Archive for the ‘Ostgut Ton’ Category

h1

out now: Planetary Assault Systems – Arc Angel [Ostgut Ton]

July 20, 2016
 

Artist:
Planetary Assault Systems

 

Title:
Arc Angel

 

Label:
Ostgut Ton

 

Cat#:
OSTGUTCD37, OSTGUTLP23

 

Release Date:
30th September 2016

 

Format:
CD, LP & digital

 

Tracklist CD:
CD01-01.
Cassette

CD01-02.
Angel Of The East

CD01-03.
Tri Fn Trp

CD01-04.
Sonar Falls

CD01-05.
Interlude 1

CD01-06.
Message From The Drone Sector

CD01-07.
Merry Go Round

CD01-08.
Interlude 2

CD01-09.
Behind The Eyes

CD02-01.
Bawoo Bawoo

CD02-02.
Interlude 3

CD02-03.
Revolution One

CD02-04.
Interlude 4

CD02-05.
Blue Monk

CD02-06.
Groucho

CD02-07.
Interlude 5

CD02-08.
The Rider

CD02-09.
Max

CD02-10.
Interlude 6

CD02-11.
The Last Scene

 

Tracklist Vinyl:
A1.
Angel Of The East

A2.
Tri Fn Trp

A3.
Sonar Falls

B1.
Interlude 1

B2.
Message From The Drone Sector

B3.
Merry Go Round

C1.
Interlude 2

C2.
Behind The Eyes

C3.
Bawoo Bawoo

D1.
Interlude 3

D2.
Revolution One

D3.
Interlude 4

D4.
Blue Monk

E1.
Groucho

E2.
Interlude 5

E3.
The Rider

F1.
Max

F2.
Interlude 6

F3.
The Last Scene

 

Press Info (German):
Fünf Jahre nach seinem letzten Album kehrt Luke Slater als Planetary Assault Systems und dem neuen Langspieler Arc Angel zurück zu Ostgut Ton.

Auch nach 22 Lichtjahren erforscht Luke Slaters Planetary Assault Systems Raum und Zeit mit unterschiedlichen musikalischen Mitteln. Dem Leitbild des Projekts treu bleibend ergänzt Slater: „Musik muss sich für mich vorwärts bewegen. Ich würde mich selbst betrügen, würde ich auf erprobte und bewährte Formeln zurückgreifen. Für die gibt es gute Gründe, aber dieses Album folgt seiner eigenen Agenda.“ Mit Arc Angel bricht Planetary Assault Systems zu neuen musikalischen Grenzen auf, fokussiert sich auf Melodien, bleibt aber gleichzeitig in den puristischen Werten von Techno verwurzelt, die Slater selbst im Laufe seiner dekaden- und generationenübergreifenden Karriere mit definiert hat.

Während der Albumtitel wie eine Referenz an spirituelle Dinge daherkommen mag, verweist er eher auf weltliche Dinge – Religiosität ist schließlich ein Relikt der Vergangenheit. Arc Angel ist in erster Linie ein postmodernes, nonkonformistisches Technoalbum, das Clubkontexte ebenso bedient wie Zugänglichkeit mit neuen melodischen Mitteln. Langjährige Slater-Hörer werden mit Arc Angel schnell warm werden, wobei die LP gleichzeitig den Raum für neue Hörer aufmacht. In der Tradition von Slaters vorangegangenen Ostgut Ton-Alben – The Messenger (2011) und Temporary Suspension (2009) – versprühen seine musikalischen Motive polymorphe und außerweltliche Klänge, verwenden eine zeitgemäße instrumentale Sprache, legen aber eine stärkere Betonung auf zugängliche musikalische Formulierungen. “Bei diesem Album ging es sehr um Limitierung und um den Schwerpunkt auf den Begriff alternativer Melodien“, sagt Slater.

“Ich liebe Musik, die zu Neuem führt. Alle Stücke dieses Albums mussten diesen Test bestehen. Gleichzeitig wollte ich das Fundament dessen, was ich als Techno ansehe, neu verwurzeln und mich auf Melodien konzentrieren, statt einen Track nur einen Beat sein zu lassen. Ich verlagerte die Arbeit am Stück vom Beat zu den darüberliegenden Frequenzen, gab diesem Teil mehr Gewicht. Wie man einen großen, starken Beat baut, haben wir alle begriffen, meine ich. Ich möchte die Dinge aber gerne etwas voranbringen, nicht der Einfachheit halber abstrakter werden.“

Obwohl Arc Angel als weißes Blatt begann, verlängert Slater seine sonischen Erkundungen, die man auf den jüngsten Mote-Evolver-veröffentlichten 12“es zu hören bekam – die No Exit EP (2013), Future Modular (2014) und The Eyes Themselves (2015). „Arc Angel ist das folgende Album dieser Serie an Singles – Rückschritt und Fortschritt finden gleichzeitig statt.“ Während es Anspielungen auf die Vergangenheit gibt, zielt Arc Angel auf die Zukunft. Da wären wie abgefeuerte Lichtstrahlen flirrende Klänge („Tri Fn Trp“), pulsierende Signale in den Tiefen des Weltraums („Angel Of The East“, „Sonar Falls“, „Groucho“) und eher schroffe Ästhetiken („The Last Scene“). Die melodische Bandbreite beinhaltet hypnotische Arrangements („Merry Go Round“, „Blue Monk“), verzerrte Glocken („Revolution One“), regenbogenfarbener Noise und räumliche Effekte – großteils verwoben mit schweren Kickdrums („Message From The Drone Sector“, „The Rider“), manchmal reduzierten Beatmustern („Max“), zuweilen repetitive Loops, schmetternde Analog-Synthflächen und verfremdete Vocalfetzen nutzend (“Interlude 1 bis 6”).

Ungeachtet der musikalischen Vielfalt mussten alle Geräte auf einen kleinen Tisch passen. „Ich liebe Software, Hardware, Technologie; aber weil wir eine fast endlose Auswahl an klangerzeugenden Mitteln haben, trieb es mich nun dazu, mich auf jedem Stück mit begrenztem und limitierten Equipment auszudrücken. Tatsächlich war ein Einfluss die Art, wie ein Blues-Musiker ursprünglich eine alte Gitarre und eine Stompbox verwendet hätte, trotzdem aber sehr organische und beseelte Musik damit spielte. Der hat seine Gitarre, die Box und seine Stimme – Ich habe die 909 und 808, das waren seit jeher die wichtigsten Antriebe von Planetary Assault Systems.“ Das Schreiben des Albums war entkoppelt von der späteren Produktion und dem Mixing in Slaters Studio @ Spacestation Ø, UK – was ein reduzierteres und flexibleres Setup zuließ und auch noch zu einem späteren Zeitpunkt Änderungen einzelner Teile ohne übergreifende Eingriffe möglich machte.

Während die zwanzig Albumstücke in gut 96 Minuten digital als Einzelstücke erhältlich sein werden, wird es Arc Angel auch als mixed 3-fach LP und Doppel-CD und auch als continuous Mix geben – was einerseits der intendierten Wahrnehmung des Albums als auch Slaters Ethos als DJ Rechnung trägt: einen Ritt durch einen sich stetig wandelnden Moment nehmen.

Außerdem: Luke Slater debütiert Anfang August als The 7th Plain auf A-TON mit dem ersten Album der Chronicles-Serie, begleitet von einem 7th Plain-Set im Berghain’schen Elektroakustischen Salon. Kürzlich tat sich Slater mit David Sumner (aka Function) und Steve Bicknell als LSD zusammen – ihr gemeinsames DJ / Live- Hybrid-Set feierte soeben im Rahmen von Planetary Funk 22 Light Years Premiere im Berghain.

 

Press Info (English):
Five years after his last album release Luke Slater returns to Ostgut Ton with a new Planetary Assault Systems longplayer, titled Arc Angel.

After 22 light-years Luke Slater’s Planetary Assault Systems keeps exploring space and time with different musical means. Staying true to the project’s initial mission statement, Slater comments on the new yet familiar musical direction: “For me music has to go forward. I’d feel I was cheating by sticking to tried and tested formulas. There’s a valid use for these, but this album has its own agenda.” With Arc Angel, Planetary Assault Systems departs to new musical frontiers by focussing on melody, but staying rooted in the purist values of Techno that Slater shaped over his decades- and generations-spanning career.

While the album title may sound like a reference to spiritual matters, it hints to rather secular affairs – piety is a relict of the past after all. Arc Angel is a postmodernist, non-comfortist Techno album first and foremost, catering as much for club contexts as for accessibility in new melodic terms. Long-standing Slater followers will seamlessly connect to Arc Angel, whereas the LP opens space to new listeners at the same time. In the tradition of Slater’s previous albums with Ostgut Ton – The Messenger (2011) and Temporary Suspension (2009) – its musical motifs radiate around polymorphic and extraterrestrial sounds, using contemporary instrumental language, but putting stronger emphasis on compatible musical phrases. “With this album it was very much a case of limitation and focus around the idea of alternative melody,” Slater says.

“I love music that takes you somewhere new. All music for this album had to pass that test. At the same time I wanted to re-root the foundations of what I see as Techno into that and focus on melody, rather than a track just being a beat. I moved the work of the track from the beat to the upper frequencies making them more important. I think we’ve learnt how to do the big straight beats now and I like trying to push things further without becoming abstract for the sake of it.“

Although Arc Angel started as a blank page, Slater continues his sonic explorations as heard on the recent Mote-Evolver-released 12“es – No Exit EP (2013), Future Modular (2014) and The Eyes Themselves (2015). “Arc Angel is the following album from that series of singles – there’s regression and progression going on at the same time.” And while there are nods to the past, Arc Angel aims for the future. There’s shimmering sounds reminiscent of light beams being fired (“Tri Fn Trp”), pulsing signals in deep space (“Angel Of The East”, “Sonar Falls”, “Groucho”) and rather harsh aesthetics (“The Last Scene”). Its melodic range includes hypnotic arrangements (“Merry Go Round”, “Blue Monk”), distorted bells (“Revolution One”), rainbow noise and spatial effects – for the most part meshing with heavy kick drums (“Message From The Drone Sector”, “The Rider”), sometimes using reduced beat patterns (“Max”), at times turning to repetitious loops, clarion analogue synth pads and alienated vocal bits (“Interlude 1 to 6”).

Despite its musical richness, all gear had to fit onto a small table. “I love software, hardware, technology; but because we have almost endless choice of sound creating devices it now drove me to using very limited and focused equipment by choice to express each track. Actually taking influences from the way an original Blues guy might have used an old guitar and a stomp box, yet still make very organic and spiritual music. He has the guitar, the box and voice – I have the 909 and 808, which have always been the main drivers of Planetary Assault Systems.“ The writing part itself was disconnected from the production and mixing period in Slater’s studio @ Spacestation Ø, UK, allowing for a more reduced yet flexible set-up and revisiting individual parts of the album at a later point without major changes.

While the album’s 20 tracks in about 96 minutes will be available digitally as individual pieces, Arc Angel will also be available as a single, continuous mix and a mixed three LP and two CD version, all taking the album’s intended way of perception and Slater’s ethos as a DJ into account: take a ride through one evolving movement.

In other news: Luke Slater debuts as The 7th Plain on A-TON with the first album from the Chronicles series being released on 5 August, accompanied by a 7th Plain set at Berghain’s Elektroakustischer Salon. Most recently Slater partnered with David Sumner (aka Function) and Steve Bicknell as LSD – their joint DJ / live hybrid set just premiered at Berghain for Planetary Funk 22 Light Years.

 

Listen:

 

Full Track Streaming:
“Behind The Eyes”

“The Last Scene”

 

Video:
“Blue Monk”

Video created by the29nov films.

 

Special:
“Boiler Room & Ballantine’s Stay True Scotland Live Set”

“Arc Angel (Contiunous Mix)”
listen on RA

 

Recommendations:
PAS album “The Messenger” on Ostgut Ton
PAS EP “Planetary Funk 22 Light Years Part 1” on Mote-Evolver
PAS EP “The Eyes Themselves” on Mote-Evolver
The 7th Plain album “Chronicles I” on A-Ton

 

Buy CD:
Ostgut Ton Shop
Amazon
WOM
Juno
more soon

 

Buy Vinyl:
Ostgut Ton Shop
Amazon
WOM
HHV
Juno
Clone
more soon

 

Buy Vinyl Limited Edition:
Ostgut Ton Shop

 

Buy Digital:
soon

 

Booking:
Paramount Artists

 

Websites:
Luke Slater
Ostgut Ton
Planetary Assault Systems

 

© Photo By Paul Krause
h1

out now: Terence Fixmer – Beneath The Skin EP [Ostgut Ton]

July 15, 2016
 

Artist:
Terence Fixmer

 

Title:
Beneath The Skin EP

 

Label:
Ostgut Ton

 

Cat#:
O-TON 97

 

Release Date:
19th August 2016

 

Format:
vinyl & digital

 

Tracklist:
A1.
Beneath The Skin

A2.
Trace To Nowhere

B1.
Devil May Care

B2.
Immersion

 

Press Info (English):
Terence Fixmer goes Beneath The Skin on his first solo release on Ostgut Ton.

There’s few names that have left their mark on electronic music throughout time like Terence Fixmer did. The French producer has been releasing music since 1993 most notably under his own name, but also with his music wise wide-ranging alter egos Eisbär, Cyborg, Gemini 9, Scanner and – together with Nitzer Ebb’s Douglas McCarthy – as Fixmer / McCarthy. It’s thanks to people like him that Electronic Body Music eventually traversed towards contemporary club contexts and now remains being a defining part of dancefloors in general, or a Klubnacht in particular. By combining the aesthetics of EBM, Electro and Industrial music with the rhythmics of Techno, Fixmer coined and occupied his very own musical niche as a producer and live act.

At Ostgut Ton we’ve always been intrigued by Terence’s production style, his use of hard synth lines, guttural vocal samples, sharp-edged hi-hats, or to cut the matter short: his deep, glowering approach to sequencer Techno with EBM jabs. Therefore it’s great seeing him continue this path with four new tracks on the Beneath The Skin EP, following up on 2015’s Aktion Mekanik Theme Versions that featured remixes of the Music Man Records classic “Aktion Mekanik Theme” by Ostgut Ton’s Kobosil, Marcel Dettmann and Norman Nodge.

As aforementioned Beneath The Skin comprises the various musical facets of a Klubnacht: dark, pounding slaps and discomforting yet soaring synths (“Beneath The Skin”), Acid Techno modulations and lone voices in the dark (“Trace To Nowhere”), hypnotic synth progressions and ambient textures (“Devil May Care”) and finally some rest and soothing (“Immersion”).

 

Press Info (German):
Terence Fixmer debütiert mit der Beneath The Skin EP auf Ostgut Ton.

Es gibt wenige Namen, die elektronische Musik im Laufe der Zeit derart geprägt haben, wie Terence Fixmer. Der französische Produzent veröffentlicht seit 1993 Musik unter seinem bürgerlichen Namen, aber auch unter seinen musikalisch weitgefächerten Alter Egos Eisbär, Cyborg, Gemini 9, Scanner und – zusammen mit Nitzer Ebbs Douglas McCarthy – als Fixmer / McCarthy. Es ist Leuten wie ihm zu verdanken, dass Electronic Body Music in zeitgenössische Clubkontexte einzog und heute definierender Teil von Dancefloors im Allgemeinen und einer Klubnacht im Besonderen ist. Durch die Kombination von Ästhetiken aus EBM, Electro und Industrial-Musik mit der Rhythmik von Techno hat Fixmer als Produzent und Live-Act seine eigene Nische geprägt und besetzt.

Wir von Ostgut Ton waren stets fasziniert von Fixmers Produktionsstil, seinem Einsatz harter Synthlines, gutturaler Stimmsamples, scharfkantiger Hi-Hats, oder um es abzukürzen: seinem deepen, grollenden Sequencer-Techno-Ansatz mit EBM-Stichen. Deshalb sind wir hocherfreut, dass er diesen Weg mit vier neuen Stücken auf der Beneath The Skin EP geht und damit auf die Single Aktion Mekanik Theme Versions (Ostgut Ton, 2015) anknüpft – auf der man Remixes seitens der Ostgut Ton-Künstler Kobosil, Marcel Dettmann und Norman Nodge von Fixmers Music Man Records- Klassiker „Aktion Mekanik Theme“ hörte.

Wie gesagt vereint Beneath The Skin die unterschiedlichen musikalischen Facetten einer Klubnacht: Düstere, hämmernde Schläge und unbehagliche aber erhebende Synths („Beneath The Skin“), Acid Techno-Modulationen und verlorene Stimmen im Dunkel des Raums („Trace To Nowhere“), hypnotische Synth-Progressionen und Ambientflächen („Devil May Care“) und schließlich: Ruhe und Linderung („Immersion“).

 

Listen:

 

Video:
“Beneath The Skin”

Video created by the29nov films.

 

Recommendations:
album “Depth Charged” on CLR
EP “Empire” on Plnanete Rouge
Remix EP “Aktion Mekanik” on Ostgut Ton

 

Special:
“Live at Boiler Berlin”

 

Buy Vinyl:
Ostgut Ton Shop
Deejay
Decks
Clone
HHV
more soon

 

Buy Digital:
Ostgut Ton @ Bandcamp
iTunes
JunoDownload
Google Play
more soon

 

Booking:
Ostgut Booking

 

Websites:
Terence Fixmer
Ostgut Ton

 
h1

out now: Tobias. – Helium Sessions [Ostgut Ton]

July 8, 2016
 

Artist:
Tobias.

 

Title:
Helium Sessions

 

Label:
Ostgut Ton

 

Cat#:
O-TON 96

 

Release Date:
29th July 2016

 

Format:
12″ & digital

 

Tracklist:
A1.
LAGEOS 1

A2.
Nucleon

B1.
Helios

B2.
Spectrum V

 

Press Info (English):
Tobias. explores space and gasiform substances with his Helium Sessions on Ostgut Ton. Following his recent image and sound collaboration with visual artist Valentina Berthelon as Recent Arts, Tobias. now delves into the idea of music reminiscing gas leaking into space with four new tracks.

While we all agree that there can’t be sound in a vacuum, Science Fiction taught us the opposite, that space can potentially sound hyperfuturistic, hostile yet exciting. And since the Chandra X-ray Observatory discovered the deepest sound in the universe near a supermassive black hole – why should analogue synth jams with the stars seem impossible?

With Helium Sessions Tobias. proposes an acoustic representation of the gaseous state of matter in space. “LAGEOS 1” on A1 already sets the tone with meandering drones atop a gnawing synth pad and distorted flickering percussion. The title refers to the satellite LAGEOS-1 which will continue to orbit planet earth in 5,860 kilometers altitude for another 8.4 million years (or 4.418064E+12 minutes) – we’ll let you do the maths of how often the 6:03-minute “LAGEOS 1” could be played until the satellite’s returnal.

“Nucleon” on A2 comes with a more dubby, deep and throbbing feeling, “Helios” on the flip features epic noise textures with shimmering melodic synth leads and a multi-layered break beat vibe, while “Spectrum V” on B2 closes this 12“ with another dub cut, detailed synth explorations and alienated vocal bits.

Helium Sessions offers four new zero-g tracks from Tobias. spread out over 27 minutes on this extended EP, his third full-length album will be landing in 2017.

 

Press Info (German):
Tobias. erforscht den Weltraum und gasförmige Aggregate mit seinen Helium Sessions auf Ostgut Ton. Auf seine Bild- und Klangkollaboration mit der Künstlerin Valentina Berthelon als Recent Arts folgend widmet sich Tobias. nun mit vier neuen Stücken Gedanken zu musikalischen Entsprechungen von im All entweichendem Gas.

Während wir uns darüber einig sind, dass es im Vakuum keinen Klang gibt, lehrte uns die Science Fiction das Gegenteil, dass der Weltraum hyperfuturistisch, lebensfeindlich doch aufregend klingen könnte. Und wenn das Chandra X-ray Observatory den tiefsten Klang des Universums nahe eines supermassereichen Schwarzen Lochs entdeckt hat – warum sollten Analog-Synhesizer-Jams mit den Sternen unmöglich sein?

Mit den Helium Sessions regt Tobias. eine akustische Vorstellung gasförmiger Aggregatzustände im All an. „LAGEOS 1“ auf A1 setzt den Ton mit mäandernden Drones über mahlenden Synthflächen und verzerrt flackernder Perkussion. Der Titel bezieht sich auf den Satelliten LAGEOS-1, der in 5860 Kilometer Höhe noch weitere 8,4 Millionen Jahre (oder 4.418064E+12 Minuten) seine Bahnen im Erdorbit ziehen wird – rechne dir selbst aus, wie oft das 6:03-minütige „LAGEOS 1“ bis zum Wiedereintritt des Satelliten gespielt werden kann.

„Nucleon“ auf A2 setzt auf eine eher dubbige, deepe und pulsierende Stimmung, „Helios“ setzt auf epische Noisetexturen, flirrend-melodischee Synth Leads und einen vielschichtigen Break Beat-Vibe, während „Spectrum V“ auf B2 diese 12“ mit einem weiteren Dub-Stück, detailreichen Synth-Erkundungen und verfremdeten Vocalfetzen beschließt.

Helium Sessions bieten auf dieser 27-minütigen, extended EP vier neue, schwerelose Tracks von Tobias., sein drittes Studioalbum landet 2017.

 

Listen:

 

Video:
“LAGEOS 1”

Video by Valentina Berthelon

 

Recommmendations:
Single “Freeze / Perfect Sense” on Ostgut Ton
album “Leaning Over Backwards” on Ostgut Ton
EP “Physik 1” with Atom Heart on Ostgut Ton

 

Buy Vinyl:
Ostgut Ton Shop
Deejay
Decks
Clone
HHV
more soon

 

Buy Digital:
Ostgut Ton @ Bandcamp
iTunes
JunoDownload
Google Play
more soon

 

Booking:
Ostgut Booking

 

Websites:
tobias.
Ostgut Ton