Archive for the ‘Ostgut Ton’ Category

h1

out soon: Planetary Assault Systems – Arc Angel [Ostgut Ton]

July 20, 2016
 

Artist:
Planetary Assault Systems

 

Title:
Arc Angel

 

Label:
Ostgut Ton

 

Cat#:
OSTGUTCD37, OSTGUTLP23

 

Release Date:
30th September 2016

 

Format:
CD, LP & digital

 

Tracklist CD:
CD01-01.
Cassette

CD01-02.
Angel Of The East

CD01-03.
Tri Fn Trp

CD01-04.
Sonar Falls

CD01-05.
Interlude 1

CD01-06.
Message From The Drone Sector

CD01-07.
Merry Go Round

CD01-08.
Interlude 2

CD01-09.
Behind The Eyes

CD02-01.
Bawoo Bawoo

CD02-02.
Interlude 3

CD02-03.
Revolution One

CD02-04.
Interlude 4

CD02-05.
Blue Monk

CD02-06.
Groucho

CD02-07.
Interlude 5

CD02-08.
The Rider

CD02-09.
Max

CD02-10.
Interlude 6

CD02-11.
The Last Scene

 

Tracklist Vinyl:
A1.
Angel Of The East

A2.
Tri Fn Trp

A3.
Sonar Falls

B1.
Interlude 1

B2.
Message From The Drone Sector

B3.
Merry Go Round

C1.
Interlude 2

C2.
Behind The Eyes

C3.
Bawoo Bawoo

D1.
Interlude 3

D2.
Revolution One

D3.
Interlude 4

D4.
Blue Monk

E1.
Groucho

E2.
Interlude 5

E3.
The Rider

F1.
Max

F2.
Interlude 6

F3.
The Last Scene

 

Press Info (German):
Fünf Jahre nach seinem letzten Album kehrt Luke Slater als Planetary Assault Systems und dem neuen Langspieler Arc Angel zurück zu Ostgut Ton.

Auch nach 22 Lichtjahren erforscht Luke Slaters Planetary Assault Systems Raum und Zeit mit unterschiedlichen musikalischen Mitteln. Dem Leitbild des Projekts treu bleibend ergänzt Slater: „Musik muss sich für mich vorwärts bewegen. Ich würde mich selbst betrügen, würde ich auf erprobte und bewährte Formeln zurückgreifen. Für die gibt es gute Gründe, aber dieses Album folgt seiner eigenen Agenda.“ Mit Arc Angel bricht Planetary Assault Systems zu neuen musikalischen Grenzen auf, fokussiert sich auf Melodien, bleibt aber gleichzeitig in den puristischen Werten von Techno verwurzelt, die Slater selbst im Laufe seiner dekaden- und generationenübergreifenden Karriere mit definiert hat.

Während der Albumtitel wie eine Referenz an spirituelle Dinge daherkommen mag, verweist er eher auf weltliche Dinge – Religiosität ist schließlich ein Relikt der Vergangenheit. Arc Angel ist in erster Linie ein postmodernes, nonkonformistisches Technoalbum, das Clubkontexte ebenso bedient wie Zugänglichkeit mit neuen melodischen Mitteln. Langjährige Slater-Hörer werden mit Arc Angel schnell warm werden, wobei die LP gleichzeitig den Raum für neue Hörer aufmacht. In der Tradition von Slaters vorangegangenen Ostgut Ton-Alben – The Messenger (2011) und Temporary Suspension (2009) – versprühen seine musikalischen Motive polymorphe und außerweltliche Klänge, verwenden eine zeitgemäße instrumentale Sprache, legen aber eine stärkere Betonung auf zugängliche musikalische Formulierungen. “Bei diesem Album ging es sehr um Limitierung und um den Schwerpunkt auf den Begriff alternativer Melodien“, sagt Slater.

“Ich liebe Musik, die zu Neuem führt. Alle Stücke dieses Albums mussten diesen Test bestehen. Gleichzeitig wollte ich das Fundament dessen, was ich als Techno ansehe, neu verwurzeln und mich auf Melodien konzentrieren, statt einen Track nur einen Beat sein zu lassen. Ich verlagerte die Arbeit am Stück vom Beat zu den darüberliegenden Frequenzen, gab diesem Teil mehr Gewicht. Wie man einen großen, starken Beat baut, haben wir alle begriffen, meine ich. Ich möchte die Dinge aber gerne etwas voranbringen, nicht der Einfachheit halber abstrakter werden.“

Obwohl Arc Angel als weißes Blatt begann, verlängert Slater seine sonischen Erkundungen, die man auf den jüngsten Mote-Evolver-veröffentlichten 12“es zu hören bekam – die No Exit EP (2013), Future Modular (2014) und The Eyes Themselves (2015). „Arc Angel ist das folgende Album dieser Serie an Singles – Rückschritt und Fortschritt finden gleichzeitig statt.“ Während es Anspielungen auf die Vergangenheit gibt, zielt Arc Angel auf die Zukunft. Da wären wie abgefeuerte Lichtstrahlen flirrende Klänge („Tri Fn Trp“), pulsierende Signale in den Tiefen des Weltraums („Angel Of The East“, „Sonar Falls“, „Groucho“) und eher schroffe Ästhetiken („The Last Scene“). Die melodische Bandbreite beinhaltet hypnotische Arrangements („Merry Go Round“, „Blue Monk“), verzerrte Glocken („Revolution One“), regenbogenfarbener Noise und räumliche Effekte – großteils verwoben mit schweren Kickdrums („Message From The Drone Sector“, „The Rider“), manchmal reduzierten Beatmustern („Max“), zuweilen repetitive Loops, schmetternde Analog-Synthflächen und verfremdete Vocalfetzen nutzend (“Interlude 1 bis 6”).

Ungeachtet der musikalischen Vielfalt mussten alle Geräte auf einen kleinen Tisch passen. „Ich liebe Software, Hardware, Technologie; aber weil wir eine fast endlose Auswahl an klangerzeugenden Mitteln haben, trieb es mich nun dazu, mich auf jedem Stück mit begrenztem und limitierten Equipment auszudrücken. Tatsächlich war ein Einfluss die Art, wie ein Blues-Musiker ursprünglich eine alte Gitarre und eine Stompbox verwendet hätte, trotzdem aber sehr organische und beseelte Musik damit spielte. Der hat seine Gitarre, die Box und seine Stimme – Ich habe die 909 und 808, das waren seit jeher die wichtigsten Antriebe von Planetary Assault Systems.“ Das Schreiben des Albums war entkoppelt von der späteren Produktion und dem Mixing in Slaters Studio @ Spacestation Ø, UK – was ein reduzierteres und flexibleres Setup zuließ und auch noch zu einem späteren Zeitpunkt Änderungen einzelner Teile ohne übergreifende Eingriffe möglich machte.

Während die zwanzig Albumstücke in gut 96 Minuten digital als Einzelstücke erhältlich sein werden, wird es Arc Angel auch als mixed 3-fach LP und Doppel-CD und auch als continuous Mix geben – was einerseits der intendierten Wahrnehmung des Albums als auch Slaters Ethos als DJ Rechnung trägt: einen Ritt durch einen sich stetig wandelnden Moment nehmen.

Außerdem: Luke Slater debütiert Anfang August als The 7th Plain auf A-TON mit dem ersten Album der Chronicles-Serie, begleitet von einem 7th Plain-Set im Berghain’schen Elektroakustischen Salon. Kürzlich tat sich Slater mit David Sumner (aka Function) und Steve Bicknell als LSD zusammen – ihr gemeinsames DJ / Live- Hybrid-Set feierte soeben im Rahmen von Planetary Funk 22 Light Years Premiere im Berghain.

 

Press Info (English):
Five years after his last album release Luke Slater returns to Ostgut Ton with a new Planetary Assault Systems longplayer, titled Arc Angel.

After 22 light-years Luke Slater’s Planetary Assault Systems keeps exploring space and time with different musical means. Staying true to the project’s initial mission statement, Slater comments on the new yet familiar musical direction: “For me music has to go forward. I’d feel I was cheating by sticking to tried and tested formulas. There’s a valid use for these, but this album has its own agenda.” With Arc Angel, Planetary Assault Systems departs to new musical frontiers by focussing on melody, but staying rooted in the purist values of Techno that Slater shaped over his decades- and generations-spanning career.

While the album title may sound like a reference to spiritual matters, it hints to rather secular affairs – piety is a relict of the past after all. Arc Angel is a postmodernist, non-comfortist Techno album first and foremost, catering as much for club contexts as for accessibility in new melodic terms. Long-standing Slater followers will seamlessly connect to Arc Angel, whereas the LP opens space to new listeners at the same time. In the tradition of Slater’s previous albums with Ostgut Ton – The Messenger (2011) and Temporary Suspension (2009) – its musical motifs radiate around polymorphic and extraterrestrial sounds, using contemporary instrumental language, but putting stronger emphasis on compatible musical phrases. “With this album it was very much a case of limitation and focus around the idea of alternative melody,” Slater says.

“I love music that takes you somewhere new. All music for this album had to pass that test. At the same time I wanted to re-root the foundations of what I see as Techno into that and focus on melody, rather than a track just being a beat. I moved the work of the track from the beat to the upper frequencies making them more important. I think we’ve learnt how to do the big straight beats now and I like trying to push things further without becoming abstract for the sake of it.“

Although Arc Angel started as a blank page, Slater continues his sonic explorations as heard on the recent Mote-Evolver-released 12“es – No Exit EP (2013), Future Modular (2014) and The Eyes Themselves (2015). “Arc Angel is the following album from that series of singles – there’s regression and progression going on at the same time.” And while there are nods to the past, Arc Angel aims for the future. There’s shimmering sounds reminiscent of light beams being fired (“Tri Fn Trp”), pulsing signals in deep space (“Angel Of The East”, “Sonar Falls”, “Groucho”) and rather harsh aesthetics (“The Last Scene”). Its melodic range includes hypnotic arrangements (“Merry Go Round”, “Blue Monk”), distorted bells (“Revolution One”), rainbow noise and spatial effects – for the most part meshing with heavy kick drums (“Message From The Drone Sector”, “The Rider”), sometimes using reduced beat patterns (“Max”), at times turning to repetitious loops, clarion analogue synth pads and alienated vocal bits (“Interlude 1 to 6”).

Despite its musical richness, all gear had to fit onto a small table. “I love software, hardware, technology; but because we have almost endless choice of sound creating devices it now drove me to using very limited and focused equipment by choice to express each track. Actually taking influences from the way an original Blues guy might have used an old guitar and a stomp box, yet still make very organic and spiritual music. He has the guitar, the box and voice – I have the 909 and 808, which have always been the main drivers of Planetary Assault Systems.“ The writing part itself was disconnected from the production and mixing period in Slater’s studio @ Spacestation Ø, UK, allowing for a more reduced yet flexible set-up and revisiting individual parts of the album at a later point without major changes.

While the album’s 20 tracks in about 96 minutes will be available digitally as individual pieces, Arc Angel will also be available as a single, continuous mix and a mixed three LP and two CD version, all taking the album’s intended way of perception and Slater’s ethos as a DJ into account: take a ride through one evolving movement.

In other news: Luke Slater debuts as The 7th Plain on A-TON with the first album from the Chronicles series being released on 5 August, accompanied by a 7th Plain set at Berghain’s Elektroakustischer Salon. Most recently Slater partnered with David Sumner (aka Function) and Steve Bicknell as LSD – their joint DJ / live hybrid set just premiered at Berghain for Planetary Funk 22 Light Years.

 

Listen:
soon

 

Full Track Streaming:

 

Special:
“Boiler Room & Ballantine’s Stay True Scotland Live Set”

 

Recommendations:
PAS album “The Messenger” on Ostgut Ton
PAS EP “Planetary Funk 22 Light Years Part 1” on Mote-Evolver
PAS EP “The Eyes Themselves” on Mote-Evolver
The 7th Plain album “Chronicles I” on A-Ton

 

Buy CD:
soon

 

Buy Vinyl:
soon

 

Buy Digital:
soon

 

Booking:
Paramount Artists

 

Websites:
Luke Slater
Ostgut Ton
Planetary Assault Systems

 

© Photo By Paul Krause
h1

out soon: Terence Fixmer – Beneath The Skin EP [Ostgut Ton]

July 15, 2016
 

Artist:
Terence Fixmer

 

Title:
Beneath The Skin EP

 

Label:
Ostgut Ton

 

Cat#:
O-TON 97

 

Release Date:
19th August 2016

 

Format:
vinyl & digital

 

Tracklist:
A1.
Beneath The Skin

A2.
Trace To Nowhere

B1.
Devil May Care

B2.
Immersion

 

Press Info (English):
Terence Fixmer goes Beneath The Skin on his first solo release on Ostgut Ton.

There’s few names that have left their mark on electronic music throughout time like Terence Fixmer did. The French producer has been releasing music since 1993 most notably under his own name, but also with his music wise wide-ranging alter egos Eisbär, Cyborg, Gemini 9, Scanner and – together with Nitzer Ebb’s Douglas McCarthy – as Fixmer / McCarthy. It’s thanks to people like him that Electronic Body Music eventually traversed towards contemporary club contexts and now remains being a defining part of dancefloors in general, or a Klubnacht in particular. By combining the aesthetics of EBM, Electro and Industrial music with the rhythmics of Techno, Fixmer coined and occupied his very own musical niche as a producer and live act.

At Ostgut Ton we’ve always been intrigued by Terence’s production style, his use of hard synth lines, guttural vocal samples, sharp-edged hi-hats, or to cut the matter short: his deep, glowering approach to sequencer Techno with EBM jabs. Therefore it’s great seeing him continue this path with four new tracks on the Beneath The Skin EP, following up on 2015’s Aktion Mekanik Theme Versions that featured remixes of the Music Man Records classic “Aktion Mekanik Theme” by Ostgut Ton’s Kobosil, Marcel Dettmann and Norman Nodge.

As aforementioned Beneath The Skin comprises the various musical facets of a Klubnacht: dark, pounding slaps and discomforting yet soaring synths (“Beneath The Skin”), Acid Techno modulations and lone voices in the dark (“Trace To Nowhere”), hypnotic synth progressions and ambient textures (“Devil May Care”) and finally some rest and soothing (“Immersion”).

 

Press Info (German):
Terence Fixmer debütiert mit der Beneath The Skin EP auf Ostgut Ton.

Es gibt wenige Namen, die elektronische Musik im Laufe der Zeit derart geprägt haben, wie Terence Fixmer. Der französische Produzent veröffentlicht seit 1993 Musik unter seinem bürgerlichen Namen, aber auch unter seinen musikalisch weitgefächerten Alter Egos Eisbär, Cyborg, Gemini 9, Scanner und – zusammen mit Nitzer Ebbs Douglas McCarthy – als Fixmer / McCarthy. Es ist Leuten wie ihm zu verdanken, dass Electronic Body Music in zeitgenössische Clubkontexte einzog und heute definierender Teil von Dancefloors im Allgemeinen und einer Klubnacht im Besonderen ist. Durch die Kombination von Ästhetiken aus EBM, Electro und Industrial-Musik mit der Rhythmik von Techno hat Fixmer als Produzent und Live-Act seine eigene Nische geprägt und besetzt.

Wir von Ostgut Ton waren stets fasziniert von Fixmers Produktionsstil, seinem Einsatz harter Synthlines, gutturaler Stimmsamples, scharfkantiger Hi-Hats, oder um es abzukürzen: seinem deepen, grollenden Sequencer-Techno-Ansatz mit EBM-Stichen. Deshalb sind wir hocherfreut, dass er diesen Weg mit vier neuen Stücken auf der Beneath The Skin EP geht und damit auf die Single Aktion Mekanik Theme Versions (Ostgut Ton, 2015) anknüpft – auf der man Remixes seitens der Ostgut Ton-Künstler Kobosil, Marcel Dettmann und Norman Nodge von Fixmers Music Man Records- Klassiker „Aktion Mekanik Theme“ hörte.

Wie gesagt vereint Beneath The Skin die unterschiedlichen musikalischen Facetten einer Klubnacht: Düstere, hämmernde Schläge und unbehagliche aber erhebende Synths („Beneath The Skin“), Acid Techno-Modulationen und verlorene Stimmen im Dunkel des Raums („Trace To Nowhere“), hypnotische Synth-Progressionen und Ambientflächen („Devil May Care“) und schließlich: Ruhe und Linderung („Immersion“).

 

Listen:

 

Recommendations:
album “Depth Charged” on CLR
EP “Empire” on Plnanete Rouge
Remix EP “Aktion Mekanik” on Ostgut Ton

 

Special:
“Live at Boiler Berlin”

 

Buy Vinyl:
Ostgut Ton Shop
more soon

 

Buy Digital:
Ostgut Ton @ Bandcamp
more soon

 

Booking:
Ostgut Booking

 

Websites:
Terence Fixmer
Ostgut Ton

 
h1

out soon: Tobias. – Helium Sessions [Ostgut Ton]

July 8, 2016
 

Artist:
Tobias.

 

Title:
Helium Sessions

 

Label:
Ostgut Ton

 

Cat#:
O-TON 96

 

Release Date:
29th July 2016

 

Format:
12″ & digital

 

Tracklist:
A1.
LAGEOS 1

A2.
Nucleon

B1.
Helios

B2.
Spectrum V

 

Press Info (English):
Tobias. explores space and gasiform substances with his Helium Sessions on Ostgut Ton. Following his recent image and sound collaboration with visual artist Valentina Berthelon as Recent Arts, Tobias. now delves into the idea of music reminiscing gas leaking into space with four new tracks.

While we all agree that there can’t be sound in a vacuum, Science Fiction taught us the opposite, that space can potentially sound hyperfuturistic, hostile yet exciting. And since the Chandra X-ray Observatory discovered the deepest sound in the universe near a supermassive black hole – why should analogue synth jams with the stars seem impossible?

With Helium Sessions Tobias. proposes an acoustic representation of the gaseous state of matter in space. “LAGEOS 1” on A1 already sets the tone with meandering drones atop a gnawing synth pad and distorted flickering percussion. The title refers to the satellite LAGEOS-1 which will continue to orbit planet earth in 5,860 kilometers altitude for another 8.4 million years (or 4.418064E+12 minutes) – we’ll let you do the maths of how often the 6:03-minute “LAGEOS 1” could be played until the satellite’s returnal.

“Nucleon” on A2 comes with a more dubby, deep and throbbing feeling, “Helios” on the flip features epic noise textures with shimmering melodic synth leads and a multi-layered break beat vibe, while “Spectrum V” on B2 closes this 12“ with another dub cut, detailed synth explorations and alienated vocal bits.

Helium Sessions offers four new zero-g tracks from Tobias. spread out over 27 minutes on this extended EP, his third full-length album will be landing in 2017.

 

Press Info (German):
Tobias. erforscht den Weltraum und gasförmige Aggregate mit seinen Helium Sessions auf Ostgut Ton. Auf seine Bild- und Klangkollaboration mit der Künstlerin Valentina Berthelon als Recent Arts folgend widmet sich Tobias. nun mit vier neuen Stücken Gedanken zu musikalischen Entsprechungen von im All entweichendem Gas.

Während wir uns darüber einig sind, dass es im Vakuum keinen Klang gibt, lehrte uns die Science Fiction das Gegenteil, dass der Weltraum hyperfuturistisch, lebensfeindlich doch aufregend klingen könnte. Und wenn das Chandra X-ray Observatory den tiefsten Klang des Universums nahe eines supermassereichen Schwarzen Lochs entdeckt hat – warum sollten Analog-Synhesizer-Jams mit den Sternen unmöglich sein?

Mit den Helium Sessions regt Tobias. eine akustische Vorstellung gasförmiger Aggregatzustände im All an. „LAGEOS 1“ auf A1 setzt den Ton mit mäandernden Drones über mahlenden Synthflächen und verzerrt flackernder Perkussion. Der Titel bezieht sich auf den Satelliten LAGEOS-1, der in 5860 Kilometer Höhe noch weitere 8,4 Millionen Jahre (oder 4.418064E+12 Minuten) seine Bahnen im Erdorbit ziehen wird – rechne dir selbst aus, wie oft das 6:03-minütige „LAGEOS 1“ bis zum Wiedereintritt des Satelliten gespielt werden kann.

„Nucleon“ auf A2 setzt auf eine eher dubbige, deepe und pulsierende Stimmung, „Helios“ setzt auf epische Noisetexturen, flirrend-melodischee Synth Leads und einen vielschichtigen Break Beat-Vibe, während „Spectrum V“ auf B2 diese 12“ mit einem weiteren Dub-Stück, detailreichen Synth-Erkundungen und verfremdeten Vocalfetzen beschließt.

