out now: Fiedel – Berghain 08 [Ostgut Ton]

 

Artist:
Various – mixed by Fiedel

 

Title:
Berghain 08

 

Label:
Ostgut Ton

 

Cat#:
OSTGUTMIX03

 

Release Date:
26th January 2018

 

Format:
free download

 

Tracklist:
01.
Electric Indigo
Registers

02.
Planetary Assault Systems
Kat

03.
Jay Clarke
In The Shadows

04.
Savas Pascalidis
Nautilus

05.
Robert Hood
Spectra

06.
DJ Hell
Please Get Out

07.
Noncompliant
Women’s Work

08.
Juan Atkins
Session 1

09.
Ø [Phase]
Binary Opposition
(Peter Van Hoesen Process)

10.
Stefan Rein
Panther

11.
Unknown Force
Circuit Maximus

12.
Ausgang
Acetat

13.
Espen Lauritzen
F/T/S

14.
Avgusto
Hidden Visitors

15.
Gonzalo MD
Violent Environment

16.
Luis Flores
43

17.
Jeff Rushin
Atom

18.
Ron Albrecht
Several Faces

19.
Remco Beekwilder
Planet Acid

]
20.
Messiahwaits
Journey To Mars

21.
Espen Lauritzen
Cid B

22.
Rok
Coke N Shit

23.
Space DJz
Side On

24.
YSF
A Place Where Arms Bend Backwards
(Fiedel Rework)

25.
Substance
Gannets

26.
Fiedel
Track 432

27.
Marcel Dettmann
Planning

28.
Lewis Fautzi
Diffracted

29.
Steffi
Exit The Ego

30.
Sandbenders
If Possible

31.
Dopplereffekt
Voice Activated

32.
Shake
Frictionalized

33.
Boris & Fiedel
Div’hain

34.
Errorsmith
I’m Interesting, Cheerful & Sociable

35.
Cooly G
Phat Si

36.
Hodge
No Single Thing

37.
rRoxymore
Tropicalcore

 

Press Info (English):
When I was asked last year to put together the new Berghain mix, I didn’t hesitate to say yes. Almost immediately I had a general idea and direction for what it could and should sound like – even though I also knew that achieving the vision would be a challenge. At its core, the mix represents the variety and dynamism swirling around my musical cosmos; one filled with different strands and eras of Berlin club culture since the fall of the Wall, in all of its unpredictable and weirder facets.

In this sense, it was important for me not only to include different stylistic elements and my tendency towards all things funky – from loop techno, bass and breaks to swung hats, UK funky, electro and more. But it was equally important that the mix truly reflected the energy in the club and on the dancefloor, which is why it was recorded live at a Klubnacht in Berghain in November 2017. For that set, I made the decision to play vinyl only and had dubplates made of all previously unreleased tracks in order to maintain a consistent sonic characteristic and uniform mixing approach. Of course, vinyl is also my favorite medium.

For the mix I selected tracks that had inspired me personally, including both new music and older gems from my record collection. Take Rok, for example. I remember the first time I’d ever heard techno was at UFO, when I danced the entire night through to Rok’s set. In the years that followed we would DJ together in Tresor, Suicide, Ultraschall, and the music he played and produced grabbed me and simply wouldn’t let me go. His track “Coke N Shit” and Space DJz’ “Side On” remain timeless, while Noncompliant’s “Women’s Work” or “Gannets” by Substance aka DJ Pete have secured a place in my sets as future classics. Espen Lauritzen’s “F/T/S” in particular represents an absolutely key track to the mix, with a raw and driving energy that embodies the essence of what I was trying to achieve as a whole.

For the accompanying Berghain 08 12”, I managed to secure tracks from longtime friends Electric Indigo and Boris. Electric Indigo I first met as a customer at Hard Wax before eventually joining her behind the counter – although we properly got to know each other during a DJ set I played at Subversiv. Opening the mix with “Registers” – and including it on the 12” – was an honor. Boris and I have have known each other since the mid-90s when we both worked at the offices of Dubplates and Mastering. We have always both loved and played disco in our sets, which is where our collaborative track “Div’Hain” gets its groove. In addition, rRoxymore’s melodic bass on “Tropicalcore” and Stefan’s “Panther” turn the 12” into a kind of mini-compilation with four very different tracks that go in four different musical directions – and half by female producers, which was also important for me.

Process-wise, recording the mix live was surprisingly fun, as I was constantly getting feedback from the crowd. This made the work involved a lot easier, despite the many moving parts and the fact that there was no chance for do-overs. Also, in addition to the mix, I also set up a mic within the club in order to capture the atmosphere of the space. I then added these additional field recordings to the finished version, though not for the entire duration of the mix due to the amount of diffusion the recording contained. However, their strategic placement and mixing live in front of a crowd has, I believe, allowed me to capture the evening’s raw energy.

Last but not least, I would like to dedicate this mix to all those who believed in me and have supported and accompanied me on my long and very personal musical journey. And I would especially like to thank DJ Niplz (R.I.P.) to whom I will always remain truly grateful, Errorsmith for his sincere friendship and KILLA, who supported me with investing her heart and mind throughout the project.

– Fiedel, Berlin, January 2018 –

 

Press Info (German):
Als ich letztes Jahr gefragt wurde, ob ich den nächsten Berghain-Mix machen möchte, zögerte ich nicht lange. Ich hatte sofort eine Idee im Sinn, wie ich ihn gestalten würde und wie er klingen könnte und sollte – obwohl ich wusste, dass die Umsetzung eine anspruchsvolle Aufgabe werden wird. Der Mix repräsentiert die innerhalb meines musikalischen Kosmos’ wirbelnde Vielfalt und Dynamik; der angefüllt ist mit verschiedenen Orten und Epochen Berliner Clubkultur seit der Wende, mit all ihren unvorhersehbaren und merkwürdigen Facetten.

Mein Berghain-Mix sollte verschiedene Stile beinhalten – von loopendem Techno zum Einstimmen über eine etwas härtere Gangart zum Abraven bis hin zu Electro und Bass zum beschwingten Austrudeln – und außerdem meine Neigung zu einer gewissen Funkiness abbilden. Er sollte möglichst nah die Energie widerspiegeln, die auch auf dem Dancefloor des Clubs zu finden ist. Also nahm ich den Mix im Berghain bei einer Klubnacht im November 2017 auf. Für dieses Set entschied ich mich, ausschließlich mit Vinyl zu spielen und unveröffentlichtes Material auf Dubplates zu schneiden, damit ich eine einheitliche Klangcharakteristik und ein gleichbleibendes Handling mit meinem Lieblingsmedium erhalte.

Für den Mix habe ich nach Musik gesucht, die mich persönlich stark inspiriert hat – dabei habe ich neue Tracks aber auch etliche Schmuckstücke in meinem Plattenarchiv gefunden. Nehmen wir zum Beispiel Rok. Bei meiner allerersten Begegnung mit Techno im damaligen UFO habe ich die ganze Nacht zu seinem Set getanzt. Später dann habe ich mit ihm zusammen aufgelegt: Tresor, Suicide, Ultraschall. Die Musik damals hat dich einfach gepackt und nicht mehr losgelassen; jeder Fluchtversuch war zwecklos. Rok’s „Coke N Shit“ und „Side On“ von den Space DJz sind solche älteren Stücke, „Women’s Work“ von Noncompliant oder „Gannets“ von Substance aka DJ Pete sind brandneu und stehen dem in nichts nach. Das absolute Schlüsselstück für den Mix jedoch ist Espen Lauritzens „F/T/S“, der mit seiner rauhen und treibenden Energie genau die Essenz dessen darstellt, was ich bei der Gestaltung des Mixes zu erreichen gesuchte.

Für die Berghain 08-Exclusives EP auf Ostgut Ton konnte ich langjährige Mitstreiter wie Electric Indigo oder Boris gewinnen. Electric Indigo begegnete ich zuerst als Kunde im Hard Wax, bevor ich schließlich selbst hinter dem Verkaufstresen stand. Einmal kamen Electric Indigo und Rok vorbei, als ich bei einer Montagsveranstaltung, die von DJ Niplz kuratiert wurde, im Subversiv auflegte. Ich habe ganz schön geschwitzt bei so viel Prominenz. Aber ich glaube, ich habe es ganz gut hinbekommen, denn sie haben fröhlich getanzt. Ich habe an diesem Abend frische Electro-Cuts auf Direct Beat und Egyptian Lover mit Techno gemischt, was bis dahin eher wenig verbreitet war. Mit Boris habe ich zusammen bei Dubplates & Mastering im Office gearbeitet. Da wir beide Disco lieben und spielen, ist unser gemeinsames Stück auch ein bisschen in diese Richtung gewachsen. Neben den beiden alten Hasen gibt es noch relativ frische Gesichter wie rRoxymore und Stefan Rein, die ich als Künstler beide sehr schätze. Ihre Musik hat mich von Anfang an begeistert: die melodischeren Bass-Stücke von rRoxymore und die knackigen Ravetunes von Stefan Rein. Das Ergebnis ist eine Mini-Compilation von vier unterschiedlichen Stilen – die Hälfte der Stücke von Produzentinnen, das war mir ebenso wichtig.

Die Aufnahme in Club hat viel Spaß gemacht, denn währenddessen hatte ich die ganze Zeit Feedback vom Publikum. Das erleichtert die Arbeit ungemein, obwohl natürlich bei so einer Live-Aufnahme alles sitzen muss und eine Wiederholung nicht möglich ist. Zusätzlich habe ich für die Aufnahme ein Mikrofon installiert, um die Atmosphäre im Club einzufangen. Diese Field Recordings habe ich in den fertigen Mix eingeblendet – allerdings nicht über die gesamte Playtime, da es in diesem Raum doch sehr viele Reflektionen gibt, die den Hörgenuß zu Hause eher etwas trüben würden. Für die Umsetzung des Mixes gemäß meiner Ausgangsidee hat alles in allem super funktioniert. Ich konnte, so glaube ich, etwas von der Energie dieser Nacht einfangen.

Diesen Mix widme ich allen, die ihr Vertrauen in mich gesetzt haben und mich auf meiner langen, persönlichen sowie musikalischen Reise begleitet und unterstützt haben – allen voran DJ Niplz (R.I.P.), dem ich meinen Start zu verdanken habe, Errorsmith für seine aufrichtige Freundschaft und KILLA, die mich durch ihren unermüdlichen Einsatz von Herz und Verstand bei diesem Projekt maßgeblich unterstützt hat.

– Fiedel, Berlin, Januar 2018 –

 

Listen:

 

Related Releases:
“Berghain 08” Vinyl

 

Free Download:
Mix
Artwork

 

Websites:
Fiedel
Ostgut Ton


© Phhoto By Danny Croucher

out now: Answer Code Request – Gens [Ostgut Ton]

 

Artist:
Answer Code Request

 

Title:
Gens

 

Label:
Ostgut Ton

 

Cat#:
OSTGUTCD42 | OSTGUTLP28

 

Release Date:
23rd February 2018

 

Format:
CD, LP & digital

 

Tracklist:
01.
Gens

02.
Sphera

03.
Ab Intus

04.
Sensa

05.
knbn2

06.
Orarum

07.
Mora

08.
Cicadae

09.
Res

10.
Audax

11.
Tu

12.
An Unattainable Distance

 

Press Info (English):
Answer Code Request returns with his sophomore album Gens on Ostgut Ton, entering darker but equally bass-heavy territory.

Answer Code Request’s 2014 debut LP Code was an exciting moment for electronic music in Berlin – one that offered a break from the eternal hall and monolithic 4/4 kicks that ruled the city’s club landscape. As a hybrid gesture, the album’s spirit recalled an especially fruitful era in the German capital from the mid-90s to early 2000s, when dub and pad-driven Detroit techno cross-pollinated with Berlin’s industrial aesthetic to create one of the city’s most exciting musical chapters.

Today the musical vision offered by Berghain resident Answer Code Request, real name Patrick Gräser, has proved far-sighted. While at first glance electronic music in 2018 seems increasingly balkanized, borders between genres have once again become fuzzier. Now, on his follow up LP Gens, Gräser looks beyond the bass euphoria of Code toward darker horizons and a desolate atmosphere befitting of current global circumstances.

In a sense, Gens (Latin for tribe or lineage) reverses the notion of the hardcore continuum as proposed by music journalist Simon Reynolds: embedded in a tradition of US and continental European techno, Gräser seeks its disruption through hardcore outgrowths, from ambient jungle to later variations of British bass music and IDM. It’s an interesting twist when seen in the larger biographical context of Gräser who, born and raised outside of Berlin in early 1980s, jumped from East German youth radio DT64 to American hip-hop, acid and early UK hardcore – a radical shift of musical interest born of a radical shift in political circumstances.

On Gens, the unsettling atmosphere is established early on with the fading rave opener of the album’s synonymous title track, and continues through the scrambled military communications and post dubstep rhythms of “Sphera”. From there, sci-fi pads, heavy phasing and alien syncopation lead explorative third track “Ab Intus” out into space. A glimmer of otherworldly positivity arrives with the warm, distorted breakbeats and interwoven synth melodies of album standout “knbn2”, while Gräser’s most dancefloor- oriented melds jungle and techno, Amen and 4/4 kicks, on “Cicadae”.

Beatless moments of ambient melancholy lay a foundation for the second half of album, where soon the faster, more hectic stereo delays, broken rhythms and heavy bassweight of “Audax” and “Tu” shift the focus back and forth between double and half-time. The hyper- distorted bassline, synthesized ember crackling and contemplative melody of heavy album closer “An Unattainable Distance” provides perhaps the most otherworldly moment on Gens. Here, Gräser’s massive sound trudges away from the dancefloor with a slow, resounding kick drum, pounding off in the distance and into an electronic abyss.

“For me, the album was a way of finding myself again without relying on other music – even to distance myself from other music,“ Gräser explains. “The more shadowy mood comes from a place of experimentation, and from my desire to go deeper into the sounds of synths and instruments I’ve been using, and even faster speeds of around 160 bpm. But in a way the instruments were a kind of medium to abstractly conduct what was happening around me and the world.”

