industrial masterpiece – warm, heavy, and latently threatening. And the list goes on.

Clearly a new meaning of the term ambient is needed to describe the music on this album more accurately. It is music that never sounds deliberate yet at the same time is so compelling, which might have something to do with the fact that SHITKATAPULT label founder Marco Haas aka T.RAUMSCHMIERE is the one behind it. As T.RAUMSCHMIERE, Haas produces a sound with influences ranging from bass music and punk rock to industrial; the names of his records speak best for themselves: Monstertruckdriver, Sick Like Me, I Tank U… everyone knows what the deal is here. It is only logical that his new album is just called ‘T.RAUMSCHMIERE.’ This record is certainly an excellent lubricant for dreams.

Haas is known for his take-no-prisoners approach to his live sets, which feature distorted beats, grueling basses, and steep descents. Now for the flipside, the negative image of the sound that made T.RAUMSCHMIERE famous, the sound that has allowed us to get closer to the understanding of this magic ambient music. The shadow of T.RAUMSCHMIERE does not come in with massive beats and basses, yet it is so imposing and so dark that it seems within our grasp.

In addition to his duties as label manager, musician, and DJ, Haas has also worked as a producer for other artists such as Dieter Meier, Fraktus, Barbara Morgenstern, Das Bierbeben, and Ofrin over the past few years. The new album by Shrubbn!!, his collaboration with Ulli Bomans, will also be released on Shitkatapult.

 

Press Info (German):
Ambient Musik hat einen Zweck zu erfüllen, sie ist Gebrauchsmusik. Mit seiner „music for airports“ hat Brian Eno das ein für alle mal deutlich gemacht – der Gebrauchscharakter dieser Musik steckt bereits im Titel. Aber schon viel früher, nämlich 1920, komponierte Erik Satie „Musique d’ameublement“, also Musik als Möbel. Damit schuf Satie echte Hintergrundmusik, um dem „Missbrauch“ seriöser Konzertmusik als Klangtapete etwas entgegen zu setzen. Seine Möbelmusik sollte unter anderem dazu dienen, peinliche Gesprächspausen bei gesellschaftlichen Ereignissen zu überbrücken. Enos Flughafenmusik wiederum soll sowohl als Hintergrundmusik funktionieren, als auch interessant genug sein, sich darin vertiefen zu können. Folgt man Enos Definition, dann ist die Musik auf dem neuen Album von T.Raumschmiere kein Ambient. Denn obwohl oder gerade weil jeder einzelne Track auf diesem Album sofort und mühelos Atmosphäre erzeugt, will das Weghören einfach nicht gelingen. T.Raumschmiere saugt einen hinein in die gefühlte Endlosigkeit seiner pulsierenden Klänge. Obwohl diese Musik eigentlich gar nichts von ihrem Hörer will. Sie ist nicht fordernd, sie klingt auch nicht luftig oder ätherisch. Sie ist ständig in Bewegung und Veränderung begriffen, klingt dabei aber geerdet. Die Tracks sind nicht schwerelos, sie haben Körper.

Ein dunkel klopfender Puls arbeitet sich maschinenhaft durch die anschwellenden Flächen von „Dampfer“. Träge leiern sie Synthies auf „Anker“. Großartig, wie souverän T.Raumschmiere auf diese Weise sämtliche Kitsch-Klippen umschifft, die bei solch lieblichen Klangflächen drohen. Still in sich selbst ruht „Grotznogg“, durchzogen von Rauschen und verwehtem Klappern und Klirren. „Zwischenstopp“ liefert den perfekten Soundtrack für eine Fahrt mit dem U-Boot, inkl. Echolot und unterschwelliger Beklemmung. Der Track „7“ ist ein meisterliches Post-Industrial-Stück, warm und schwer und latent bedrohlich. Die Liste ließe sich beliebig fortsetzen.

Es braucht offenbar einen neuen Begriff von Ambient, um sich der Musik auf diesem Album annähern zu können. Einer Musik, die niemals absichtsvoll klingt, gleichzeitig aber so zwingend ist. Was damit zu tun haben mag, dass ausgerechnet Shitkatapult-Labelgründer Marco Haas aka T.Raumschmiere hier verantwortlich zeichnet. Als T.Raumschmiere hat Haas einen Sound zwischen Bassmusik, Punkrock und Industrial geprägt, für den man am ehesten die Namen seiner Platten sprechen lässt: Monstertruckdriver, Sick Like Me, I Tank U… jeder weiß, wovon hier die Rede ist. Dass sein neues Album schlicht „T.Raumschmiere“ heißt, ist nur folgerichtig. Diese Platte ist eindeutig ein hervorragender Schmierstoff für Träume.

Haas hat den Ruf, bei seinen Livesets keine Gefangenen zu machen. Verzerrte Beats, mörderische Bässe, jagende Abfahrt. Und nun die Kehrseite, das Negativ von dem Sound, mit dem T.Raumschmiere bekannt geworden ist. Womit wir dem Verständnis dieser magischen Ambientmusik ein Stück näher gekommen sind. Denn der Schatten von T.Raumschmiere kommt zwar nicht mit massiven Beats und Bässen daher. Aber er ist so groß und dunkel, dass man meint, ihn greifen zu können. In den vergangenen Jahren hat Marco Haas neben seiner Tätigkeit als Labelbetreiber, Musiker und DJ auch als Produzent für unter anderem Dieter Meier, Fraktus, Barbara Morgenstern, das bierbeben oder Ofrin gearbeitet. Das neue Album von shrubbn!!, dem gemeinsamen Projekt von Haas und Ulli Bomans, wird auf Shitkatapult erscheinen.

 

Listen:

 

Video:
T.Raumschmiere & Anika – “Sleeping Pills And Habbits”

T.Raumschmiere – “Zwischenstopp”

 

Personal Review:
soon

 

Special:
“Podcast Eclectic – 12 Part 1 & 2”

 

Recommendations:
album “Echos” by Shrubbn
EP “The Rave Is On” by T.Raumschmiere

 

Buy CD:
Shopkatapult
Amazon
WOM
more soon

 

Buy Vinyl:
Shopkatapult
Amazon
WOM
more soon

 

Buy Digital:
Shopkatapult
WhatPeoplePlay
more soon

 

Websites:
T.Raumschmiere
Album Label

 

© Photo By Mara von Kummer
Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: