h1

out soon: Nick Höppner – Work [Ostgut Ton]

April 25, 2017
 

Artist:
Nick Höppner

 

Title:
Work

 

Label:
Ostgut Ton

 

Cat#:
OSTGUTCD40 | OSTGUTLP26

 

Release Date:
09th June 2017

 

Format:
CD, LP & digital

 

Tracklist:
01.
All by Themselves (My Belle)
02.
Clean Living
[feat. Tram 78]

03.
In My Mind

04.
Hole Head

05.
The Dark Segment

06.
Forced Resonance

07.
Fly Your Colours

08.
From Up And Down

09.
Three Is A Charm
[feat. Randweg]

Vinyl has different track order.

 

Press Info (English):
Panorama Bar resident Nick Höppner gets to Work on his second solo album on Ostgut Ton, connecting the territories of House music with the ease of Alt-Pop.

Work as in labor. An axiom that fuels the capitalist system just as the Techno/House scene economy says that one needs to keep oneself busy to make a living. As a musician, things are complicated of course. It’s a long way from the romantic idea of creating music simply for the sake of art to becoming a full time musician. Those who have accomplished this feat often find themselves in a professional loop of writing the music, producing it, promoting it (with an info text like this), releasing it and then hopefully selling it. After leaving his full time job as Ostgut Ton’s label manager in 2012, Nick Höppner went fully freelance, focusing on his musically diverse, deep and dynamic DJing in and outside Berghain’s Panorama Bar, but more importantly spending more time in the studio. The result was his critically acclaimed debut album Folk (Ostgut Ton, 2015), various 12“ releases and remixes, and now his sophomore LP, Work, which, more than ever, lays out his refined production skills and his talent to work the machines until they reveal their inner ghosts: nine new songs that now dodge the dance floor, then fully embrace it.

Work as in body of work. A record is more than the sum of clocked up hours at the studio, but the result of an artistic-creative process. On Work, Höppner shows his everlasting lust for musical detail, his increasing technical skills and compositional finesse. Work is a very personal, soulful and deep record that breaks through the usual club/dancefloor narrative by documenting Nick’s interest for hybrid sounds and combining elements from varying musical genres. Work’s lead single “All By Themselves (My Belle)” is a very atmospheric, intimate and steadily unfurling IDM piece with ethereal synth and vocal pads; on the album it’s contrasted by “Clean Living” with Tram 78, a modern Höppner club classic: powerful, kick-heavy, muscular, cheerful and uplifting. It’s a very personal track resulting from a recent reencounter with an old friend. Having spent countless hours together in Berlin’s clubs in ever changing states of mind a decade ago or longer, things have since changed for both towards a more „clean living“. Connecting to this musical vibe “In My Mind” follows with a slightly darker tone putting emphasis on bassline, percussion and squeaky sound detailing. “Hole Head” pays tongue-in-cheek homage to Nick’s love for UK club music, when a dashing melody of synths and vibraphone is matched with clattering breaks and syncopation. The dubby, mesmerizing “The Dark Segment” not only impresses with its hypnotic synth figurines, but also by morphing to a shuffling Jazz rhythm towards it’s middle part; “Forced Resonance” uses Oberheim synth brass stabs to dramatic effect; the percussion- and clap-laden “Fly Your Colours” comes with an irresistible piano melody atop an energetic kick; and finally the album-closing, shuffling but rhythmic, noisy yet bluesy “Three Is A Charm” featuring the duo Randweg on clarinet, cajón and acoustic guitar is a coherent departure heading towards Indie Pop territory. It sees Nick collaborating with acoustic instrumentalists for the first time in his ten-year-spanning Ostgut Ton release catalogue.

Work as in artwork. Staying in line with the Folk album, the visual companion for this record comes from German collage artist Frank Bubenzer. As with the artwork at hand, Bankentsunami, and his other works, Bubenzer cuts up print magazine advertisements and recontextualizes them into new motifs, removing all human depiction from the source material, here as a commentary on the world of business, big money and the banking crisis.

Work as in work it. As a slogan ‘work’ has always been one of the genre’s most utilized paroles, coined and put on wax by pioneers like LNR, Blake Baxter or Steve Poindexter, to name a few. Not only calling for the crowds to get moving on the floor but also to fully express themselves and their unique individuality inside an all embracing environment. A mindset rooted in House Music that has been an integral part of Nick Höppner’s identity as a DJ and producer from the beginning and all through his decade-spanning residency at Panorama Bar. Work it!

 

Press Info (German):
Panorama Bar-Resident Nick Höppner veröffentlicht mit Work sein zweites Soloalbum auf Ostgut Ton und verbindet darauf Klänge von House music mit der Leichtigkeit von Alt-Pop.

Work wie in Arbeit. Ein Axiom das das kapitalistische System wie auch die Techno-/House- Szene antreibt besagt – ganz im Sinne von Adolf Noise’ Montage „Zuviel Zeit“ –, dass man seinen Arsch in Bewegung halten muss, damit die Knete stimmt. Als Musiker sind die Dinge natürlich etwas komplizierter, ist es doch ein langer Weg von der romantischen Idee des Musikmachens um der Kunst willen bis zum Status des Vollzeitmusikers. Wer dieses Meisterstück geschafft hat findet sich bald im beruflichen Loop des Schreibens, Produzierens, Promotens (wie mit vorliegendem Waschzettel), Veröffentlichens und schließlich (hoffentlich) des Verkaufs der eigenen Arbeit. Nachdem Nick Höppner 2012 seine Position als Ostgut Ton- Labelmanager hinter sich gelassen hatte, wurde er zum Vollzeitfreiberufler, konzentrierte sich auf sein musikalisch vielfältigs, deepes und dynamisches DJing in und außerhalb von Berghains Panorama Bar. Überdies verbrachte er deutlich mehr Zeit im Studio. Das Resultat war sein von der Kritik gefeiertes Debütalbum Folk (Ostgut Ton, 2015), verschiedene 12“- Releases und Remixe, und nun folgt sein Zweitalbum Work, auf dem Nick stärker als je zuvor seine verfeinerten Fähigkeiten als Producer demonstriert und sein Talent unterstreicht, die Maschinen so lange zu bearbeiten, bis sie ihren inneren Geist offenbaren: neun neue Stücke die sich mal dem Dancefloor entziehen und mal voll umarmen.

