Archive for the ‘Ostgut Ton’ Category

h1

out soon: Phase Fatale – Anubis EP [Unterton]

March 22, 2017
 

Artist:
Phase Fatale

 

Title:
Anubis EP

 

Label:
Unterton

 

Cat#:
U-TON11

 

Release Date:
05th May 2017

 

Format:
12″ & digital

 

Tracklist:
A1.
IHollow Flesh

A2.
IAnubis

B1.
IWound

B2.
IThe Size Of God

 

Press Info (English):
Unterton introduces an artist who’s already renowned for his work within informed circles but yet to be discovered by most: Berlin-based New Yorker Phase Fatale debuts on Unterton after strong releases with respected labels Jealous God and aufnahme + wiedergabe and six well-received club appearances at Berghain. Originally coming from a Post Punk / Cold Wave band background Hayden Payne stated in a recent Berghain club flyer interview: “Techno […] resulted from a development of [Wave and EBM] genres and its movements. Punk and Techno share the same mindset, this connection has always been there for me.” Thus it was no surprise that his Anubis 12“ for Unterton combines said spirit with four club-ready tracks, placed firmly left of the center.

“Hollow Flesh” starts with menacing synth pads and pulsing drones framing an ongoing, distinctive kick drum – an oppressive, regimented beat sequence reminiscent of angst-ridden, sci-fi scenarios. But Phase Fatale follows his own formula: Wave-meets-Electro vibes on a certainly dark overall sonority. The eponymous “Anubis” on A2 opens with an atmospheric intro until a kick sets the tone for a more straightforward, hypnotic and cold Techno cut, finely wrought with musical detail, as heady as it’s gloomy.

“Wound” ignites some harassing fire: what abruptly starts off like a classic Techno-meets-sizzling-Noise track soon alters to a more tribal, snare-led Industrial cut with an osseous kick, offering an iridescent, textured feel, at times sounding like forging steel, then like swarming insects. On its abrasive surface “The Size Of God” on B2 shares the same bleak vibe of its three companions, but stands out with a more introverted, slow, broken rhythm structure, looped drones, opaque-distorted voice transmissions and swelling synth melodies, placing the Phase Fatale blueprint in a Post AmBM (Post Ambient Electronic Body Music) context.

 

Press Info (German):
Unterton stellt einen Künstler vor, der für seine Arbeit in eingeweihten Kreisen bereits gefeiert wird, von den Meisten aber erst entdeckt werden will: Der in Berlin lebende New Yorker Phase Fatale debütiert auf Unterton nach starken Veröffentlichungen auf den respektierten Labels Jealous God und aufnahme + wiedergabe sowie sechs toller Klubnacht-Sets im Berghain. Ursprünglich aus einem Post Punk / Cold Wave-Band-Kontext stammend bemerkte Hayden Payne neulich im Berghain-Clubflyer-Interview: „Techno […] entstand aus der Entwicklung [der Genres Wave und EBM] und ihrer Bewegungen. Punk und Techno liegt das gleiche Mindset zugrunde, diese Verbindung war für mich immer da.“ Deshalb waren wir nicht überrascht, dass seine Anubis 12“ für Unterton besagten Geist mit vier Club-geeigneten Tracks kombiniert und sich am Rande vom gängigen Technosound positioniert.

„Hollow Flesh“ beginnt mit bedrohlich klingenden Synthflächen und pulsierenden Drones, die eine stete, markante Kickdrum einrahmen – eine beklemmende, regulierte Beatsequenz, angsteinflößende Zukunftsszenarien reminiszierend. Phase Fatale folgt aber einer eigenen Formel: Wave-trifft-Electro-Vibes mit einem sehr düsteren Grundklang. Das titelgebende „Anubis“ auf A2 beginnt mit einem atmosphärischen Intro bis die Kick den Ton für ein eher gerades, hypnotisches und kühles Technostück angibt, bis ins Feinste mit musikalischem Detail konstruiert, so berauschend wie finster.

„Wound“ setzt Störfeuer: was unvermittelt wie ein klassischer Techno-meets-Brutzelnoise-Track beginnt verändert bald seine Form zugunsten einer tribalistischen, Snare-geführten Industrial-Form mit knöcherner Kick, einer changierend-strukturierten Stimmung, hier wie geschmiedeter Stahl, dort wie ein Insektenschwarm klingend. Auf seiner rauen Oberfläche teilt „The Size Of God“ auf B2 dieselbe bedrückende Stimmung seiner drei Begleiter, sticht aber durch eine eher introvertierte, langsame, gebrochene Rhythmik heraus, ergänzt um geloopte Drones, opak-verzerrte Stimmübertragungen und anschwellende Synth-Melodien, wodurch die Phase Fatale-Blaupause in einen Post AmBM-Kontext übertragen wird (meint Post Ambient Electronic Body Music, um einen Neologismus anzubieten).

 

Listen:

 

Special:
“Reclaim Your City 186”

 

Recommendations:
Nitam’s “Retold EP” on Unterton
Kobosil’s “Contact EP” on Unterton
Σ’ EP on Unterton
Nitam’s “Cancellate EP” on Unterton
Somewhen’s “Null EP” on Unterton

 

Buy Vinyl:
Ostgut Ton Shop
more soon

 

Buy Digital:
Unterton @ Bandcamp
more soon

 

Booking:
Potnia Theron

 

Websites:
Phase Fatale
Ostgut Ton / Unterton

 
h1

out soon: Tobias. – Eyes In The Center [Ostgut Ton]

March 13, 2017
 

Artist:
Tobias.

 

Title:
Eyes In The Center

 

Label:
Ostgut Ton

 

Cat#:
OSTGUTCD39, OSTGUTLP25

 

Release Date:
21st April 2017

 

Format:
CD, vinyl & digital

 

Tracklist:
01.
Cr 24

02.
Autopoiesis

03.
Blind Mass

04.
Syndrome

05.
Single Minded

06.
In Between

07.
Visitors

08.
Geometric

09.
Beautiful Mistake

10.
Vertic

11.
El Mundo Será Feliz

12.
Eyes In The Center

 

Press Info (English):

Tobias. returns to Ostgut Ton with his third full length Eyes In The Center and expands the musical narrative laid out by his Helium Sessions EP (O-TON, 2016). The Berghain resident keeps exploring the vast modular synth-driven Techno, Experimental and Ambient territories on a journey in-between genres.

Tobias Freund is long established as an influential artist and has – since the early 1990s – been working as a professional producer, sound engineer, label owner and strictly live musician. Besides his early solo projects (such as Pink Elln, Metazone or Phobia) he’s also been collaborating with Dandy Jack (as Sieg Über Die Sonne), Ricardo Villalobos (as Odd Machine), Max Loderbauer (as NSI.), Valentina Berthelon (as Recent Arts) and AtomTM to only name a few. With his vast experience, diverse output and interests, Tobias. doesn’t tire to actively push against existing boundaries and explore new areas of electronic music.

On Eyes In The Center Tobias. sticks to this mantra. The album, instead of following a stringent musical concept, channels a certain attitude and sovereignty fed by almost three decades of Tobias. expanding his skills in music production, in their entirety the 12 songs work as a raw, unpolished collage and evoke the spirit of (Post) Punk and the more experimental niches of electronic music. Think Chrome, Residents and Throbbing Gristle – but not Kraftwerk. Or think The Human League, Yellow Magic Orchestra and Der Plan, but think more in terms of musical attitudes and concepts rather than past sound aesthetics.

Even though Freund still owns the same Roland TR-808 he bought from his first wage in the mid 1980s (when he worked as sound engineer at FAR Studios owned by Frank Farian) his studio machine park has significantly evolved and got a lot more refined since. With all these machine at hand Tobias. opted for limiting the gear used during the making of Eyes In The Center to avoid losing himself in possibilities. But it’s all there: the slender, multi-layered, hypnotic club-ready Techno cuts that dominate his live sets at Berghain and at clubs and festivals around the globe (“Blind Mass”, “Syndrome”, “Visitors”, “Vertic”), leftfield jams that dodge clear stylistic classification (“Cr 24”, “Single Minded”, “Geometric” and the epic, eponymous “Eyes In The Center”) and the very atmospheric, intimate and introverted ambient listening pieces (“In Between”, “Beautiful Mistake”, “El Mundo Será Feliz”, “Autopoiesis”).

While Eyes In The Center as a whole can’t be pinned down to a certain mood or sound, there is an underlying concept in reference to the idea of autopoiesis, meaning ‘self’ and ‘creation, production’, a system which reproduces and maintains itself. Originating from the scientific fields of chemistry and biology, applied to machine music it’s intriguing – what else is a sequenced loop: a flow, a rhythm that keeps rolling, maintains and reproduces itself. Spearheaded by Chilean philosopher and neuroscientist Francisco Varela the song “Autopoiesis” uses Varela’s own reflections on this topic.

On Eyes In The Center Tobias. expands his exploration of these ideas that already informed his work with Chilean visual artist Valentina Berthelon on their joint audio-visual project Recent Arts in 2016.

As a statement of Tobias.’ personal philosophy and state of mind, as a mix of science, meditation and rhythm, Eyes In The Center stands in a long tradition of electronic music, scrutinizing the self while reaching out towards the unknown, approaching sound with an appetite for the new, in the tradition of true innovators.

 

Press Info (German):
Tobias. erweitert mit seinem dritten Studioalbum Eyes In The Center die musikalische Narrative seiner Helium Sessions EP (O-TON, 2016). Der Berghain-Resident erforscht damit weiterhin die unendlichen Weiten von Modular-Synthesizer-Techno, Ambient und experimenteller Klänge auf einer Reise zwischen Genres.

Tobias Freund ist als einflussreicher Künstler längst etabliert. Seit den frühen 1990ern arbeitet er als Studioproduzent, Tontechniker, ist Labelbetreiber und reiner Live-Musiker. Neben frühen Soloprojekten (wie Pink Elln, Metazone oder Phobia) kollaborierte er mit Dandy Jack (als Sieg Über Die Sonne), Ricardo Villalobos (als Odd Machine), Max Loderbauer (als NSI.), Valentina Berthelon (als Recent Arts) und AtomTM, um nur ein paar zu nennen. Dank seiner großen Erfahrung, unterschiedlichstem Output und Interesse reizt Tobias. stetig Grenzen aus und erforscht neue Areale elektronischer Musik.

Auf Eyes In The Center bleibt Tobias. diesem Mantra treu. Das Album folgt einer gewissen Haltung und Souveränität, statt einem stringenten musikalischen Konzept – gespeist aus bald drei Dekaden, in denen Tobias. seine Fähigkeiten in Musikproduktion immer weiter verfeinert hat. Als Ganzes funktionieren die 12 Songs als rohe, unpolierte Collage und evozieren den Geist von (Post) Punk und den experimentelleren Nischen elektronischer Musik. Denk Chrome, Residents und Throbbing Gristle (aber nicht Kraftwerk), denk The Human League, Yellow Magic Orchestra und Der Plan, aber denk mehr an musikalische Haltungen und Konzepte, statt bekannter Klangästhetiken.

Obwohl Freund immer noch dieselbe Roland TR-808 besitzt, die er Mitte der Achtziger von seinem ersten Lohn kaufte (er arbeitete damals als Toningenieur in Frank Farians FAR Studios) hat sein Studiomaschinenpark seitdem eine signifikante Evolution erfahren und wurde deutlich verfeinert. Trotz all der Maschinen entschied sich Tobias. während der Arbeit an Eyes In The Center für eine Verschlankung der Geräte, statt sich in endlosen Möglichkeiten zu verlieren. Und doch ist alles da: die feingliedrigen, vielschichtigen, hypnotischen Club-ready Techno Cuts, die seine Live-Sets im Berghain und in Clubs und Festivals rund um die Welt dominieren („Blind Mass“, „Syndrome“, „Visitors“, „Vertic“); die abseitigen Jams, die sich klarer stilitischer Klassifizierung entziehen („Cr 24“, „Single Minded“, „Geometric“ und das epische, titelgebende „Eyes In The Center“); die atmosphärischen, intimen und introvertierten Hörstücke („In Between“, „Beautiful Mistake“, „El Mundo Será Feliz“, „Autopoiesis“).

Wo sich Eyes In The Center als Ganzes nicht auf eine einzige Stimmung oder Klang herunterbrechen lässt, gibt es doch das tieferliegende Konzept der Autopoiesis, was soviel wie ‚Selbst‘ und ‚schaffen, bauen‘ meint – ein System, das sich selbst reproduziert und erhält. Aus dem wissenschaftlichen Gebiet der Chemie und Biologie stammend ist es auf Musik übertragen reizvoll – was sonst ist ein sequenzierter Loop: ein Flow, ein stetig rollender Rhythmus, sich selbst erhaltend und reproduzierend. Maßgeblich geprägt durch den chlienischen Philosoph und Neurowissenschaftler Francisco Varela nutzt das Stück „Autopoiesis“ Varelas Ausführungen zum Thema.

Auf Eyes In The Center dreht Tobias. diesen Gedanken weiter, der schon seine Kollaboration mit der chilenischen Künstlerin Valentina Berthelon und ihrem gemeinsamen Audio-visuellen Projekt Recent Arts (2016) prägte.

Als Aussage von Tobias.’ persönlicher Philosophie und Geisteshaltung, als Mischung aus Wissenschaft, Meditation und Rhythmus steht Eyes In The Center in einer langen Tradition elektronischer Musik, die einen prüfenden Blick auf das Selbst wirft und gleichzeitig in Richtung des Unbekannten trachtet und Klang nach dem Neuen untersucht. Ganz im Sinne wahrer Wegbereiter.

 

Listen:

 

Full Track Streaming:
“Vertic”

 

Video:
“Single Minded”

Video created by the29nov films.

 

Special:
“@ Mind Off x Re:Birth, Tokyo – 17.01.17”

 

Recommmendations:
Single “Freeze / Perfect Sense” on Ostgut Ton
album “Leaning Over Backwards” on Ostgut Ton
EP “Physik 1” with Atom Heart on Ostgut Ton
EP “Helium Sessions” on Ostgut Ton

 

Buy CD:
Ostgut Ton Shop
more soon

 

Buy Vinyl:
Ostgut Ton Shop
more soon

 

Buy Vinyl Limited Edition:
Ostgut Ton Shop

 

Buy Digital:
Ostgut Ton @ Bandcamp
more soon

 

Booking:
Ostgut Booking

 

Websites:
tobias.
Ostgut Ton

 

© Photo by Michael Mann
h1

out now: Fiedel – Substance B [Ostgut Ton]

January 24, 2017
 

Artist:
Fiedel

 

Title:
Substance B

 

Label:
Ostgut Ton

 

Cat#:
O-TON 102

 

Release Date:
03th March 2017

 

Format:
vinyl & digital

 

Tracklist:
A.
Substance B

B1.
Track 432

B2.
S-Drive

 

Press Info (English):
Where to start besides pointing out that Fiedel’s debut solo release on Ostgut Ton has been long in the coming, and that it’s a glorious one at the same time. The Berlin-Brandenburg native was there when the wall came down, started DJing in the 1990s at Subversiv, began producing with Errorsmith as MMM in 1996, held a residency at OstGut from 2000 on, continued doing so at Berghain since 2004, runs his own labels Fiedelone and Fiedeltwo, used to work at Hard Wax record store and is a mainstay at Wax Treatment and Killasan Soundsystem.

The old hand of Berlin’s Techno scene now presents himself fresh and in top form with his first full-length O-TON record, following up on his already intense contributions to our compilations Fünf (2010), Various (2013) and Ostgut Ton | Zehn (2015) with an even stronger three-tracker. Fiedel’s production style breathes the spirit from the early days of Techno music: blending genres and techniques, not focussing on a narrow musical narrative, combining Techno, Acid, Electro, Jungle, Boogie, Dub music and Broken Beats. Substance B is the logical consequence of being an avid vinyl-focussed DJ, experienced producer and a meticulous sound engineer: a compelling sound for a modern age.

The eponymous “Substance B” (on A) starts with a clear statement: play this out in a big, dark room, focus on the subs and tear off the roof while you’re at it. Departing from a clear idea which path to follow in the studio Fiedel constructed this high-energy, raving Techno belter around a doubled, heavy, bouncy bassline motif, with additional percussion and bubbling Acid lines slowly swelling until a jacking melody kicks in. Old school hasn’t felt so fresh and current for a long time.

“Track 432” on B1 evolved and assumed shape based on a phone-recorded sketch – a technique Fiedel enjoys to use now and then to pin down ideas on the go. Sonically we’re at the exact opposite end though: melody-wise this 7-minute lush, deep yet functional cut is reminiscent of shrill sirens, soon intertwined with cowbell jabs, all sitting atop a banging kickdrum and staccato-stabs from the drum machine. “S-Drive” closes this record on B2 with a tidied up and slower jam: its prancing, mesmerizing synth melody is the dominating element here, accompanied by a subtle kick and syncopated snare, hi-hat and other percussive components. Sounds best on wax.

 

Press Info (German):
Womit fangen wir an, abgesehen von der Erwähnung, dass Fiedels Debüt-Solo-Release auf Ostgut Ton lang auf sich hat warten lassen und dass es gleichermaßen prächtig gelungen ist? Der gebürtige Berlin-Brandenburger hat die Mauer fallen sehen, begann in den 1990ern im Subversiv aufzulegen, startete 1996 mit Errorsmith als MMM zu produzieren, war OstGut-Resident ab 2000, machte damit ab 2004 im Berghain nahtlos weiter, betreibt die eigenen Labels Fiedelone und Fiedeltwo, arbeitete im Hard Wax-Plattenladen und ist tragende Säule bei Wax Treatment und dem Killasan Soundsystem.

Das Urgestein von Berlins Technoszene präsentiert sich heute frisch und in Topform mit seiner ersten solo O-TON-Veröffentlichung, knüpft an seine intensiven Beiträge zu den Compilations Fünf (2010), Various (2013) und Ostgut Ton | Zehn (2015) mit einem noch stärkeren Drei-Tracker an. Fiedels Produktionsstil atmet den Geist der frühen Tage von Techno music, verbindet Genres und Techniken, konzentriert sich nicht nur auf eine enge musikalische Narrative, kombiniert Techno, Acid, Electro, Jungle, Boogie, Dubmusik und Broken Beats. Substance B ist die logische Konsequenz eines passionierten DJs mit Vinyl-Schwerpunkt, erfahrenen Produzenten und akribischen Tontechnikers: ein zwingender Klang für moderne Zeiten.

Das titelgebende „Substance B“ (auf A) beginnt mit einem klaren Statement: Spiel das in einem großen, dunklen Raum, achte auf die Tiefgründigkeit und reiß auch gleich das Dach ab. Ausgehend von einer klaren Idee, welchen Weg Fiedel mit diesem Stück im Studio verfolgen wollte, entstand dieser hochenergetische, ravige Techno-Kracher um ein gedoppeltes, schweres doch federndes Bassline-Motiv. Verstärkt um weitere Perkussion und blubbernde Acid-Lines schwillt es langsam an, bis eine jackende Melodie dazukommt. Old school fühlte sich lange nicht so frisch und gegenwärtig an.

„Track 432“ auf B1 entwickelt sich und nimmt Form an basierend auf einer mit dem Mobiltelefon aufgezeichneten Skizze – eine Technik, die Fiedel hier und da einsetzt, um Ideen unterwegs festzuhalten. Klanglich sind wir aber am komplett entgegengesetzten Spektrum: in Sachen Melodie erinnert dieses 7-minütige deepe aber funktionale Stück an schrille Sirenen, bald verwoben mit Glockenstössen über einer imposanten Kickdrum und stakkatohafter Drum Machine. “S-Drive” beschliesst die Platte auf B2 mit einem klar geschliffenen, ruhigeren Jam: eine tänzelnde, hypnotisierende Melodie entwickelt sich zum dominanten Element, gepaart mit dezenter Kick und begleitet von einer kreisenden Snare, Hi-Hat und weiter Perkussion. Am besten klingt das auf Vinyl.

 

Listen:

 

Full Track Streaming:
“Substance B”

 

Video:
“Track 432”

Video made by the29nov films

 

Special:
“Ruff In Da Jungle”

 

Recommendations:
compilation “Fünft” w/ Fiedel track on Ostgut Ton
sampler “Various” w/ Fiedel track on Ostgut Ton
compilation “Zehn” w/ Fiedel track on Ostgut Ton

 

Buy Vinyl:
Ostgut Ton Shop
Deejay
Hardwax
Juno
Boomkat

more soon

 

Buy Digital:
Ostgut Ton @ Bandcamp
Boomkat
Google Play
WhatPeoplePlay
JunoDownload
Bleep
Beatport Classic
more soon

 

Booking:
Ostgut Booking

 

Websites:
Fiedel
Ostgut Ton

 

© Photo By Paul Krause
h1

out now: Massimiliano Pagliara – Time And Again EP [Ostgut Ton]

January 23, 2017
 

Artist:
Massimiliano Pagliara

 

Title:
Time And Again EP

 

Label:
Ostgut Ton

 

Cat#:
O-TON 101

 

Release Date:
10th February 2017

 

Format:
vinyl & digital

 

Tracklist:
A1.
If I Try To Forget I Will Miss You Even More

A2.
Time And Again

B1.
To A Faraway Place

B2.
A Passing Day

 

Press Info (English):
Born and raised in the deep south of Italy Massimiliano Pagliara made his way to Berlin in 2001, quickly diving headfirst into the German capital’s club scene (particularly Berghain’s predecessor club, OstGut) until he started DJing in 2003. By the time of his joining with Ostgut Booking agency in October 2015 Massi had already constantly delivered – the DJ and producer has left a strong mark on House music throughout the years with energetic, playful and deep sets behind the decks, two acclaimed solo albums on Live At Robert Johnson and various collaboration projects. His residency at Panorama Bar therefore was a no-brainer – but the musical link by one of House music’s finest with the club’s label was still missing. Now Massi steps up with four new tracks and his first release on Ostgut Ton.

Heavily influenced by classic Chicago House, Electro and early Disco music Massi’s new EP serves as a cross-section of his musical interest as a producer and sonic palette as a selector. Working with vintage studio gear, analogue synthesizers and classic drum machines, his Time And Again EP is as warm and soulful as it’s lush and bursting with strength.

While the title “If I Try To Forget I Will Miss You Even More” on A1 may hint to romantic and bluesy off-dancefloor music, the opposite is true: the Italo Disco-meets-House track takes a flamboyant development throughout its 7-minutes, is spot-on from the first to last note with glorious synth arpeggios and catchy melodies. Far from mourning ex-lovers but rather for meeting new ones. This EP’s eponymous track on A2 starts with a machine-like rhythm until impelling synth harmonies kick in – loose yourself in the crowd, in a moment, over and over, “Time And Again”.

“To A Faraway Place” connects to this feeling, but starts off on a darker tone – then after the first 60 seconds the mood swings, steadily pushing up and forward until this warm synth- and percussion-driven House cut reaches its climax at about 5 minutes in when a compelling melody takes over. Tune! “A Passing Day” on B2 closes this EP with introverted and slowed down vibes, this calm anchor feels perfectly crafted for dramatic moments within a set and serves well as the closer of this four-tracker.

 

Press Info (German):
Geboren und aufgewachsen im tiefen Süden Italiens fand Massimiliano Pagliara 2001 seinen Weg nach Berlin, wo er erst kopfüber in die lokale Clubszene abtauchte (besonders im Berghain- Vorgängerclub OstGut) um 2003 selbst das DJing zu beginnen. Zum Zeitpunkt seiner Aufnahme in die Ostgut Booking-Agentur im Oktober 2015 hatte Massi schon konstant geliefert – der DJ und Producer hatte House über die Jahre mit energetischen, verspielten und deepen Sets hinter den Decks seinen Stempel aufgedrückt, zwei gefeierte Soloalben auf Live At Robert Johnson veröffentlicht und in verschiedenen kollaborativen Konstellationen mit anderen gearbeitet. Seine Residency in der Panorama Bar war deshalb die logische Konsequenz – nur der musikalische Link von einem von House music’s Besten mit dem clubeigenen Label fehlte noch. Das holt Massi nun mit vier neuen Tracks und seinem ersten Ostgut Ton-Release nach.

Schwer beeinflusst von klassischem Chicago House, Electro und früher Disco Music dient die EP als Querschnitt Massimilianos musikalischer Interessen als Producer und seiner klanglichen Palette als Selector. Die Time And Again EP entstand auf altbewährter Studio-Hardware, analogen Synthesizern und klassischen Drum Machines, klingt so warm und beseelt wie opulent und vor Kraft strotzend.

Ließe der Titel „If I Try To Forget I Will Miss You Even More“ auf romantische und Trübsal blasende Off-Dancefloor-Musik schließen, ist das Gegenteil der Fall: diese Italo Disco-trifft- House-Nummer auf A1 untergeht eine flamoyante Entwicklung während ihrer 7-minütigen Spielzeit, ist von der ersten bis zur letzten Note mit prächtigen Synth-Arpeggios und eingängigen Melodien auf den Punkt. Kein Betrauern verflossener Liebhaber, sondern gemacht, um neue zu treffen. Das EP-titelgebende Stück beginnt auf A2 mit einem maschinellen Rhythmus bis treibende Synth-Harmonien hinzukommen – verlier’ dich in der Menge, in einem Moment, immer und immer wieder, „Time And Again“.

„To A Faraway Place“ knüpft an dieses Gefühl an, beginnt aber auf einer dunkleren Note –um nach den ersten 60 Sekunden die Stimmung zu drehen, schiebt stetig vorwärts bis diese heiße synth- und perkussionsbetriebene House-Nummer bei Minute 5 endlich ihren Höhepunkt erreicht und eine zwingende Melodie übernimmt. Tune! „A Passing Day“auf B2 lässt die EP mit in sich gekehrten, verlangsamten Vibes enden, wobei dieser ruhige Anker wie gemacht für die dramatischeren Momente eines Sets als auch als Abschluss dieser Platte wirkt.

 

Listen:

 

Video:
“A Passing Day”

Video created by the29nov films.

 

Special:
“UV Podcast 043”

 

Recommendations:
“Phantom Studies” by Dettmann | Klock on Ostgut Ton
album “Turns” by Barker & Baumecker on Ostgut Ton
compilation “Zehn” on Ostgut Ton

 

Buy Vinyl:
Ostgut Ton Shop
Deejay
Decks
Juno
HHV
Hardwax
more soon

 

Buy Digital:
Ostgut Ton @ Bandcamp
Beatport Classic
JunoDownload
Hardwax
Google Play
iTunes
more soon

 

Booking:
Ostgut Booking

 

Websites:
Massimiliano Pagliara
Ostgut Ton

 

© Photo By Robin Kirchner
h1

out now: Dettmann | Klock – Phantom Studies EP [Ostgut Ton]

January 5, 2017
 

Artist:
Dettmann | Klock

 

Title:
Phantom Studies EP

 

Label:
Ostgut Ton

 

Cat#:
O-TON 100

 

Release Date:
27th January 2017

 

Format:
vinyl & digital

 

Tracklist:
A1.
Phantom Studies

B1.
No One Around

B2.
The Room

C1.
Prophet Man

C2.
Bad Boy

D1.
The World Tonight

D2.
The Tenant

 

Press Info (English):
Berghain residents Ben Klock and Marcel Dettmann link back to Ostgut Ton’s label launch in 2006 with their first studio collaboration in ten years and the extended Phantom Studies, on occasion of the one hundredth O-TON 12“ EP release.

With Phantom Studies Dettmann | Klock channel their first joined releases Dawning (2006) and Scenario (2007) from over a decade ago with their first co-production in ten years. On this extended, 40-minute 2×12″ EP Marcel Dettmann and Ben Klock parlay their deep personal alliance and musical repertoire through emphasis on new functional Techno as much as hypnotic, melodic and soulful music by thinking outside the box. The seven new, original tracks reflect these attributions by communicating to the needs and expectations of both DJs and home audio listeners, but not neglecting one over the other.

The opening track “Phantom Studies” perfectly combines this spirit with one leg on the floor and one on the couch: the brittle beginning is soon outpaced by a subtle kick, meandering, mesmerizing harmonies, hi-hats and clave sounds as well as bells that join the ranks of Techno music’s vast past. Very much a musical piece, evocative and powerful. This aesthetic is present throughout this record, interconnecting home with club settings: “The Room” is likely the darkest piece, decelerated, droneheavy, menacing and pitch black with Marcel Dettmann on vocals; “Prophet Man” is a laid-back, pulsing Dub Techno piece with plenty of synth pads left and right, nestling a spoken-word sermon by Ben Klock – but not as dead serious as you may think, hence the giggles; “The World Tonight” puts shimmering, frisky synth melodies into the focus while the kick adds some muscularity and ecstasy.

Of course there’s something for club use: “No One Around” is a prototypic tool, relentlessly pounding at 134 bpm with an uncompromising sudden start / end; Clocking in at 124 bpm “Bad Boy” lives up to its name through multifaceted hi-hat patterns and swirling synth progressions; “The Tenant” closes out this release with distorted, bending, brazen Acid textures, noisy, dazing vocal samples atop a steady kick drum, completed by a fitting valediction: “Good night!”

Phantom Studies underlines Dettmann | Klock’s mutual musical vision – be it in regards of their twelve year residency at Berghain or challenging dancefloors around the globe.

 

Press Info (German):
Die Berghain-Residents Ben Klock und Marcel Dettmann knüpfen mit ihrer ersten Studiokollaboration seit zehn Jahren – Phantom Studies – anlässlich der hundertsten O-TON 12“ EP-Veröffentlichung an die Ostgut Ton-Labelgründung 2005 an.

Mit den Phantom Studies beschwören Dettmann | Klock den Geist ihrer ersten gemeinsamen Veröffentlichungen Dawning (2006) und Scenario (2007). Die neue doppel 12″ EP ist ihr erstes gemeinsames Release in zehn Jahren, mit dem 40-minütigen Release bauen Marcel Dettmann und Ben Klock ihre tiefe persönliche Verbindung und das gemeinsame musikalische Repertoire aus, betonen funktionalen Techno ebenso wie hypnotische, melodische und beseelte Musik, frei von Konventionen. Die sieben neuen Stücke reflektieren diese Attribute, richten sich an die Bedürfnisse und Erwartungen von sowohl DJs als auch anderen Musikliebhabern, beide nicht außer Acht lassend.

Das eröffnende Stück „Phantom Studies“ kombiniert diesen Geist perfekt, mit einem Bein auf dem Dancefloor und einem auf der Couch: der spröde Beginn wird schnell von einer scharfen Kick, mäandernden, hypnotisierenden Harmonien, Hi-hats und Klanghölzern eingeholt, daneben erklingen Glocken, aus einem Guss mit der reichen Vergangenheit des Genres Techno. Ein sehr musikalisches Stück, atmosphärisch und kraftvoll. Diese Ästhetik zieht sich durch den ganzen Tonträger, das Heimund Clubsetting miteinander verbinden: „The Room“ ist das wohl düsterste Stück, entschleunigt, Drone-lastig, bedrohlich und kohlrabenschwarz mit Vocals von Marcel Dettmann; „Prophet Man“ ist ein zurückgelehntes, pulsierendes Dub Techno-Stück mit allerlei Synthflächen links und rechts, eingerahmt von einem spoken-word-Psalm von Ben Klock – aber nicht so bierernst wie man denken mag, deshalb das Gekicher; „The World Tonight“ stellt flirrende, muntere Synthmelodien in den Mittelpunkt, während die Kick für Muskulosität und Ekstase sorgt.

Klar gibt’ s auch was für den Club: „No One Around“ ist ein prototypisches Tool, hämmert unnachgiebig bei 134 BpM samt kompromisslos-plötzlichem Anfang / Ende; „Bad Boy“ wird mit 124 BpM seinem Namen gerecht und setzt auf vielfältige Hi-hats und wirbelnde Synthsequenzen; mit „The Tenant“ endet dieses Release mit verzerrten, sich dehnenden, metallisch klingenden Acid-Texturen, lärmenden, verstörenden Vocalsamples über einer steten Kickdrum, komplett mit einer recht passenden Schlussformel: „Good night!“

Phantom Studies unterstreicht die gemeinsame musikalische Vision von Dettmann | Klock – sei es bezüglich ihrer zwölfjährig andauernden Berghain-Residency oder weltweit Tanzflächen herauszufordern.

 

Listen:

 

Full Track Streaming:
“Phantom Studies”

 

Video:
“Phantom Studies”

Videos created by the29nov films.

 

Recommendations:
Dettmann’s album “II” on Ostgut Ton
Dettmann’s EP “MDR19” on his own label
compilation “Zehn” w/ Klock & Dettmann track on Ostgut Ton

 

Special:
Marcel Dettmann – “Recorded Live 15/08/2015”

Ben Klock – “Boiler Room x Dekmantel Festival”

 

Buy Vinyl:
Ostgut Ton Shop
Hardwax
Deejay
Decks
Clone
more soon

 

Buy Digital:
Ostgut Ton @ Bandcamp
Hardwax
JunoDownload
Beatport Classic
Bleep
Google Play
iTunes
more soon

 

Booking:
Ostgut Booking for Dettmann
Ostgut Booking for Klock

 

Websites:
Marcel Dettmann
Ben Klock
Ostgut Ton