On Gens, Gräser continues to offer an alternative, bass-heavy, and groove-based path forward for techno – one that both challenges listeners and leads them through a sonic narrative. It’s electronic music free from genre constraints – one where a broad palette of broken rhythms, varying speeds, different colors and sound design draws listeners into a synthesized world of its own.

 

Press Info (German):
Answer Code Request veröffentlicht sein zweites Album Gens auf Ostgut Ton und betritt damit dunkleres aber ebenso Bass-lastiges Terrain.

Answer Code Requests Debütalbum Code (2014) erschien zu einem aufregenden Zeitpunkt innerhalb elektronischer Musik in Berlin – es stellte einen Bruch mit dem immerwährenden Nachhall der monolithischen 4/4-Kicks dar, die zu jener Zeit die Clublandschaft der Stadt prägten. Als hybride Haltung erinnerte der Geist von Code an eine besonders fruchtbare ära der Hauptstadt ab Mitte der Neunziger bis Anfang der Nuller Jahre, als Dub und flächendominierter Detroit Techno sich mit der Berliner Industrial-ästhetik gegenseitig befruchteten und eines der spannendsten musikalischen Kapitel der lokalen Szene markierten.

Rückblickend erwies sich die musikalische Vision des Berghain-Residents Answer Code Request, bürgerlich Patrick Gräser, als Vorahnung. Wirkt elektronische Musik 2018 prima vista zunehmend tribalistisch, so sind die früher starren Grenzen zwischen Genres doch zunehmend durchlässig geworden. Mit seiner neuen 2xLP Gens blickt Gräser über die Bass-Euphorie von Code hinaus, in Richtung dunkler Horizonte und einer desolaten Atmosphäre, ganz im Sinne der heutigen globalen Verhältnisse.

Gewissermaßen verkehrt Gens (Latein für Sippe oder Abstammung) den Gedanken des Hardcore Continuums wie von Musikjournalist Simon Reynolds beschrieben: eingebettet in eine Tradition von US- und kontinentaleuropäischen Techno sucht Gräser dessen Disruption durch Hybride von Hardcore: von Ambient Jungle zu späteren Variationen britischer Bassmusik und IDM. Interessant im Kontext Gräsers Biografie, der, geboren und aufgewachsen außerhalb Berlins im Brandenburg der 1980er, ausgehend vom DDR-Jugendradio DT64 bald auf amerikanischen HipHop, Acid und frühen UK Hardcore aufmerksam wurde. Die Wende und die damit einhergehenden politischen Umstände stießen einen radikalen Wechsel seiner musikalischen Interessen an. Zum Zeitpunkt des Erscheinens dieses Albums ist der Mauerfall länger vergangen, als die Mauer tatsächlich stand.

Auf Gens wird gleich zu Beginn mit dem welkenden Rave-Opener und gleichnamigen Titelstück eine verstörende Atmosphäre geschaffen, die sich mit der chiffrierten, militärischen Funkkomunikation und Post Dubstep-Rhythmik von „Sphera” fortsetzt. Ab da erforschen flächige Sci-Fi-Klänge, schwere Phasenverschiebungen und außerweltliche Synkopen die Weite des Raums in „Ab Intus”, während nach Luft schnappende Basslines und insektizid-bedrohliches Zirpen in „Sensa” den Blick auf die Makroebene lenken. Ein Schimmer andersweltlicher Positivität kommt mit den warmen, verzerrten Breakbeats und verbogenen Synth-Melodien von „knbn2” hinzu.

Die beatlosen Momente ambienter Melancholie von „Orarum” und „Mora” legen die Basis für die zweite Hälfte des Albums, wo Gräsers Dancefloor-orientiertes Stück „Cicadae” Elemente von Jungle und Techno, Amen-Breaks und 4/4-Kicks verschmilzt. Auf den dumpfen Puls von „Res” mit seinen Cowbell-Meditationen und einer bittersüßen, schwellenden Melodie folgen die schnelleren, hektischeren Stereodelays, gebrochenen Rhythmen und das schwere Bassweight der Stücke „Audax“ und „Tu“. Die hyperhalllastige Bassline, das synthetisch-knisternde Ascheglühen und die kontemplative Melodie des Albumclosers „An Unattainable Distance“ sorgt für den wohl außerweltlichsten Moment auf Gens. Gräsers massiver Klang schleppt sich hier fernab des Dancefloors mit einer langsamen, widerhallenden Kickdrum, in der Ferne in Richtung des elektronischen Abyssus mahlend.

„Für mich war das Album eine Art Selbstfindung, ohne mich auf andere Musik zu verlassen – mich sogar von anderer Musik zu distanzieren“, erklärt Gräser. „Die schattenhaftige Stimmung kommt von einem Ort des Experiments, aus meinem Verlangen, tiefer in den Klang von mir verwendeter Synths und Instrumente einzutauchen – und auch schnellere Tempi von bis zu 160 BpM anzugehen. Meine Instrumente benutzte ich als Medium um abstrakt zu dirigieren, was um mich herum und in der Welt passiert.“

Mit Gens verlängert Gräser einen anderen, basslastigen und groovebasierten Pfad seiner Vision von Techno – einer, der sowohl herausfordert als auch durch eine sonische Narrative führt. Elektronische Musik frei von Genrezwängen, mit einer breiten Palette an gebrochenen Rhythmen, unterschiedlicher Farben und einem Sounddesign, das den Hörer in eine synthetisierte, eine eigene Welt geleitet.

 

Listen:

 

Video Teaser:

 

Video:
Answer Code Request – “Cicadae”

Video by the29nov films

 

Ful Track Streaming:
“knbn2”

“Ab Intus”

 

Special:
“@ Soenda Festival 20-05-2017”

 

Recommendations:
EP “Neume” on Ostgut Ton
“Calm Down” on Marcel Dettmann Records
“Subway Into” on his own label
“Crack City EP” on his own label
“Breathe EP” on Ostgut Ton
album “Code” on Ostgut Ton

 

Buy CD:
Ostgut Ton Shop
Decks
Juno
more soon

 

Buy Vinyl:
Ostgut Ton Shop
Deejay
Hardwax
Decks
Juno
more soon

 

Buy Digital:
>Answer Code Request @ Bandcamp
Hardwax
Junodownload
more soon

 

Booking:
Ostgut Booking

 

Websites:
Answer Code Request
Ostgut Ton

 

© Photo by Sven Marquardt

out now: Various – Berghain 08 [Ostgut Ton]

 

Artist:
Various

 

Title:
Berghain 08

 

Label:
Ostgut Ton

 

Cat#:
O-TON 108

 

Release Date:
26th January 2018

 

Format:
12″ & digital

 

Tracklist:
A1.
Electric Indigo
Registers

A2.
Stefan Rein
Panther

B1.
rRoxymore
Tropicalcore

B2.
Boris & Fiedel
Div’hain

 

Press Info (English):
Ostgut Ton’s Berghain mix series returns with volume 08 by Fiedel. Available on 12” vinyl are four new exclusive tracks by Electric Indigo, Stefan Rein, rRoxymore, Boris & Fiedel.

Few figures in Berlin dance music can claim as lasting and multifaceted a presence as longtime Berghain resident Fiedel. A former resident at Berghain forerunner OstGut, the veteran DJ and producer is known by heads for his decades-long influence on left-field techno and bass music in the German capital, particularly as one half of celebrated production duo MMM with Errorsmith, and co-operator of the legendary Wax Treatment parties together with Mark Ernestus of Hard Wax and Basic Channel fame. Indeed, Fiedel’s broad vision of what works on the dance floor is informed by grooves both in and outside the realm of 4/4 – from, acid, electro and jungle to hip-hop, dub und breaks – all subtly present in hybrid forms on previous releases for Ostgut Ton and his own Fiedelone and Fiedeltwo imprints. So it makes sense that the four exclusive tracks he has curated for the 8th edition of the Berghain mix series radiate the same off-kilter, bass-heavy and deep techno sensibility.

Veteran Viennese producer, activist and DJ Electric Indigo kicks blasts things off with “Registers”, employing her trademark dubby and sample-heavy rhythmic constructions, minor chords and distorted hats. Driving and atmospheric, “Registers” sets the bar high not only for the 12-inch but also as the explosive opener for the mix itself. This is followed on A2 by PURE TRAXX founder Stefan Rein, whose deep, hypnotic “Panther” transcends techno-tool status with entrancing siren melodies and psychedelic builds and releases.

French-born, Berlin-based producer rRoxymore takes a sonic left turn on B-Side opener “Tropicalcore”, where bleepy, distorted and complex drum patterns recall both classic DMZ and later post-dubstep funk. Finally, B2 belongs to Fiedel himself, who teams up with fellow veteran Berghain resident and Berlin techno stalwart Boris on “Div’hain”. The track teems with with bubbling bass-lines, cowbells and claps shaped by modular synths, as well as elements of electro and boogie – but jacks hard. It’s a fitting closer to one of the mix series’ most eclectic 12-inches – made by one of Berghain’s most fearless residents.

 

Press Info (German):
Die Berghain-Reihe auf Ostgut Ton geht weiter mit Volume 08 und vier neuen, exklusiven Tracks von Electric Indigo, Stefan Rein, rRoxymore, Boris & Fiedel auf 12”-Vinyl.

Veteran, Urgestein, Routinier, Institution, Resident der ersten Stunde … Fiedels dekadenübergreifenden Einfluss auf die Szene Berlins kann man nicht mit zu vielen Begriffen zu fassen versuchen und wird dabei noch übersehen, dass dem Techno Kontinuum auch nach 24 Jahren DJ Kultur noch längst nicht alles hinzugefügt ist. Wie wenige andere weiß der gebürtige Berlin Brandenburger Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft von Clubmusik zusammen zu denken und dabei stets auch über den 4/4-Tellerrand hinaus zu verweisen. Denn niemals vergessen: Berliner Stationen wie Subversiv, Hard Wax, Killasan Soundsystem, Wax Treatment, MMM, Fiedelone/Fiedeltwo, OstGut und Berghain prägen auch heute seinen zwischen Techno, Acid, Electro, Jungle, HipHop, Dub und Breaks (un)verortbaren Amalgamsound. Als Mensch ein reiner Muskel, als Musiker Maschine mit Soul und Spirit. Für die achte Ausgabe der Berghain-Mix-Reihe steuerten Freunde und Wegbegleiter nun Fiedel die Exclusives bei.

Die Producerin, DJ und Szeneaktivistin Electric Indigo gehört wie Fiedel zum Inventar von Berlin Techno. „Registers“ ist mit klappernd dramatischer Sample-Rhythmik, Dub Techno-Vibes, Moll-Klavierakkorden und scheppernden Hi-Hat-Hits nicht nur Opener des Berghain 08-Mixes, sondern auch gleichzeitig atmosphärisch deepe Waffe – ein musikalisches Ausrufezeichen zwischen Oldschool und Future. PURE TRAXX-Gründer Stefan Rein setzt auf der A2 mit „Panther“ auf Tiefenhypnose statt toolige Technopose, ab Minute 2:40 nur weiter von einer beunruhigenden, markanten, trippigen Sirenenmelodie verstärkt.

Die B-Seite beginnt mit „Tropicalcore“ der französischen Producerin rRoxymore und dem Titel gerecht werdenden tropical Abriss: synkopierte Beats pluckern zunächst arhythmisch zu zischenden Klängen, zusammen mit den verzerrten Bleeps und DMZ-Assoziationen wird in den Beinen aber eine unwiderstehliche Mitt-2000er-quasi-Dubstep-Reminiszenz draus. Das Ende dieser Exclusives bestreitet Fiedel selbst zusammen mit einer nicht minder prägenden Person des Hauses Berghain: Boris. Ihre Boogie- und Electro-informierte, Blubberbassline-, Claps-, Cowbell- und Modularsynth-lastige Kollaboration „Div’hain“ ist leichtfüßig, augenzwinkernd und richtig schön jackend.

 

Listen:

 

Related Release:
mix “Berghain 08” by Fiedel, feature coming soon

 

Recommendation:
split EP “Distances” w/ Fiedel tracks on Pure Traxx
all Ostgut Ton / Unterton / A-Ton stuff

 

Buy Vinyl:
Ostgut Ton Shop
Juno
Deejay
Decks
more soon

 

Buy Digital:
Ostgut Ton @ Bandcamp
JunoDownload
Beatport Classic
more soon

 

Booking:
Ostgut Booking

 

Websites:
Fiedel
Ostgut Ton

 

© Phhoto By Danny Croucher

out now: Felix K, Marcel Dettmann, Sa Pa & Simon Hoffmann – Marcel Dettmann presents Rauch [A-Ton]

 

Artist:
Felix K, Marcel Dettmann, Sa Pa & Simon Hoffmann

 

Title:
Marcel Dettmann Presents Rauch

 

Label:
A-Ton

 

Cat#:
a-ton LP 04

 

Release Date:
01st December 2017

 

Format:
LP & digital

 

Tracklist:
A.
Rauch 1

B.
Rauch 2

 

Press Info (English):
RAUCH is a sonic interpretation of the work of photographer Friederike von Rauch, composed collaboratively by Berlin-based producers Felix K, Marcel Dettmann, Sa Pa and Simon Hoffmann. Arranged and mixed by Marcel Dettmann, the recording stands in dialogue with von Rauch’s architectural images of post-World War II European monasteries, including La Tourette by Le Corbusier and Iannis Xenakis near Lyon, Roosenberg Abbey near Ghent and Maria Regina Martyrum in Berlin. The images are first exhibited together with the music on this LP as part of an installation for von Rauch’s solo show insgeheim (“in secret”), held at the Goethe-Institut Paris during the international Paris Photo art fair in November 2017.

While the complimentary relationship between the sounds of RAUCH (“smoke”) and the images exhibited in Paris invites interpretation, both can also be experienced as separate artistic entities. On the 42-minute-long LP, drones, modulating harmonic soundscapes and implied rhythms maintain an abstract emotional core while occasionally taking on vaporous, amorphous qualities. Similarly, von Rauch’s images – often borderline abstract in composition – resist being identified by location or spatial context. Nevertheless, they also hint at their spiritual origin.

RAUCH is part of an ongoing artistic collaboration between Marcel Dettmann and Friederike von Rauch, which includes 2011’s Ash installation and three photographic works for Dettmann releases on Ostgut Ton.

 

Press Info (German):
RAUCH, geschrieben und produziert im Kollektiv von den Berliner Producern Felix K, Marcel Dettmann, Sa Pa und Simon Hoffmann, zusammengestellt und abgemischt von Marcel Dettmann, ist als künstlerische Annäherung und Dialog zu den Fotografien von Friederike von Rauch zu verstehen. In ihrer Ausstellung insgeheim im Goethe-Institut Paris, anlässlich der Paris Photo 2017, zeigt die Künstlerin Arbeiten, die in verschiedenen Klöstern der Nachkriegsmoderne – von La Tourette von Le Corbusier entworfen über Roosenberg Abbey nahe Gent zur Klosterkirche Maria Regina Martyrum in Berlin – entstanden sind und klanglich untermalt werden durch die Musik von RAUCH.

Die Musik und die Bilder menschenleerer Räume stehen in unmittelbarem Bezug zueinander, suchen die Auseinandersetzung durch Begleitung und Interpretation. So entstand die 42-minütige Komposition modulierender Klangschleifen und angedeuteter Rhythmik, den Namen von Rauchs beim Worte nehmend, musikalisch abstrahierend und doch im Detail ergreifend. Die Arbeiten Friederike von Rauchs lassen dabei kaum Rückschlüsse zu, welcher Ort sich dem Betrachter offenbart, der räumliche Kontext bleibt verborgen und dennoch transportieren die konzentrierten und beinahe abstrakten Kompositionen, etwas von ihrem spirituellen Ursprung.

RAUCH ist auch die Fortsetzung der künstlerischen Kollaboration zwischen Marcel Dettmann und Friederike von Rauch. Die beiden in Berlin lebenden Künstler arbeiten hier nach Ash (2011) zum zweiten Mal an der Schnittstelle Fotografie-Musik, darüberhinaus prägten Friederike von Rauchs Fotografien drei Dettmann-Veröffentlichungen auf Ostgut Ton.

 

Listen:

 

Video Teaser:

 

Full Release Streaming:

 

Special:
“Dekmantel Selectors Podcast 016”

 

Recommendations:
album “Chronicles I” by The 7th Plain on A-Ton
“Recompiled I/II” by Function on A-Ton
“Recompiled II/II” by Function on A-Ton
“Dettmann” by Marcel Dettmann on Ostgut Ton
“Dettmann II” by Marcel Dettmann on Ostgut Ton

 

Buy Vinyl:
Ostgut Shop
Boomkat
Bleep
Amazon
Deejay
HHV
Decks
more soon

 

Buy Digital:
Ostgut Shop
Boomkat
Bleep
Beatport Classic
more soon

 

Booking:
Ostgut Booking

 

Websites:
Marcel Dettmann
Friederike von Rauch
A-Ton
Ostgut Ton

 

© Photo by Sven Marquardt

out now: LSD – Process [Ostgut Ton]

 

Artist:
LSD

 

Title:
Process

 

Label:
Ostgut Ton

 

Cat#:
O-TON 109

 

Release Date:
17th November 2017

 

Format:
vinyl & digital

 

Tracklist:
A1.
Process 1

A2.
Process 2

B.
Process 3

 

Press Info (English):
Luke Slater, Steve Bicknell and Dave Sumner (Function) are LSD. Their debut 12″ Process will be released on Ostgut Ton in November, flanked by shows at ADE and Berghain.

LSD is an ongoing musical collaboration between longtime electronic music innovators Luke Slater, Steve Bicknell and David Sumner focusing on psychedelic aspects of techno while emphasizing the cross-pollination of each member’s style and rhythmic sensibility.

Personal ties between the three can be traced back across continents and developments in dance music, with Steve first inviting Luke to play his legendary LOST party series in London in the early 90s, resulting in mutual remixes for pioneering techno imprints Cosmic Records and NovaMute. Almost a decade later in the year 2000, Dave, a native New Yorker, befriended Steve after inviting him to play Limelight in Manhattan. Over the years, Dave and Luke would also have numerous encounters, first forming a musical bond in 2009, with Dave later co-producing Luke’s early L.B. Dub Corp material (“Roller”, 2013).

The seed for LSD was planted later during a mutual gig at the Moulin Rouge, Paris in July 2015 in support of Function’s Berghain 07 mix. There the trio exchanged thoughts on a collaboration that would blur the line between DJing and live performance, with each member manipulating separate elements and tracks to unpredictably construct and deconstruct the whole. Originally planned as a one-off closing set at Berghain on July 17, 2016, the trio has since decided to continue developing their brand of lysergic machine music with their first 3-track 12”.

“Process 1” slams in hard without a come-up, immediately introducing overdriven and multilayered kicks and hats, while a squelching synth-line writhes between distant sirens before the rhythm is stripped down piece-by-piece. “Process 2” picks up at a similar pace within a tunnel of high-pitched drones and warning signals panning across the stereo image. Syncopated hats and filters open and close before eventually reaching full dilation. On “Process 3”, a more spacious sonic landscape is soon filled with the bleeping sounds of emergency before veering off into more subdued territory. There, dueling synth arpeggios eventually pick the pace back up before a long, slow fade initiates a comedown.

As a whole, Process accentuates hallucinatory and shapeshifting sonic elements without focusing on the broader notion of the trip. Instead, Luke, Steve and Dave offer their take on the strobing intensity of the peak psychedelic experience – one interspersed with moments of hypnotic and atonal melody, as forward-moving as it is entrancing.

 

Press Info (German):
Luke Slater, Steve Bicknell und David Sumner (Function) sind LSD. Ihre Debüt-12” Process erscheint im November auf Ostgut Ton, flankiert von Shows bei ADE und Berghain.

LSD ist eine andauernde musikalische Kollaboration zwischen den langjährigen Innovatoren elektronischer Musik, Luke Slater, Steve Bicknell und David Sumner. Als LSD konzentrieren sie sich auf die psychedelischen Aspekte von Techno und betonen gleichzeitig ihre sich jeweils überschneidenden Stile und rhythmische Sensibilität.

Die persönlichen Beziehungen der drei lassen sich über Kontinente und Entwicklungen innerhalb von Dance Music zurückverfolgen. Steve lud Luke erstmals Anfang der 90er Jahre zu seiner legendären LOST-Partyreihe in London ein, was zu gegenseitigen Remixes auf zukunftsweisende Techno-Labels wie Cosmic Records und NovaMute führte. Rund eine Dekade später – im Jahr 2000 – befreundete sich der gebürtige New Yorker Dave mit Steve, nachdem er ihn eingeladen hatte, im Club Limelight in Manhattan zu spielen. Im Laufe der Zeit kam es zwischen Dave und Luke zu zahlreichen Begegnungen, aber erst im Jahr 2009 festigte sich ihre Beziehung und führte schließlich zu einer Koproduktion Daves von Lukes frühem L.B. Dub Corp-Material („Roller“, 2013).

Die gemeinsame Saat für LSD wurde im Juli 2015 im Moulin Rouge, Paris während eines gemeinsamen Gigs anlässlich Functions Berghain 07-Mixes gepflanzt. Dort tauschte das Trio Gedanken zu einer Kollaboration aus, die die Grenze zwischen DJing und Live-Performance verwischen würde, während jeder von ihnen separate Stücke und Spuren manipuliert und das Ganze unvorhersehbar (de)konstruiert. Ursprünglich gedacht als einmaliger Auftritt anlässlich eines Berghain-Closing-Sets am 17. Juli 2016 beschlossen die drei später, seinen Entwurf lysergischer Maschinenmusik mit der ersten 3-Track 12” weiterzuentwickeln.

„Process 1“ fackelt nicht lange: übersteuerte, vielschichtige Kicks und Hi-Hats setzen unvermittelt ein; eine kräftige, malmende Synth-Figur windet sich um entfernt klingende Sirenen, bevor der Rhythmus Stück für Stück dekonstruiert wird. „Process 2“ nimmt ähnlich schnell Fahrt auf undentfaltet eine Sogkraft aus schrillen Drones und Alarmsignalen über das gesamte Klangspektrum hinweg. Synkopierte Hi-Hats und Synthfilter öffnen und schließen sich, bevor schließlich die volle Weitung erreicht ist. In „Process 3“ wird eine musikalisch breitere Landschaft mit Bleeps gefüllt, bevor sich LSD schließlich klanglich gedämpfteren Gebieten zuwenden. Dort greifen Synthesizer-Arpeggios das Tempo wieder auf, bevor das Stück in einem langgezogenen Ausklang mündet.

Als Ganzes betont Process halluzinogene und gestaltwandelnde Klangelemente, ohne sich auf das weiter gefasste Konzept des Trips zu konzentrieren. Stattdessen liefern Luke, Steve und Dave ihre Interpretation stroboskopischer Intensität auf dem Gipfel psychedelischer Erlebnisse – durchsetzt mit Momenten hypnotischer und atonaler Melodien, so treibend wie bezaubernd.

 

Listen:

 

Video:
“Process 1”

 

Specials:
Luke Slater – “Recorded Live at fabric 11/06/2016”

Steve Bicknell – “Resident Advisor RA.582”

Function – “Berghain 07”

 

Buy Vinyl:
Ostgut Ton Shop
Deejay
Juno
Decks
Hardwax
more soon

 

Buy Digital:
Ostgut Ton @ Bandcamp
Beatport Classic
JunoDownload
Google Play
more soon

 

Booking:
Paramount Artists for Luke Slater
Radiate for Steve Bicknell
Paramount Artists for Function

 

Websites:
Luke Slater
Steve Bicknell
Ostgut Ton