Helium Sessions bieten auf dieser 27-minütigen, extended EP vier neue, schwerelose Tracks von Tobias., sein drittes Studioalbum landet 2017.

 

Listen:

 

Recommmendations:
Single “Freeze / Perfect Sense” on Ostgut Ton
album “Leaning Over Backwards” on Ostgut Ton
EP “Physik 1” with Atom Heart on Ostgut Ton

 

Buy Vinyl:
Ostgut Ton Shop
more soon

 

Buy Digital:
soon

 

Booking:
Ostgut Booking

 

Websites:
tobias.
Ostgut Ton

 
h1

out soon: The 7th Plain – Chronicles I [A-Ton]

June 24, 2016
 

Artist:
The 7th Plain

 

Title:
Chronicles I

 

Label:
A-Ton

 

Cat#:
a-ton 01

 

Release Date:
05th August 2016

 

Format:
CD, LP & digital

 

Tracklist:
A1.
The 7th Plain
Boundaries

A2.
Ken Ishii
Extra
(The 7th Plain Remix)

B1.
The 7th Plain
Grace

B2.
The 7th Plain
Surface Bound

C1.
The 7th Plain
The Super 8

C2.
The 7th Plain
T Funk States

D1.
The 7th Plain
Slip 7 Sideways

D2.
The 7th Plain
Chords Are Dirty

 

Press Info (English):
A-TON is a new edition and platform of Berghain’s in-house imprint Ostgut Ton, focussing on ambient, archive and alternative music, differing from the club-focussed records on the main label. Furthermore the first A-TON offering – Chronicles I – marks the start of a series from Luke Slater’s The 7th Plain moniker, with remastered, previously released and unheard archive material.

First published on General Production Recordings between 1993 and 1996, Slater’s The 7th Plain pushed the further burgeoning genre of ambient music towards its boundaries by not limiting itself to mostly beatless synth pads, but by including propulsive beat progressions, nuanced rhythms and subtle melodies. The 7th Plain’s extramundane music dodged classification, as heard on the albums The 4 Cornered Room and My Yellow Wise Rug (both on GPR, 1994) – emotional, eerie and escapist music, at the time of release forward thinking records that in retrospect managed to overcome time.

Originally recorded at Slater’s Spacestation Ø, now all newly mastered for A-TON, Chronicles I depicts the futurist aesthetic and musical agenda of the 90s in a contemporary context, without nostalgia but confidence of its timelessness. With seven original musical pieces and a previously unreleased Ken Ishii remix, The 7th Plain sounds as spirited and relevant as ever.

While “Boundaries” (taken from My Yellow Wise Rug), “Grace” and “Surface Bound” (from The 4 Cornered Room) should be familiar to Slater aficionados, “The Super 8”, “T Funk States”, “Slip 7 Sideways” and “Chords Are Dirty” are previously unheard like the aforementioned remix of Ishii’s “Extra”.

 

Press Info (German):
A-TON ist eine neue Edition und Plattform des Berghain-Inhouse-Labels Ostgut Ton und konzentriert sich auf Ambient-, Archiv- und andere Musiken, abweichend von den clubfokussierten Veröffentlichungen des Hauptlabels. Darüber hinaus markiert das erste Release auf A-TON – Chronicles I – den Beginn einer Serie von Veröffentlichungen Luke Slaters unter dessen Alias The 7th Plain und präsentiert geremastertes, zuvor veröffentlichtes als auch bislang ungehörtes Archivmaterial.

Zuerst erschienen auf General Production Recordings zwischen 1993 und 1996, lotete Slaters The 7th Plain die sich stärker ausbreitenden Facetten von Ambientmusik aus und trieb sie gleichzeitig an die Genregrenzen, indem sich The 7th Plain nicht auf beatbefreite Synthflächen beschränkte, sondern treibende Progressionen, nuancierte Rhythmen und raffinierte Melodien mit einbezog. The 7th Plains außerweltliche Musik entzog sich somit der genauen musikalischen Einordnung, nachzuhören auf den beiden Alben The 4 Cornered Room und My Yellow Wise Rug (beide GPR, 1994) – emotionale, gespenstische und eskapistische Musik, bei Erstveröffentlichung vorwärtsdenkende Alben, die in Rückbetrachtung die Zeit besiegt haben.

Ursprünglich aufgenommen in Slaters Spacestation Ø, nun für A-TON komplett geremastert, zeigt Chronicles I die futuristische Ästhetik und musikalische Agenda der Neunziger in einem zeitgenössischen Kontext, ohne Nostalgie aber mit dem Wissen um die Zeitlosigkeit dieser Musik. Mit sieben originären Stücken und einem unveröffentlichten Ken Ishii-Remix klingt The 7th Plain so beseelt und relevant wie eh und je.

Während „Boundaries“ (von My Yellow Wise Rug), „Grace“ und „Surface Bound“ (beide von The 4 Cornered Room) Slater-Aficionados bekannt sein dürften, sind „The Super 8“, „T Funk States“, „Slip 7 Sideways“ und „Chords Are Dirty“ bislang ebenso unveröffentlicht wie der zuvor erwähnte Remix von Ken Ishiis „Extra“.

 

Listen:

 

Recommendations:
album “Unknown Origin” by L.B. Dub Corp on Ostgut Ton
album “The Messenger” by Planetary Assault Systems on Ostgut Ton

 

Buy CD:
Ostgut Shop
more soon

 

Buy Vinyl:
Ostgut Shop
more soon

 

Buy Digital:
soon

 

Booking:
Paramount Artists

 

Websites:
Luke Slater
Luke Slater @ Facebook
A-Ton
Ostgut Ton

 

© Photo By Paul Krause
h1

out now: Answer Code Request – Neume EP [Ostgut Ton]

May 23, 2016
 

Artist:
Answer Code Request

 

Title:
Neume EP

 

Label:
Ostgut Ton

 

Cat#:
O-TON 94

 

Release Date:
24th June 2016

 

Format:
12″ & digital

 

Tracklist:
A.
Neume

B1.
Meta

B2.
Vis

 

Press Info (English):
Answer Code Request picks up where he left off with his album (Code, Ostgut Ton, 2014) and 12“ (Calm Down, MDR, 2015): With the Neume EP the Berghain resident offers three new tracks, meandering between restrained club contexts and brittle break beats, machinery and futurist soulfulness.

The eponymous track “Neume” starts off on A with shuffling rhythms atop a heavy kick, soon caught up by first surging then predominant drone motifs, flashing bleeps and piercing strobe sounds.

“Meta” on B1 clocks in instantly without any build-up: Its rhythm section sets the tone with broken beats while ACR slowly carves out more musical detail and textures: subtle command vocals from the machine room, swelling synth pads and other chilling, athmospheric means are subsequently being added until the track’s break where the emphasis shifts towards the kick, pads and synth melodies until the track’s sustained, smooth outro.

“Vis” on B2 is the EP’s most protruding track: classic UK Garage shuffle rhythms and Amen breaks are contrasted by a funky kick and dreamful pads, intertwined with additional sparse percusion, layered with what in the first instance sounds like chirping birds but then like sparking wires. Answer Code Request continues what he does best: combining the warm human touch with chilled alienated aesthetics.

 

Press Info (German):
Answer Code Request (ACR) macht weiter, wo er mit Album (Code, Ostgut Ton, 2014) und 12“ (Calm Down, MDR, 2015) aufhörte: Auf der Neume EP mäandern drei neue Stücke des Berghain-Residents zwischen reduzierten Clubkontexten und spröden Breakbeats, zwischen Maschinerie und futuristischer Beseeltheit.

Der gleichbetitelte Track „Neume“ eröffnet A mit schleifender Rhythmik über einer schweren Kick, wird aber bald von erst anschwellenden, dann tonangebenden Drone-Motiven, aufblitzenden Bleeps und schrillen Impulssounds eingeholt.

„Meta“ auf B1 taktet sich gleich ohne Aufbau ein: Die Rhythmussektion setzt mit gebrochenen Beats sofort den Ton, während ACR langsam mehr musikalisches Detail und Textur herausarbeitet: unterschwellige Befehlston-Vocals aus dem Maschinenraum, anschwellende Synthflächen und andere kühle, atmosphärische Mittel werden in der Folge aufgefahren, ab dem Break liegt die Betonung auf Kick, Pads und Melodien aus dem Synth bis zum langgezogenen, milden Outro.

„Vis“ auf B2 ist wohl das herausstechendste Stück dieser EP: UK Garage-Shuffle-Rhythmik und Amen-Breaks werden von einer funky Kick und träumerischen Pads kontrastiert, eng verwoben mit karger Perkussion, geschichtet auf Klängen aus zunächst Vogelzwitschern, dann funkensprühenden Drähten. ACR macht, was er am besten kann: menschliche Wärme mit entfremdeten Ästhetiken verbinden.

 

Listen:

 

Video:
“Neume ”

Video created by the29nov films.

 

Special:
“Playground 2016 #12”

 

Recommendations:
“Calm” on Marcel Dettmann Records
“Breathe” on Ostgut Ton
“Main Mode” on Marcel Dettmann Records
“Subway Into” on his own label
“Crack City EP” on his own label
album “Code” on Ostgut Ton

 

Buy Vinyl:
ACR @ Bandcamp
Ostgut Shop
deejay.de
Juno
Hardwax
Phonica
Bleep
HHV
decks.de
Boomkat
Hardwax
more soon

 

Buy Digital:
ACR @ Bandcamp
JunoDownload
Beatport Classic
Hardwax
Bleep
Boomkat
Google Play
iTunes
more soon

 

Booking:
Ostgut Booking

 

Websites:
Answer Code Request
Ostgut Ton

 

© Photo By Sven Marquardt
h1

out soon: Virginia – Fierce For The Night [Ostgut Ton]

April 22, 2016
 

Artist:
Virginia

 

Title:
Fierce For The Night

 

Label:
Ostgut Ton

 

Cat#:
OSTGUTCD36 | OSTGUTLP22

 

Release Date:
27th May 2016

 

Format:
CD, vinyl & digital

 

Tracks:
01.
Bally Linny

02.
1977

03.
Obstacle

04.
Liesv
05.
Believe In Time

06.
Subdued Colors

07.
Funkert

08.
Fierce For The Night

09.
Raverd

10.
Follow Me

11.
Han

 

Press Info (English):
Virginia steps up with her first full-length on Ostgut Ton, playfully answering all questions and rhetorics about love, lust and life with her singing on eleven new songs. Titled Fierce For The Night and co-produced by renowned artists Dexter, Martyn and Steffi, the album offers a very personal insight to her inner self while drawing from club culture’s long and rich history.

“Love, longing and lightness are the superior motifs of my album,” Virginia says, “they’re universal human emotions, but also part of the classic House music narrative.” There are two hearts beating in her chest: being an experienced DJ and a longstanding resident of Berghain’s Panorama Bar on the one hand, and her other self, the vocalist, producer and songwriter on the other. “My challenge was writing an album that works as well on the floor as it does in a home-listening context, that consists of songs rather than tracks,” she continues. “Electronic music doesn’t necessarily need a political message. On Fierce For The Night I’ve focused on club culture’s basic principles: found and lost love, frenzy and extreme emotions.” You can fall in love with a person everywhere, but within club culture there are more abstract sentiments involved: The fierceness between crowd and DJ, the togetherness between people on the dancefloor, the love for a moment when people connect with a tune. “What I like about the word ‘fierce’ is its ambiguity, in a positive and a gloomy way. Overall it has an explosive connotation, it’s connected to the history of House music, divas and ballroom culture and stands not only for freedom and poise but also for challenges.”

After her first two solo EPs with Ostgut Ton the idea of putting her vocals more into the foreground grew inside Virginia. “Throughout the years I’ve collected many notes and sketches on the road that I always wanted to write up.” Having worked on songs for many years before and having collaborated with others was another motivation to elaborate her songwriting and put it into a new context.

“When I’ve approached a song from the music itself rather than the full lyrics, it was usually me improvising, humming along in a kind of fake English. Funnily most times when I choose this gibberish writing approach it all adds up in the end: the phonetic flow makes it work.” While lyrics are not random in the end, Virginia uses her voice as another instrument in the writing process. “At times one word I pick is the starting point to develop the rest of the song and to add meaning. That’s a different approach to songwriting, but it’s a very much flow-driven way of writing.” An approach that also refers to and reflects Virginia’s craft as a DJ, where records come in one at a time and not only need to connect to the one before and the one after, but also to the floor.

Yet Fierce For The Night isn’t just a solo, but also a group effort. The eleven pieces on this longplayer are co-produced by Dutch artists Dexter, Martyn and Steffi, each bringing their individual compositional skills and musical styles to the table, with influences ranging from Funk, Boogie, Disco, UK Garage, Drum & Bass and House. Written and produced during various studio sessions, Fierce For The Night resulted in a broad range of melodies, rhythms and musical moods, while preserving a coherent vibe. “It was important that the album didn’t come out as a patchwork with every track having a distinctive signature sound. For us as a team there’s a mutual understanding and an artistic vision we all share. We speak the same musical language. This isn’t just limited to the studio, but also extends to the live context, as Dexter, Steffi and me will be performing live and touring the album as a group.”

Besides the personnel, Fierce For The Night is, music-wise, an album deeply rooted in club culture while staying approachable for listeners that might not be regulars on the dancefloor. A Pop album that playfully defies the schematic formulas of Pop music. There is dancing and muscles being flexed in “Bally Linny”, “Lies”, “Funkert” and “Raverd” (both serving as the album’s lead-single on 12“ vinyl), “Follow Me” and the eponymous “Fierce For The Night” – cheerful and energetic songs that can be played out over the course of a club set, but just as well click with home stereo or radio listeners. There are the bouncy, more break-heavy cuts such as “1977” and “Obstacle”. And there are slower paced, balladesque songs like “Believe In Time”, “Subdued Colors” and “Han” that underline the bleak moments of life. All held together by Virginia’s soothing, smooth and soulful singing voice.

And while all songs have personal stories behind Virginia’s songwriting, there is also a classic Pop music narrative: making music approachable and offering meaning that people can connect to their own lives. Fierce For The Night is therefore first and foremost an album about relationships: A very personal reflection of Virginia’s own experiences so far, but also about the once intimate, now loose connections between everyday people. Firmly placed in House culture, yet with open arms towards Funk and Pop culture, Fierce For The Night has a basic message: “Go out, enjoy yourself, loosen up and take what’s good for you.”

 

Press Info (German):
Virginia tritt vor mit ihrem ersten Album auf Ostgut Ton und beantwortet mit elf neuen Songs spielerisch Fragen und Rhetoriken von Liebe, Lust und Leben. Fierce For The Night betitelt und koproduziert von den respektierten Künstlern Dexter, Martyn und Steffi, gibt das Album einen sehr persönlichen Einblick in ihr Innenleben und bezieht sich gleichzeitig auf die lange und breitgefächerte Geschichte der Clubkultur.

„Liebe, Leidenschaft und Leichtigkeit sind die übergeordneten Motive meines Albums“, sagt Virginia. „Das sind universelle menschliche Emotionen, sind aber auch Teil der klassischen Narrative von House Music.“ Es schlagen zwei Herzen in Virginias Brust: Einerseits ist sie eine routinierte DJ und langjährige Resident in Berghains Panorama Bar. Andererseits gibt es ihr anderes Ich, das der Sängerin, Produzentin und Songwriterin. „Meine Herausforderung war ein Album zu schreiben, das auf dem Dancefloor genauso gut funktioniert wie zuhause, das aus Songs, nicht Tracks besteht. Elektronische Musik braucht nicht unbedingt eine politische Botschaft. Auf Fierce For The Night habe ich mich auf die grundlegenden Prinzipien von Clubkultur konzentriert: Liebe finden und verlieren, Ekstase und extreme Emotionen.“ Man kann sich jederzeit, überall verlieben, aber innerhalb der Clubkultur geht es um abstraktere Gefühle: Die Spannung zwischen Crowd und DJ, das Miteinander von Menschen auf dem Dancefloor, die Liebe für den Moment, wenn es zwischen Publikum und einem Lied funkt. „Ich mag die Doppeldeutigkeit des Begriffs ‚fierce‘, im positiven wie schwermütigen Sinne. Insgesamt hat das Wort einen Beiklang von Explosivität, ist verbunden mit der Geschichte von House Music, Diven und Ballroom-Kultur, steht für Freiheit und Haltung ebenso wie für Kampfansagen.“

Nach ihren beiden auf Ostgut Ton veröffentlichten Solo-EPs reifte in Virginia der Gedanke, ihren Gesang weiter in den Vordergrund zu stellen. „Im Laufe der Jahre haben sich viele unterwegs geschriebene Songideen angesammelt, die ich schon immer ausarbeiten wollte.“ Vorangegangene Kollaborationen mit anderen Produzenten waren eine weitere Motivation für Virginia, ihr Songwriting weiter auszuarbeiten und in einen neuen Zusammenhang zu stellen.

„Wenn ich einen Song von der Musik selbst statt vom fertigen Text aus angehe, improvisiere ich oft, summe in einer Art falschem Englisch zu Melodie und Rhythmus mit. Lustigerweise macht es am Ende alles Sinn, wenn ich mich für diesen Kauderwelsch-Songwritingansatz entscheide: der phonetische Flow passt dann einfach.“ Dabei sind Virginias Texte nicht beliebig, sie nutzt ihre Stimme nur als weiteres Instrument. „Manchmal ist ein einziges Wort der Ausgangspunkt um den Rest des Songs auszuarbeiten und dem Ganzen Bedeutung zu geben. Das ist ein anderer Ansatz an Songwriting, aber eine sehr flow-geleitete Methode.“ Eine Referenz an Virginias Beruf als DJ, bei dem eine Platte zwar zunächst für sich steht, aber auch auf das vorangegangene und darauffolgende Stück und letztlich auf den Dancefloor als Ganzes verweist.

Doch Fierce For The Night ist nicht nur eine Einzel-, sondern ebenso eine Gruppenleistung. Die elf Stücke dieses Albums wurden koproduziert von den Niederländern Dexter, Martyn und Steffi, wobei jeder der Drei individuelle kompositorische Skills und musikalische Styles mitbrachte – die Einflüsse reichen dabei von Funk, Boogie, Disco, UK Garage, Drum & Bass bis House. Geschrieben und produziert während mehrerer Studiosessions resultiert Fierce For The Night in einer großen Bandbreite an Melodien, Rhythmen und musikalischen Stimmungen, um sich doch einen zusammenhängenden Vibe zu bewahren. „Wichtig war, dass das Album nicht als Flickwerk einzelner Tracks mit einem völlig unterschiedlichen ‚Signature Sound‘ daherkommt. Wir als Team teilen ein gemeinsames Verständnis und eine künstlerische Vision, wir sprechen dieselbe musikalische Sprache. Das beschränkt sich nicht nur auf das Studio, sondern erweitert sich im Live-Kontext – Dexter, Steffi und ich gehen als Trio mit dem Album auf Tour.“

Abgesehen von der personellen Besetzung ist Fierce For The Night – musikalisch – tief in der Clubkultur verwurzelt, behält sich aber eine Zugänglichkeit für Jedermann fern des Dancefloors vor. Ein Pop-Album, das sich spielerisch den schematischen Formeln von Popmusik entzieht. Da gibt es die tanzbaren und muskulösen Stücke wie „Bally Linny“, „Lies“, „Funkert“ und „Raverd“ (beide als Lead-Single des Albums als 12“-Vinyl erhältlich), „Follow Me“ und das titelgebende „Fierce For The Night“ – aufgeweckte und energetische Songs, die sich im Laufe eines Club-Sets ebenso ausspielen wie zuhause oder im Radio genießen lassen. Da wären die federnden, eher breaklastigen Stücke wie „1977“ und „Obstacle“. Und es gibt die ruhiger gestimmten, balladesken Lieder wie „Believe In Time“, „Subdued Colors“ und „Han“, die die schwermütigeren Momente des Lebens unterstreichen. Alles zusammengehalten von Virginias wohltuender und lieblicher Soulgesangsstimme.

Und während alle Songs Virginias eigene, private Geschichten erzählen, gibt es auch die klassische Pop-Narrative: Musik zugänglich machen und Sinn vermitteln, den man auf das eigene Leben übertragen kann. Fierce For The Night ist deshalb zuallererst ein Album über Beziehungen: Eine sehr persönliche Reflektion Virginias bisheriger Erfahrungen, aber auch über die mal intimen, mal losen Verbindungen zwischen Menschen. Entschieden daheim in der House-Kultur, aber offen für Funk und Pop, hat Fierce For The Night eine grundlegende Botschaft: “Geh aus, amüsier dich, mach dich locker und nimm dir was du brauchst.”

 

Listen:

 

Full Track Streaming:
“Follow Me”

 

Special:
“XLR8 Podcast”

 

Buy CD:
Ostgut Ton Shop
more soon

 

Buy Vinyl:
Ostgut Ton Shop
more soon

 

Buy Digital:
soon

 

Booking:
Ostgut Booking

 

Websites:
Virginia
Ostgut Ton

 

© Photo By Lisa Swarna Khanna
h1

out now: Nitam – Cancellate EP [Unterton]

April 22, 2016
 

Artist:
Nitam

 

Title:
Cancellate EP

 

Label:
Unterton

 

Cat#:
U-TON09

 

Release Date:
13th May 2016

 

Format:
12″ & digital

 

Tracklist:
A1.
Keen Insight

A2.
Perception

B1.
Influx

B2.
Cancellate

 

Press Info (English):
25 years old, born, raised and based in Berlin, but all at home in the club. Nitam’s debut Retold EP (U-TON 06) already set the tone in 2015, and here we are three catalogue numbers and 14 months later with his second 12″ release on Unterton taking a similar line as his debut four-tracker did: new varied sonic themes with an overall fresh sound. Although still being young of age, Nitam outlines once again his interest in dance music from the late 80s and early 90s, presenting himself schooled by classic Detroit House as well as Chicago Acid House, but all without limiting himself to a restricted pallet of styles or catering towards musical expectations.

A1 starts off gently with “Keen Insight” and its almost romantic, dreamy and hazy vibe – a mellow, melody-driven and emotional listening piece in the vein of Nitam’s initial track “Retold”. The following “Perception” on A2 is a more functional and club-enabled cut, taking shape with an Acid-informed bassline, moaning syth pads plus claps and percussion here and there.

The flipside begins with “Influx” featuring a springy, muffled yet muscular kick alongside a rising synth line. What at first feels like a tool track soon evolves into a more complex song format once the sustained string and oscillating melody kick in. The EP is rounded off by the eponymous “Cancellate” and its almost Dubstep-like, placid rhythm progression and drive while being dominated by ceremonial synth pads and wraithlike keyboard speckles.

U-TON 09 once again shows the versatility of Nitam as a producer, a talent that is also being reflected by his ever-increasing interest in DJing.

 

Press Info (German):
25 Jahre alt, geboren, aufgewachsen und beheimatet in Berlin, aber zuhause im Club. Nitams Debüt Retold EP (U-TON 06) setzte 2015 bereits den Ton – und hier sind wir nun also, drei Katalognummern und 14 Monate später mit seiner zweiten 12″ auf Unterton. Dieses Release verfolgt eine ähnliche Linie wie schon sein Erstling: neue, variierte sonische Motive mit einem frischen Gesamtklang. Trotz seines noch jungen Alters zeichnet Nitam erneut sein Interesse an Dance Music der späten Achtziger und frühen Neunziger nach, präsentiert sich geschult an klassischem Detroit House und Chicago Acid House, ohne sich aber selbst auf eine bestimmte Klangpallette zu limitieren oder gewisse musikalische Erwartungen zu bedienen.

A1 beginnt sachte mit „Keen Insight“ und einem fast schon romantischen, träumerischen und diffusen Vibe – ein heiterer, melodiegetriebener und gefühlvoller Song im Stile Nitams erstem Stück „Retold“. Bei dem folgenden „Perception“ auf A2 handelt es sich um einen funktionaleren, clubtauglicheren Cut, der mit seiner Acid-informierten Bassline Form annimmt, dazu gibt es stöhnende Sythflächen, Claps und Perkussion hier und da.

Die B-Seite startet mit „Influx“ und dessen federnden, dumpfen aber muskulösen Kick nebst anschwellenden Synthklängen. Was sich Anfangs wie ein Tool-Track anfühlt, wechselt mit den einsetzenden langgezogenen Streichern und der oszillierenden Melodie bald schon in ein komplexeres Songformat. Abgerundet wird diese EP von dem gleichbetitelten „Cancellate“ auf B2 und seiner fast schon Dubstep-gelagerten, gelassenen Rhythmussequenz, das von feierlichen Synth Pads und gespenstisch wirkenden Keyboard-Sprenklen dominiert wird.

U-TON 09 zeigt mal wieder die Vielseitigkeit Nitams als Producer – eine Gabe, die er auch mit seinem stetig steigenden Interesse am DJing reflektiert.

 

Listen:

 

Special:
“Am Deck 26”

 

Recommendations:
Nitam’s “Retold EP” on Unterton
Kobosil’s “Contact EP” on Unterton
The Black Dog’s “Darkhaus Vol. 01 EP” on Unterton
Σ’ EP on Unterton

 

Buy Vinyl:
Ostgut Ton Shop
Juno
Hardwax
deejay.de
decks.de
more soon

 

Buy Digital:
JunoDownload
Hardwax
Google Play
iTunes
Beatport Classic
more soon

 

Websites:
Nitam
Ostgut Ton / Unterton

 

© Photo By Ruben Jacob Fees
h1

out now: Virginia – Funkert / Raverd [Ostgut Ton]

April 20, 2016
 

Artist:
Virginia

 

Title:
Funkert / Raverd

 

Label:
Ostgut Ton

 

Cat#:
Virginia 001

 

Release Date:
22th April 2016

 

Format:
vinyl & digital

 

Tracklist:
A1.
Funkert
(Extended)

A2.
Funkert
(Dub)

B1.
Raverd
(Extended)

B2.
Raverd
(Dub)

 

Press Info :
Extended and Dub versions of “Funkert” and “Raverd”, both songs taken from the forthcoming Virginia album Fierce For The Night.

Limited stickered white label 12″.

 

Listen:

 

Special:
“Floating Mix For Louche”

 

Buy Vinyl:
Ostgut Ton Shop
deejay.de
more soon

 

Buy Digital:
soon

 

Booking:
Ostgut Booking

 

Websites:
Virginia
Ostgut Ton

 

© Photo By Lisa Swarna Khanna
h1

out now: Etapp Kyle – Continuum EP [Unterton]

February 19, 2016
 

Artist:
Etapp Kyle

 

Title:
Continuum EP

 

Label:
Unterton

 

Cat#:
U-TON08

 

Release Date:
18th March 2016

 

Format:
12″ & digital

 

Tracklist:
A1.
Opto

A2.
Ahora

B1.
Continuum

B2.
Limb

 

Press Info (English):
After his joining with Ostgut Booking in 2015, his contribution to the Ostgut Ton | Zehn compilation and two 12“es on Ben Klock’s Klockworks label, Ukraine-born, now Berlin-based producer and DJ Etapp Kyle debuts on Unterton.

As with his previous releases Etapp Kyle captures his playful, multi-layered Techno endeavours with single-word track titles: Continuum EP starts off with “Opto”, an atmospheric track with fazing bleeps, ensouled synths and subdued claps – a prime example of his great feel for musical detail. “Ahora” builds upon this vibe with more asynchronous drum patterns, well placed drips of melody, distant pulses, mesmerizing pads and hints of rattles amongst other percussion.

The EPs title track “Continuum” is distinctive through its use of industrial hammer jabs and reduced, puzzling synth pads that are counteracted by a more dominant, steady and stubborn kick drum. “Limb” contrasts unconventional pulsating, hypnotic synth tones with sharp claps and snare sounds, and rounds off this 12“ of all new, puristic and futurist Techno, catering as much to the darker corners as to the brightest spots of the dance floor.

 

Press Info (German):
Nach seinem Zugang zur Ostgut Booking-Agentur in 2015, seinem Beitrag zur Ostgut Ton | Zehn-Compilation und zwei 12“es auf Ben Klocks Klockworks-Label debütiert der in Berlin lebende, ukrainische Produzent und DJ Etapp Kyle auf Unterton.

Wie schon auf seinen früheren Releases fasst Etapp Kyle seine spielerischen, vielschichtigen Techno-Unternehmungen mit kurzen, prägnanten Titeln: Die Continuum EP beginnt mit „Opto“, einem atmosphärischen Track mit bedrohlichen Bleeps, beseelten Synths und gedämpften Claps – ein Paradebeispiel für sein tolles Gefühl für musikalisches Detail. „Ahora“ knüpft an diesen Vibe mit asynchronen Drummustern, geschickt platzierten Melodietropfen, entfernt klingenden Pulsen, hypnotisierenden Pads, angedeutetem Rasseln und weiterer Perkussion an.

Das titelgebende Stück dieser EP – „Continuum“ – besticht durch seine industriell wirkenden Hammerschläge und reduzierte, enigmatische Synthflächen, konterkariert von einer dominanten, stetigen und stoischen Kickdrum. „Limb“ kontrastiert pulsierende, hypnotische Synthklänge mit scharfen Claps und Snareschlägen. Eine 12“ mit frischem, puristischen und futuristischen Techno, die die dunklen Ecken ebenso wie die hellsten Stellen eines Dancefloors auslotet.

 

Listen:

 

Special:
“ENTER.Week 9 at Space Ibiza on August 28th 2014”

 

Recommendations:
Kyle’s EP “Axoim” on Klockworks
compilation “Zehn” w/ Etapp Kyle track on Ostgut Ton
Kobosil’s “Contact EP” on Unterton
The Black Dog’s “Darkhaus Vol. 01 EP” on Unterton
Manhooker’s “Wheels In Motion EP” on Unterton
Nitam’s “Retold EP” on Unterton
Σ’ EP on Unterton

 

Buy Vinyl:
Ostgut Ton Shop
Ostgut Ton Shop @Bandcamp
deejay.de
decks.de
Juno
Boomkat
HHV
Hardwax
Phonica Records
more soon

 

Buy Digital:
Ostgut Ton Shop @Bandcamp
JunoDownload
iTunes
Google Play
Bleep
WhatPeoplePlay
Boomkat
more soon

 

Booking:
Ostgut Booking

 

Websites:
Etapp Kyle
Ostgut Ton / Unterton

 

© Photo By Kristina Borhes
h1

cancelled: Marcel Fengler – Kyu EP [Ostgut Ton]

January 20, 2016
 

Artist:
Marcel Fengler

 

Title:
Kyu EP

 

Label:
Ostgut Ton

 

Cat#:
O-TON 94

 

Release Date:
March 2016 it seems that this item was perhaps cancelled

 

Format:
vinyl & digital

 

Tracks:
A1.
Kyu

B1.
Shitau

B2.
Zen

 

Press Info (English):
Strength lies in calmness – and vice versa. Marcel Fengler offers three new inspirited and detailed musical pieces that protrude from the club context just as well as cater for your home stereo, picking up on the diverse musical moods defined by his debut album Fokus (Ostgut Ton, 2013) while concentrating on intertwining sound aesthetics.

With “Kyu” laid out on the A-side, this new 12″ starts off with a delicate yet muscular floor-pleaser – its subtle 4/4 rhythm is counteracted by lush claps on 2/4, but the true finesse comes in form of its varying rhythmic details, crisp hi-hats and underlying, subtle melodies, most notably the twirling organ trills, sustained synth pads and alienated shout outs.

“Shitau” on B1 picks up on these introverted and adoring musical moods with more organic bell percussion and swelling synth layers adding a more cinematic touch to the complex rhythm patterns—then pausing for a short dreamy break, gaining speed again before culminating in a grand finale. “Zen” follows up with intimate string arrangements until Fengler varies the tone and tempo with tribalist percussion and a lush kick drum.

This EP is an ideal companion, whether you’re pruning your bonsai or branching out a club set.

Remark NovaFuture Blog: This EP will be now released on Index Marcel Fengler

 

Press Info (German):
In der Ruhe liegt die Kraft – und umgekehrt. Marcel Fengler bietet hier drei beseelte und kleinteilige Musikstücke, die im Clubkontext ebenso herausstechen wie auf der heimischen Anlage. Aufgegriffen werden die unterschiedlichen musikalischen Stimmungen, die schon sein Debütalbum Fokus (Ostgut Ton, 2013) ausmachten, wobei sich hier auf ineinandergreifende Klangästhetiken konzentriert wird.

Das über die A-Seite ausgebreitete “Kyu” eröffnet diese 12″ mit einem zarten und doch muskulösen Floor-pleaser – dessen hintergründiger 4/4-Takt von satten Claps auf der 2/4 konterkariert wird. Die wahre Finesse findet sich aber in Form variierender rhythmischer Details, knackigen Hi-hats und darunterliegenden, raffinierten Melodien, am auffälligsten die wirbelnde, trillernde Orgel, die langgezogenen Synth-Pads und die verfremdeten Shout outs.

“Shitau” auf B1 greift diese in sich gekehrte und anrührende musikalische Stimmung mit organischer Glockenperkussion auf, die anschwellenden Synth-Layers verleihen dem komplexen rhythmischen Muster eine cineastische Anmutung – dann Pause für ein kurzes, träumerisches Break, nur um wieder Fahrt aufzunehmen und im großen Finale zu gipfeln. “Zen” folgt darauf mit intimen Streicherarrangements, wobei Fengler hier Ton und Tempo zugunsten tribalistischer Perkussion und einer üppigen Kickdrum variiert.

Diese EP ist ein idealer Begleiter, zum beschneiden eines Bonsai ebenso wie zum ausbreiten eines Club-Sets.

Anmerkung NovaFuture Blog: erscheint jetzt via Index Marcel Fengler

 

Listen:
soon

 

Special:
“mnml ssgs Podcast”

 

Recommendations:
album “Fokus” on Ostgut Ton
EP “Sphinx” on IMF
EP “Thwack” on Mote-Evolver

 

Buy Vinyl:
HHV
more soon

 

Buy Digital:
soon

 

Booking:
Paramount Artists

 

Websites:
Marcel Fengler
Ostgut Ton

 

© Photo By Sven Marquardt
Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

Join 141 other followers