Work wie in Œuvre. Ein Album ist mehr als die Summe abgestempelter Stunden im Studio, sondern das Ergebnis eines künstlerisch-kreativen Prozesses. Auf Work zeigt Höppner seine immerwährende Lust an musikalischem Detail, seine wachsenden technischen Fähigkeiten und seine kompositorische Finesse. Work ist ein zutiefst persönliches, beseeltes und tiefgründiges Album das die übliche Club/Dancefloor-Narrative durchbricht, indem es Nicks Interesse an hybriden Klängen dokumentiert und Elemente unterschiedlichster Genres miteinander kombiniert. Des Albums Vorabsingle „All By Themselves (My Belle)“ ist ein äußerst atmosphärisches, inniges und stetig sich entfaltendes IDM-Stück mit ätherischen Synth- und Vocalflächen; im Albumkontext wird es kontrastriert von „Clean Living“ mit Tram 78, einem modernen Höppner-Club-Klassiker: kraftvoll, Kick-betont, muskulös, doch heiter und erhebend. Ein sehr persönlicher Track, resultierend aus einem kürzlichen Wiedersehen mit einem alten Freund. Nachdem man vor einer Dekade gemeinsam unzählige Stunden in Berliner Clubs bei allen möglichen Geistes- und körperlichen Verfassungen verbracht hatte, haben sich die Dinge für beide heute zugunsten eines ‚cleanen‘ Lebens verändert. An diesen musikalischen Vibe knüpft „In My Mind“ an, das auf einer etwas dunkleren Note folgt und Betonung auf Bassline, Perkussion und quietschende Klangdetails legt. „Hole Head“ zollt etwas selbstironischen Tribut an Nicks Liebe zu UK-Clubmusik indem eine schmissige Melodie aus Synths und Vibrafon mit klappernden Breaks und Synkopen verbunden wird. Das dubbige, hypnotisierende „The Dark Segment“ beeindruckt nicht nur durch seine Synthfiguren sondern ändert zur Mitte des Stücks hin die Gestalt zugunsten eines verschleppten Jazz-Rhythmus; „Forced Resonance“ nutzt Oberheim-Synth-Blechbläser für dramatischen Effekt; das Perkussions- und Clap-lastige „Fly Your Colours“ besticht durch eine unwiderstehliche Klaviermelodie über einer energetischen Kick; und schließlich endet das Album mit dem verschachtelten doch rhythmischen, noisigen aber bluesigen „Three Is A Charm“ mit einem Feature des Duos Randweg an Klarinette, Cajón und akustischer Gitarre: eine schlüssige Abkehr in Richtung Indie Pop. Gleichzeitig arbeitet Nick erstmals in seiner zehnjährigen Ostgut Ton-Schaffensphase mit akustischen Instrumentalisten.

Work wie in Artwork. Wie schon bei Folk stammt der visuelle Gefährte dieses Tonträgers vom deutschen Collage-Künstler Frank Bubenzer. Wie beim vorliegenden Artwork, Bankentsunami, zerlegt Bubenzer Printmagazinanzeigen in Einzelteile und rekontextualisiert diese in entmenschlichter, von Werbegesichtern befreiter Form zu neuen Motiven – hier als Kommentar auf die globale Geschäftswelt, das große Geld und die Bankenkrise.

Work wie in House Music. Als Slogan war ‚work‘ schon immer eine der meistverwendeten Parolen des Genres, geprägt und auf Vinyl gepresst von Pionieren wie LNR, Blake Baxter oder Steve Poindexter, um nur einige zu nennen. Dabei ist es nicht nur ein Zuruf an die Menge, sich auf dem Floor in Bewegung zu bringen, sondern den jeweiligen einzigartigen Individualität voll und ganz in einer alles umarmenden Umgebung freien Lauf zu lassen. Eine Geisteshaltung, tief verwurzelt in House Music, die integraler Teil von Nick Höppners Identität als DJ und Producer ist, vom ersten Tag bis über seine Dekade-lange Residency in der Panorama Bar. Work it!

 

Listen:

 

Full Track Streaming:
“All By Themselves (My Belle)”

 

Special:
“XLR8R Podcast 455”

 

Recommendations:
“Red Hook Soil EP” on Ostgut Ton
mix CD “Panorama Bar 04” on Ostgut Ton
album “Folk” on Ostgut Ton

 

Buy CD:
Ostgut Ton @ Bandcamp
more soon

 

Buy Vinyl:
Ostgut Ton @ Bandcamp
more soon

 

Buy Vinyl Limited Edition:
soon

 

Buy Digital:
Ostgut Ton @ Bandcamp
more soon

 

Booking:
Ostgut Booking

 

Websites:
Nick Höppner
Ostgut Ton

 
Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: